.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Hellsaw
Reviews von Hellsaw
CD Review: Hellsaw - Trist

Hellsaw
Trist


Black Metal
2 von 7 Punkten
"Der gähnende Pandabär"
CD Review: Hellsaw - Cold

Hellsaw
Cold


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Seht ihr den Mond?"
CD Review: Hellsaw - Phantasm

Hellsaw
Phantasm


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Frischer Wind aus Richtung Süd..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Vreid - Pitch Black Brigade

Vreid
Pitch Black Brigade


Black Metal, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Pechschwarzer Zorn"
CD Review: Vetus Obscurum - Blood Revelations [EP]

Vetus Obscurum
Blood Revelations [EP]


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Nächster!"
CD Review: Various Artists - Better Undead Than Alive 2

Various Artists
Better Undead Than Alive 2


Avantgarde, Black Metal, Industrial
Keine Wertung
"Auf die nächsten zehn Jahre!"
CD Review: Borknagar - Winter Thrice

Borknagar
Winter Thrice


Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Ein wenig zu perfekt"
CD Review: Drephjard - Sorgsvart

Drephjard
Sorgsvart


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Norwegen und kein Ende…"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hellsaw -- Spiritual Twilight
Band:  Metalnews nach 'Hellsaw' durchsuchenHellsaw
Album:Spiritual Twilight
Genre:Black Metal
Label:Black Attakk
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.11.05
CD kaufen:'Hellsaw - Spiritual Twilight' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kalt, kälter, Hellsaw! Schwarzmetall aus Österreich."

Auf ihrem ersten regulären Vollzeitsilberling zelebrieren die Österreicher Aries (Bass, Gitarren, Gesang) und Svart (Schlagzeug) alias HELLSAW Black Metal der alten Schule. Ohne Keyboards und anderen Schnickschnack wechseln sich hier scheppernde, an den Nerven sägende Midtempo-Parts mit disharmonischen, geschrammelten Gitarrenleads und Blastbeats ab. Über der instrumentalen Abteilung keift Frontmann Aries, als wenn es kein Morgen mehr gäbe... Die Produktion ist - wie in schwarzmetallischen Kreisen üblich - sehr kalt und höhenlastig ausgefallen, inbesondere die Gitarren klingen so dermaßen böse transistormäßig verzerrt, dass es einem zeitweise kalt über den Rücken läuft (Anspieltipp 'Execution'). Dass man über den Sound einer solchen CD streiten kann, ist klar. Geschmackssache eben. Unstrittig ist hingegen, dass ein Album von der Qualität seiner Songs lebt. Und da finden HELLSAW durchaus einen richtigen Weg. Einerseits reihen sie einfache Riffs aneinander, die sich scheinbar endlos wiederholen, können aber durch eben jene Monotonie eine Art hypnotische Stimmung erzeugen ("The Wanderer"). Andererseits gibt es genug andere Tracks auf der CD, die durch das Songwriting überzeugen und echte Hits sind ("Hate War Victory", "Self-Hate"). Dieser Balanceakt ist gelungen und faustet das Debüt der höllischen Österreicher locker auf satanische sechs Punkte.

Trackliste:
01. Self-Hate
02. Endless
03. The Wanderer
04. ...Me Crying
05. Like Crystal Tears
06. Execution
07. Intro
08. Awakening Orgy
09. Hate War Victory
10. Swords
11. Might And Hate
12. Infernal
13. A Hungry Mortal Soul
14. Dreams


[Flecki]
18.11.2005 | 15:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin