.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Grotesquery - Tales Of The Coffin Born

The Grotesquery
Tales Of The Coffin Born


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die alte Schule bittet zum Massaker"
CD Review: Dark Sermon - In Tongues

Dark Sermon
In Tongues


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Neues aus Florida"
CD Review: Disbelief - 66 sick

Disbelief
66 sick


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Weiterentwicklung oder Abklatsch? Eingängige Monotonie? Seelenschmerz!"
CD Review: The Red Chord - Fed Through The Teeth Machine

The Red Chord
Fed Through The Teeth Machine


Death Metal, Deathcore, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Futter für die Zahnfee"
CD Review: Evoken - A Caress Of The Void

Evoken
A Caress Of The Void


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Hoffnungslosigkeit"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
Cover von Solstis VS HxCxF -- L'Axe Du Mal (Axis Of Evil)
Band: Solstis VS HxCxF Homepage  Metalnews nach 'Solstis VS HxCxF' durchsuchenSolstis VS HxCxF
Album:L'Axe Du Mal (Axis Of Evil)
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Eigenproduktion
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:06.04.06
Share:

"Prügel gegen Rauschen"

Ein im wahrsten Sinne des Wortes zweischneidiges Schwert ist diese Split der Franzmänner SOLSTIS und HXCXF (Herpes de Crachat de Fillette). Erstgenannte spielen ganz ausgezeichnet umgesetzten und ebenso vortrefflich produzierten Brutal Death/Grind, der mit zahlreichen sehr guten Ideen aufwartet und mich vor Begeisterung schon nach dem ersten Hördurchlauf weggeblasen hat. Jeder der fünf Tracks hat das, was man sich als Anhänger der härtesten Klänge dieses Erdballs wünscht: Riffs, die ins Fleisch schneiden, Geschwindigkeiten jenseits der Messbarkeit, gepaart mit tödlichen Grooves und natürlich alles technisch raffitückisch umgesetzt. Über allem thront die souverän perverse aber nicht allzu sehr abgurgelnde Stimme der Frontsau. Eine Hammerscheibe – nix zu meckern und ab sofort in Dauerrotation in meinem CD-Player zu finden.

Blöderweise sind auf der Scheibe aber nicht fünf, sondern 18 Songs. Die übrigen 13 Nummern gehen auf das Konto der Porn Grinder HXCXF und hier sind eiserne Nerven gefragt. Nicht nur die unterirdische Produktion der Musik nervt gewaltig, sondern auch die Einfallslosigkeit der Vertonung macht den Hörer fertig. Klar, in gewissen Lebenssituationen (wie zum Beispiel der brutalen Penetration einer gefrorenen Packung Rahmspinat durch ein notgeiles Fischstäbchen) ist dieser übersteuerte Lichtgeschwindigkeits-Güterzug genau das Richtige, aber für fast alle anderen Momente gibt es bessere Platten. Ich glaube auch erkannt zu haben, dass die Jungs ein bisschen spielen können. So richtig hören soll man das aber offenbar nicht, wäre ja auch uncool. Für Fans von MEATSHITS und ähnlichen Cerebralinvaliden ist dieser Part der Platte aber natürlich eine Art neu entdecktes Evangelium.

Fazit: Fünf gute Nummern für fünf Euro finde ich nicht so schlimm, daher spreche ich mal eine Kaufempfehlung aus, denn Solstis sollte man definitiv gehört haben.

Wertung: SOLSTIS - 6
HXCXF - 2

Trackliste:
Solstice
01. Way Of War Pt 2
02. Impulse
03. MK ULTRA
04. L’intégrité (feat. LACRO)
05. Acts Not Speeches

HxCxF
06. Orgasm Corrupter
07. Nous Sommes Des
08. Fisting Fest
09. Homophobic Noise Tape
10. Saugen Sie Mir, Schlampe
11. Gone Fucking
12. Japan Must Be Destroyed
13. Anti Porn Consume
14. Bons Baisers D’Herpes
15. Les Lévres Séches
16. Mon Kombat – Un Peuple – Un Guide
17. Ho Chi Minh Cum Fart
18. Perverted Point Of View


Marcus Italiani [Mattaru]
19.05.2006 | 19:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin