.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dissection
CD Review: Dissection - Dissected Tapes

Dissection
Dissected Tapes


Death Metal, Death/Thrash Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Nebenschauplätze der Metalgeschichte..."
CD Review: Dissection - The Somberlain

Dissection
The Somberlain


Black/Death Metal
7 von 7 Punkten
"Dissections erster Longplayer zählt für mich zu den ganz großen Wendepunkten im Ber... [mehr]"
CD Review: Dissection - The Past Is Alive

Dissection
The Past Is Alive


Black/Death Metal
Keine Wertung
"Es war das Jahr 1991, als eine kleine, noch unbekannte Band ihr erstes Demo veröffentlicht... [mehr]"
CD Review: Dissection - Storm Of The Light's Bane

Dissection
Storm Of The Light's Bane


Black/Death Metal
7 von 7 Punkten
"Weiß eine Band während des Entstehungsprozesses eines ihrer Alben eigentlich, dass sie ger... [mehr]"
CD Review: Dissection - Where Dead Angels Lie [EP]

Dissection
Where Dead Angels Lie [EP]


Black/Death Metal
Keine Wertung
"Die „Where Dead Angels Lie“ EP wurde 1996, ein Jahr nach dem Klassikeralbum „Storm Of The ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: September Murder - Agony In Flesh

September Murder
Agony In Flesh


Brutal Death, Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Meere voller Gedärm"
CD Review: Between The Buried And Me - Coma Ecliptic

Between The Buried And Me
Coma Ecliptic


Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stets auf der Suche"
CD Review: Battlesword - The 13th Black Crusade [Demo 2008]

Battlesword
The 13th Black Crusade [Demo 2008]


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Absolut vielversprechend!"
CD Review: Opeth - Watershed

Opeth
Watershed


Death Metal, Progressive, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Musikalische Bewusstseinserweiterung ohne Drogen!"
CD Review: Dark Sermon - In Tongues

Dark Sermon
In Tongues


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Neues aus Florida"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dissection -- Reinkaos
Band: Dissection Homepage  Metalnews nach 'Dissection' durchsuchenDissection
Album:Reinkaos
Genre:Melodic Death Metal
Label:Black Horizon
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:12.05.06
CD kaufen:'Dissection - Reinkaos' bei amazon.de kaufen
Share:



Nachdem von BURZUM musikalisch wohl rein gar nichts mehr zu erwarten sein dürfte, zeigt sich mit „Reinkaos“ das Vermächtnis eines der umstrittensten Figuren der skandinavischen Black/Death Metal Szene der 90er Jahre. 9 Jahre nach der Inhaftierung Jon Nödtveidts erscheint das neue DISSECTION-Machwerk dessen Marschrichtung kurz nach seiner Entlassung 2004 durch die Single „Maha Kali“ aufgezeigt wurde, welche nur allzu enttäuschende Kritiken einfahren konnte.

Was gibt es also zu "Reinkaos" zu sagen? Wer eine Fortsetzung des Meilensteins "Storm Of The Lights Bane" erwartet hat, der wird wohl auch an den Weihnachtsmann glauben.
Dass ein solche Album nur ein mal aufgenommen wird, ist klar - METALLICA haben bis dato auch kein zweites "Master Of Puppets" mehr geschrieben und werden es wohl auch nicht mehr.

Im Falle von DISSECTION fällt auf, dass das Tempo erheblich zurückgeschraubt wurde und die klirrende Kälte und der Frost, den man auf den früheren Werken so sehr liebte, gewichen sind. Dafür rockt man nun heavy, aber immer noch unvermindert böse und grausam bitter mit der Hitze des Höllenfeuers im Nacken..

Vergleiche zu älteren IN FLAMES ["Whoracle"-/"Colony"-Ära] lassen sich natürlich nicht von der Hand weisen, die typischen DISSECTION-Gitarren, der Sound derer sind aber immer noch dominant und unverkennbar. Über allem thront das -neben den Klampfen- markanteste Markenzeichen, Mastermind Jons grimmige, krächzende Vocals, die sich mehr denn je mit spirituellen Themen beschäftigen und die Götter auf Latein zu beschwören versuchen.

„Reinkaos“ ist einfacher, ist langsamer, ist ungleich harmloser als alles, was DISSECTION in ihrer Schaffensphase hervorgebracht haben. Trotz allem liegt ein klasse Album vor, das mit Groove, Melodie, geschickten Breaks und satanisch bösem Unterton heavy rockig einschlägt. Dass es unterging [und vermutlich deshalb das Ende der Band veranlasste] verdankt man wohl einzig und allein den „Früher war alles besser“-Fans. Wer DISSECTION für dieses Album [das mit z.B. „Starless Aeon“, „Black Dragon“, „Xeper-I-Set“ oder „God Of Forbidden Light“ großartige Songs hervorbringt] verflucht, sollte eigentlich angehalten sein, Hetfield und Co. sofort zu erschießen. Ehrlich gesagt, wüsste ich nicht einmal, wie Nödtveidt und seine Mannen anno 2006 anders klingen sollten - „Reinkaos“ ist verdammt cool, wenn man nicht als verbohrter, ewig gestriger Esel vor der Anlage hockt!

Trackliste:
01. Nexion 218
02. Beyond The Horizon
03. Starless Aeon
04. Black Dragon
05. Dark Mother Divine
06. Xeper-I-Set
07. Chaosophia
08. God Of Forbidden Light
09. Reinkaos
10. Internal Fire
11. Maha Kali


Markus Jakob [shilrak]
04.09.2006 | 20:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin