.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Pin-Up Went Down
Mehr aus den Genres
CD Review: The Peepshows - Refuge To Degenerate

The Peepshows
Refuge To Degenerate


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
2 von 7 Punkten
"Vor kurzem erschien das Album “Up the brackets” von den “Libertines” und die britische Pre... [mehr]"
CD Review: Khoma - The Second Wave

Khoma
The Second Wave


Alternative, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Die absurde Schönheit unendlicher Trauer"
CD Review: Psyopus - Our Puzzling Encounters Considered

Psyopus
Our Puzzling Encounters Considered


Avantgarde/Electronica, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Unser täglich Noise, gib uns heute"
CD Review: Guano Apes - The Lost [T]apes

Guano Apes
The Lost [T]apes


Alternative, Crossover
Keine Wertung
"Ausgegraben"
CD Review: Sonic Syndicate - We Rule The Night

Sonic Syndicate
We Rule The Night


Alternative, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Ein neuer Anfang"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Pin-Up Went Down -- 2unlimited
Band: Pin-Up Went Down Homepage Pin-Up Went Down bei Facebook Metalnews nach 'Pin-Up Went Down' durchsuchenPin-Up Went Down
Album:2unlimited
Genre:Alternative, Avantgarde/Electronica, Crossover
Label:Ascendance
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.03.08
CD kaufen:'Pin-Up Went Down - 2unlimited' bei amazon.de kaufen
Share:

"Vier Fäuste gegen die Langeweile!"

Ich hätte mich auf Video aufnehmen sollen. Jedes mal. Nein, keine schlüpfrigen Schlafzimmervideos hätte ich machen sollen, vielmehr wünsche ich mir rückblickend eine Dokumentation all der verschiedenen Gesichter, die ich beim ersten, zweiten und dritten Hören von „2unlimited“, dem Debüt des französischen Duos PIN-UP WENT DOWN gezogen haben muss.

Das erste davon, da zumindest bin ich mir sicher, wird blanken Ekel ausgedrückt haben, denn das mit „Intrusion“ reichlich verharmlosend betitelte Intro, in dem eine piepsige Kleinmädchenstimme in vollendet klischeehafter Weise von irgendwelchen Monstern unterm Bett erzählt, ist schlicht zum Erbrechen kitschig und doof. Wahrscheinlich ist es ohnehin nur dazu gemacht, falsche Erwartungen auf eine miese Gothic-Scheibe zu erwecken um diese dann konsequent zu zertrümmern. Was der ehemalige CARNIVAL IN COAL und WORMFOOD-Schlagzeuger Alexis Damien da an Musik geschrieben hat, spottet im Grunde jeder Beschreibung - „2unlimited“ ist wüstes und unbarmherziges Scratchen auf einer Schallplatte mit mindestens folgenden Stilen: Death Metal, Black Metal, Doom Metal, Techno, Grindcore, Pop, RnB, Gothic und Disco. In Sängerin Asphodel hat er die ideale Partnerin für seine abstrusen Klänge gefunden, die seine eigenen Gesänge und Grunzereien prima ergänzt. Und zwar auf eine Art und Weise, die – das behaupte ich einfach mal rotzfrech – in der Metalwelt nicht ihresgleichen hat.

Wenn ich nun behaupte, dieses Album sei ungewöhnlich anstrengend und fordere dem Hörer alles an Toleranz ab, was er aufzubieten hat, so sind das im Prinzip schale Gemeinplätze. Ohne Zeit, Geduld, gute Nerven und einen bereits hoffnungslos nach allen Richtungen ausgefransten Musikgeschmack sollte sich niemand „2unlimited“ vornehmen. Wer jedoch ernsthafter CARNIVAL IN COAL-Fan ist und sich von jenen eine „Zickenpop-Version“ vorstellen kann, der wird sicher auch ein paar erfreute Fratzen schneiden. Und vergesst nicht, die Kamera einzuschalten!

Trackliste:
01. Intrusion
02. Esthete Piggie
03. Nearly Dead Bat Make-up
04. Cadavre Exquis
05. Pussy Worship
06. Get Ready To Sweep
07. Yo-yo Yes Then No
08. Only Some Shitty Chemical Stuff
09. Human Beat Box Deluxe
10. Feat.me Feat.us
11. Be My Idol The My Fall
12. Serie Z I
13. Serie Z II
Spielzeit: 00:42:19

Line-Up:
Alexis Damien - Alle Instrumente, Songwriting, Produktion, Gesang
Asphodel - Gesang, Texte
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
27.03.2008 | 14:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin