.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Daturah
CD Review: Daturah - s/t

Daturah
s/t


Instrumental, Post Rock
6 von 7 Punkten
"[Post-Rock-]Film ab!"
Live-Berichte über Daturah
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Space Riders - Refugeeum

Black Space Riders
Refugeeum


Post Rock, Space Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Kürzer, aber langatmiger"
CD Review: Sleep Of Monsters - II Poison Garden

Sleep Of Monsters
II Poison Garden


Post Rock, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Erwachsener Okkult-Rock im Stile der späten 60er Jahre"
CD Review: Sólstafir - Ótta

Sólstafir
Ótta


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Die Reise geht weiter!"
CD Review: Condre Scr - You Are Genius

Condre Scr
You Are Genius


Ambient, Instrumental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Gut, aber noch ausbaufähig"
CD Review: Karma To Burn - V

Karma To Burn
V


Blues / Bluesrock, Instrumental, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Das Rad dreht sich weiter..."
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Daturah -- Reverie
Band: Daturah Homepage Daturah bei Facebook Metalnews nach 'Daturah' durchsuchenDaturah
Album:Reverie
Genre:Instrumental, Post Rock
Label:Golden Antenna Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:28.03.08
CD kaufen:'Daturah - Reverie' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kopfkino pur!"

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? – Dieser Ausspruch passt exzellent zu „Reverie“, dem zweiten Machwerk der Frankfurter DATURAH, die über eine Stunde hinweg erstklassigen Post Rock bieten, der internationalen Vergleichen jederzeit problemlos standhält.

Der Hauptgrund für diese überwältigende Leistung besteht vor allem in einem Wort: Dynamik. Gerade als rein instrumental agierende Band besteht so oder so die Schwierigkeit, das Songmaterial so spannend und abwechslungsreich zu gestalten, dass zu keinem Zeitpunkt ein Sänger vermisst werden könnte, und genau das gelingt DATURAH zweifelsohne. Angereichert durch interessante und gut platzierte Samples – beispielsweise aus ‚Apocalypse Now’ und dem Gedicht ‚The Hollow Men’ von T. S. Eliot – sowie unaufdringliche Synthesizer entfachen die Jungs aus Mainhattan ein wahres Wechselbad der Gefühle, in das man sich 60 Minuten lang einfach fallen lassen kann. Die fünf vertretenen Kompositionen überschreiten fast immer die Zehn-Minuten-Marke und vermögen dabei immer wieder mit spannenden Wendungen, einem Auge fürs Detail und der bereits erwähnten Laut-Leise-Dynamik zu faszinieren, die besonders gut im abschließenden „Vertex“ und bei „Hybrisma“ gelungen ist. Bei DATURAH ist demnach bewusst Kopfkino bzw. – ganz getreu dem Titel der Scheibe – Träumerei angesagt und gefordert, sodass Klangwelten und daraus resultierende Bilderfluten erschaffen werden, die denen von GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR, RED SPAROWES, EXPLOSIONS IN THE SKY oder LONG DISTANCE CALLING in nichts nachstehen.

„Reverie“ ist eine eigenständige und durchgehend ergreifende Veröffentlichung der Hessen, die im Rahmen von Konzerten zusätzlich mit Live-Visualisierungen aufwarten, wodurch die Songs noch intensiver wirken dürften. Doch auch auf Konserve wissen DATURAH jederzeit, wie spannende und vielschichtige Instrumentalmusik auszusehen hat, sodass eine klare Kaufempfehlung an alle Freunde des Post Rock ausgesprochen werden muss. Viel besser als auf „Reverie“ geht es nämlich kaum!

Trackliste:
01. Ghost Track
02. Hybrisma
03. 9
04. Deep B Flat
05. Vertex
Spielzeit: 01:00:02

Line-Up:
Mathias Heng – Guitar
Flo Ebert – Guitar
Patrick Bellinetti – Drums
Benni Moeller – Bass
Sebastian Klimek –Samples, Synths
Raul Gschrey – Live Visuals
Alexander Eitner [soulsatzero]
18.05.2008 | 16:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin