.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Elvenpath
Mehr aus den Genres
CD Review: Divinefire - Glory Thy Name

Divinefire
Glory Thy Name


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Musikalisch richtig gelungen. Wenn nur die Texte nicht wären. Das gibt deutlich Punktabzug"
CD Review: Sonata Arctica - Winterheart´s Guild

Sonata Arctica
Winterheart´s Guild


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Für ein Powermetalmenü nach finnischer Art benötigen wir zunächst ein paar langhaarige Bub... [mehr]"
CD Review: Rhapsody - Symphony Of Enchanted Lands II - The Dark Secret

Rhapsody
Symphony Of Enchanted Lands II - The Dark Secret


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Ich bin kein Fan von RHAPSODY. Bisher hätte es auch kein Album der Band geschafft, von mir... [mehr]"
CD Review: U.D.O. - Decadent

U.D.O.
Decadent


Heavy Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dekadente Hymnen des Stahls"
CD Review: Holy Mother - Agoraphobia

Holy Mother
Agoraphobia


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
3 von 7 Punkten
"Holy Mother servieren uns auf ihrem fünften Album Power Metal der moderneren Machar... [mehr]"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Elvenpath -- Gateway
Band: Elvenpath Homepage  Metalnews nach 'Elvenpath' durchsuchenElvenpath
Album:Gateway
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:5 von 7
Share:



Doppelschlag aus Frankfurt! Nachdem uns die Gentlemen von EVERFEST mit ihrer neuen Scheibe beehrt haben, legt ihre Neighbourhood von ELVENPATH gleich noch ´nen Zacken nach. Die 5-Track CD mit dem Titel „Gateway“ ist die Zweitveröffentlichung dieser Band, nachdem der schlicht „2002“ getaufte Erstling bereits in besagtem Jahr erschien.
Ähnlich wie ihre Kollegen haben auch diese Jungs sich voll und ganz dem klassischen Metal verschrieben; sprich, weniger Doublebass-orientiertem Melodicspeed als eher an die 80er Jahre angelehntem Teutonic Powermetal mit leichten Prog-Einflüssen.
Stilistisch schlägt man also die Brücke zwischen BLIND GUARDIAN und GAMMA RAY auf der einen und Klassikern wie JUDAS PRIEST auf der anderen Seite. Dabei kommt zusätzlich noch ein äußerst interessanter Aspekt zum Tragen. Vom Sound und den Songstrukturen her zeigt „Gateway“ starke Parallelen zu zwei absoluten Progmetalklassikern, nämlich „The Warning“ und „Night On Bröcken“. Allein diese Tatsache zwingt schon förmlich zum Kauf dieser Scheibe!

Vor allem die an Geoff Tate erinnernde Stimme des genialen Sängers und Gitarristen Michael Petrick sorgt für Reminiszenzen an die einstigen Götter. Der einzige Minuspunkt ist die (noch) relativ schwache Produktion, die zwar für ein Demo okay geht, aber dann doch etwas zu sehr auf dem Standard der Mittachtziger steht. Dafür entschädigt dann aber das liebevoll aufgemachte Booklet zum Silberling. Songwriterisch geht es auf den ersten beiden Tracks stark in die Richtung genannter Teutonenbands, wenn auch ungleich komplexer. „Amazone Queen“ entpuppt sich als Hybrid mit HELLOWEEN und MANOWAR-Anklängen.
„Winterland“ mutiert nach einem ruhigen „Prisoner Of Your Eyes“-Intro zu einer mächtigen Uptemponummer mit Ray Alder-Gesang! „The Sacred Talisman“ bildet dann den unbestrittenen Höhepunkt des Albums. Textlich in literarischem Kontext gehalten, wechseln sich hier langsame, fast gothisch anmutende Keyboardpassagen mit pathetischen Uptempoparts ab. Vom Gesamteindruck her könnte man dieses Stück als modernes Pendant zu „Guardian“ sehen, wobei dessen Klasse natürlich nicht erreicht werden kann. Dennoch, der Hammer! Wer sich also noch nicht von den Live-Qualitäten des Ensembles auf ihrer Tour mit MAJESTY überzeugen konnte, sollte dies schleunigst nachholen!

Trackliste:
01. The Land That Could Not Be
02. Shade Of A Wolfsface
03. Amazone Queen
04. Winterland
05. The Sacred Talisman


Michael Quien [AirRaids]
06.04.2004 | 19:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin