.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dying Fetus
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Dying Fetus - History Repeats... [EP]

Dying Fetus
History Repeats... [EP]


Brutal Death, Death Metal
Keine Wertung
"Zurück in die Zukunft"
CD Review: Dying Fetus - Purification Through Violence [Re-Issue]

Dying Fetus
Purification Through Violence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Brutality For The Masses"
CD Review: Dying Fetus - Infatuation With Malevolence [Re-Issue]

Dying Fetus
Infatuation With Malevolence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Blaupause der Modern-Extreme"
CD Review: Dying Fetus - Descend Into Depravity

Dying Fetus
Descend Into Depravity


Brutal Death, Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Hitalbum"
Mehr aus den Genres
CD Review: Disbelief - Shine

Disbelief
Shine


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Einer der großen Abräumer der No Mercy Festivals in diesem Jahr waren mit Sicherheit DISBE... [mehr]"
CD Review: Fleshwrought - Dementia/Dyslexia

Fleshwrought
Dementia/Dyslexia


Death Metal, Experimental, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Todesblei ohne Scheuklappen"
CD Review: Coilguns / Kunz - Split-CD

Coilguns / Kunz
Split-CD


Hardcore, Noise Rock
3 von 7 Punkten
"Vom Durchschnitt zum Totalausfall"
CD Review: Debauchery - Back In Blood

Debauchery
Back In Blood


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Angus Corpse"
CD Review: Born Of Sin - Imperfect Breed Of Humanity

Born Of Sin
Imperfect Breed Of Humanity


Black/Death Metal, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Necrophobic 2"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Dying Fetus -- Destroy The Opposition
Band: Dying Fetus Homepage Dying Fetus bei Facebook Metalnews nach 'Dying Fetus' durchsuchenDying Fetus
Album:Destroy The Opposition
Genre:Brutal Death, Death Metal, Hardcore
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:03.10.00
Share:

"Deathcore-Dämmerung"

Das Relapse-Debüt dieser Legende ist in vielerlei Hinsicht ein echter Weichensteller gewesen. Nicht nur, dass es die Karriere der US-Deather beflügelte – es ist auch der Grundstein für etwas, das man heute als Deathcore kennt. Zudem ist es das letzte Album mit Jason Netherton und damit auch die Initialzündung für MISERY INDEX.

Doch zunächst einmal muss die lyrische Fokussierung des Albums thematisiert werden. „Destroy The Opposition“ vollzieht auf der Textebene den endgültigen Schulterschluss mit politischem Hardcore. Selten argumentierte eine Death Metal Band so explizit gegen das westliche System. Im Titelsong heißt es:

Mainstream lies, unleashed through waves that mold behavior.
We’ve had enough, their greedy fucking system’s going down.
Bred to buy, not to think.
Tell more lies, make them weak.
Without hesitation, I will kick the TV in.
Sick of all these fuckers with their Prozac grins.
Always selling shit, that no one wants or needs.
Choking up the planet with their get rich schemes.
A mediated world, what a sick reality.
Wake the fuck up, smell the shit, then you will see.
What’s good for them isn’t good for everyone
The future starts now, for a past yet to come.
Just ask them one question,
and they’ll tell you fifteen lies.
They’re Judas, Hitler, Stalin, and Brutus
all combined.

Hier wird kein Wert auf schnöde Metaphern gelegt, sondern Tacheless geredet. Um diese Klarheit auch musikalisch umsetzen zu können, wird erst mal Wert auf eine klarere Produktion gelegt. Zudem sind die technischen Kapriolen zwar immer noch deutlich im FETUS-Sound auszumachen, die Anzahl der Slam-Parts aber wächst [und sollte sich auf dem Nachfolgealbum „Stop At Nothimg“ endlich als stilprägendes Merkmal durchsetzen]. Nichts passt besser zur Betonung der Message als das gebetsmühlenartige Grunt-Stakkato in den dahingroovenden Passagen. Dabei büßt die Band nicht an Härte ein, sondern gewinnt sogar noch an Brutalität hinzu. Die Mischung all dieser Komponenten hat Songs wie „Born In Sodom“, „Pissing In The Mainstream“ oder „Justifiable Homicide“ zu absoluten Genre-Klassikern avancieren lassen und den technischen US-Death Metal in die Ausgangsposition für das gebracht, was heute daraus geworden ist: ein unglaublich vielseitiges und kreativ unerschöpfliches Genre, das zudem mit dem Deathcore einen kleinen brutalen Stiefbruder ins Scheinwerferlicht gestellt hat, dessen Erfolg täglich zunimmt.

DYING FETUS katapultierten sich mit diesem Album im Jahr 2000 an die Spitze der sich im Dornröschenschlaf befindenden, echten Death Metal-Underground-Bewegung. Mit dem Erfolg dieser Band schossen neue Truppen wie Pilze aus dem Boden und stießen eine Renaissance an, wie sie die Metalszene danach nicht wieder erlebt hat. Dafür sei auch Relapse gedankt.

Mattaru


Trackliste:
01. Praise The Lord [Opium Of The Masses]
02. Destroy The Opposition
03. Born In Sodom
04. Epidemic Of Hate
05. Pissing In The Mainstream
06. In Times Of War
07. For Us Or Against Us
08. Justifiable Homicide
Spielzeit: 00:36:25

Line-Up:
John Gallagher – Guitar, Vocals
Jason Netherton – Bass, Vocals
Sparky Voyles – Guitar
Kevin Talley – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
20.11.2009 | 17:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin