.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Machinery - Degeneration

Machinery
Degeneration


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Die eigene Note fehlt noch..."
CD Review: Sylosis - Conclusion Of An Age

Sylosis
Conclusion Of An Age


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Die Mischung macht's!"
CD Review: Machinery - The Passing

Machinery
The Passing


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Vielseitige Schweden"
CD Review: Sniper - Plasmodium [EP]

Sniper
Plasmodium [EP]


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Scharfschützen mit frischer Munition"
CD Review: The Very End - Soundcheck For Your Funeral [Promo 2007]

The Very End
Soundcheck For Your Funeral [Promo 2007]


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Her mit dem Album, aber fix!"
CD Review: Limb - Limb

Limb
Limb


Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Stein und Gebein!"
CD Review: Darkest Hour - Darkest Hour

Darkest Hour
Darkest Hour


Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Wem die dunkle Stunde schlägt"
CD Review: Dictated - The Deceived

Dictated
The Deceived


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Wie Sand am Meer..."
CD Review: Black Lung - Black Lung

Black Lung
Black Lung


Blues / Bluesrock, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Kurz und knackig!"
CD Review: Riot Horse - This Is Who We Are

Riot Horse
This Is Who We Are


Hard Rock, Retro Rock
4.5 von 7 Punkten
"Lässt für die Zukunft hoffen"
Cover von Persistense -- In Blood And Heart
Band: Persistense Homepage Persistense bei MySpace.com Metalnews nach 'Persistense' durchsuchenPersistense
Album:In Blood And Heart
Genre:Death/Thrash Metal
Label:Deitydown Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:02.10.09
CD kaufen:'Persistense - In Blood And Heart' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verstörend innovativ"

Achtung, liebe Death Thrasher – hier kommt eine echte Herausforderung für eure Lauscher. Vorhang auf für PERSISTENSE aus unserem Nachbarland Holland.

Was hier abgeht, ist Folgendes: Man stelle sich vor, DEATH hätten ein paar Überbleibsel ihrer „Sound Of Perseverance“-Session fertig gemacht und ein 1988 aufgenommenes Van Drunen-Demo darüber gelegt.
Das führt dazu, dass „In Blood And Heart“ erstmal richtig schockt und vollkommen heterogen wirkt. Musik und Vocals scheinen einfach nicht zusammenpassen zu wollen. Irgendwann aber merkt man, dass das eigene Hörverhalten von den vielen gleich klingenden Death Metal-Shoutern der vergangenen Dekade völlig abgestumpft worden ist. Sänger Stefan verfügt nämlich über ein wirklich ausdrucksstarkes Organ, das sich hinter Könnern wie genanntem van Drunen, Mark Greve oder John Tardy nicht zu verstecken braucht. In Kombination mit dem sehr differenzierten, technisch anspruchsvollen und über weite Strecken ausgeklügelt melodischen Sound des Albums entsteht hier etwas weitgehend Neues, das durchaus zunächst fremd wirkt. Hört euch das verstörende „Further“ oder den epischen Titeltrack an und Ihr wisst, was ich meine. Mit ein wenig Muße erschließt sich aber ein wirklich lohnendes Hörerlebnis, das für den Fan genannter Bands sicherlich bereichernd wirkt und beweist, dass Innovation auch auf den seltsamsten Wegen im Todesblei-Sektor immer noch möglich ist.

Lasst euch von dem beknackten Cover nicht abschrecken und hört in das Album rein – es lohnt sich.

Trackliste:
01. Intro
02. Further
03. The Reality
04. Infinite Madness
05. Overcome
06. Progress
07. Doomsday
08. In Blood And Heart
09. Sick World

Spielzeit: 00:44:47

Line-Up:
Stefan - Vocals
Ralf - Guitar
Jacques - Guitar
Mark - Bass
Bram Trommelen - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
04.12.2009 | 23:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin