.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Heirs - Hunter [Single]

Heirs
Hunter [Single]


Ambient, Instrumental, Post Rock
Keine Wertung
"Neue Single, neue Wege"
CD Review: Disbelief - Navigator

Disbelief
Navigator


Death Metal, Doomcore
6 von 7 Punkten
"Party-Mucke geht anders!"
CD Review: Locrian - Return To Annihilation

Locrian
Return To Annihilation


Ambient, Experimental, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die singende Hirnsäge!"
CD Review: When Icarus Falls - Over The Frozen Seas [EP]

When Icarus Falls
Over The Frozen Seas [EP]


Ambient, Post Hardcore, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Keine Absturz-Kandidaten"
CD Review: Red Hot Chilli Pipers - Music For The Kilted Generation

Red Hot Chilli Pipers
Music For The Kilted Generation


Folk, Instrumental, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Hintergrund statt Untergrund!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Kodiak | Nadja -- Split CD
Band: Kodiak | Nadja Homepage Kodiak | Nadja bei Facebook Metalnews nach 'Kodiak | Nadja' durchsuchenKodiak | Nadja
Album:Split CD
Genre:Ambient, Doomcore, Instrumental
Label:Denovali Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.12.09
Share:

"Harter Tobak im Doppelpack"

Harter Tobak – das ist das, was einem sofort beim Hören der Split-CD von KODIAK und NADJA einfällt. Irgendwo zwischen Doomcore, Doom Metal, Drone-Sounds, Experimental und Ambient walzen sich beide Bands durch jeweils über 20 Minuten instrumentale und recht schwerverdauliche Musik. Sprich: Auf dem Silberling befinden sich somit genau zwei Songs, die mal eben die Spielzeit eines kompletten Albums von manch anderer Band ausmachen.

KODIAK aus Deutschland eröffnen den musikalischen Ausflug in die bittere Kälte und Einöde, knüpfen an ihrem gelungenen Output vom Jahresanfang an und widmen ihren Beitrag laut Titel „MCCCXLIX The Rising End“ den heftigsten Pestjahren. Und genauso klingen auch KODIAK: wabernde Sounds, die einem langsam den Hals abschnüren, flirrende Töne und urplötzlich klirrende Riffkaskaden, die sich nach einer schier endlosen Ruhe vor dem Sturm entladen, sowie ein sparsam eingesetztes, jedoch sehr wuchtiges Schlagzeug gestalten das Stück zu einem bitterbösen und wuchtigen Hörerlebnis. Ich bin sehr gespannt, was KODIAK in Zukunft noch abliefern werden, denn allein die Weiterentwicklung vom selbst betitelten Output zum ausgezeichneten „MCCCXLIX The Rising End“ ist mehr als beachtlich. 5,5 Punkte mit Aufwärtstendenz.

Die zweite Hälfte übernehmen die Kanadier NADJA, die eher dazu tendieren, ein Album und eine Kollaboration nach der anderen zu veröffentlichen und sich meiner Meinung nach ganz gerne mal dabei zu vergaloppieren, auch wenn sie damit die vielen Facetten von NADJA gut aufzeigen. Manchmal wäre also das Motto ‚weniger ist mehr’ sicherlich nicht verkehrt. „Kitsune Fox Drone“ bildet mit seinen wabernden Drone- und Ambient-Sounds jedoch ein gutes Gegenstück zum Beitrag von KODIAK, ist aber vergleichsweise deutlich unspektakulärer. Einige Durchgänge – und am besten der Einsatz von Kopfhörern – sind gefragt, ehe die durchaus vorhandenen Ambient- und Shoegazer-Nuancen im Klangkonstrukt durchschimmern und zur Geltung kommen. Knappe 4,5 Punkte.

Insgesamt gefällt mir die erste Hälfte, sprich KODIAK, bedeutend besser, aber das dürfte schlichtweg Geschmackssache sein. Eine sehr interessante und erneut optisch sehr schön aufgemachte Veröffentlichung aus dem Hause Denovali Records ist diese Split auf jeden Fall geworden, zumal zwei interessante Projekte ihre eigene Interpretation von düsteren, minimalistischen und wuchtigen Doom-/Drone-Sounds vorstellen und sich dabei musikalisch prima ergänzen. Freunde der Bands bzw. von solchen Projekten wie SUNN O))) oder auch SWITCHBLADE sollten auf jeden Fall ein Ohr riskieren. Aber Vorsicht: Leicht verdaulich ist die Split-CD jedenfalls nicht, aber das dürfte auch Sinn und Zweck der Sache sein!

Trackliste:
01. KODIAK – MCCCXLIX The Rising End
02. NADJA – Kitsune Fox Drone
Spielzeit: 00:41:18

Line-Up:
KODIAK:
Tommy – Bass
Seppo – Guitar
Maik – Drums

NADJA:
Aidan Baker – Guitars, Piano, Drum Programming
Leah Buckareff – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
09.12.2009 | 20:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin