.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Slipknot
Reviews von Slipknot
CD Review: Slipknot - .5: The Gray Chapter

Slipknot
.5: The Gray Chapter


Neo-Thrash, Nu Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mit Vollgas zurück!"
DVD: Review: Slipknot - [sic]nesses

Slipknot
[sic]nesses


5 von 7 Punkten
DVD "Ein Traum!"
CD Review: Slipknot - All Hope Is Gone

Slipknot
All Hope Is Gone


Modern Metal, Neo-Thrash, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"Hoffnung! Hoffnung?"
DVD: Review: Slipknot - Disasterpieces

Slipknot
Disasterpieces


6 von 7 Punkten
DVD "Slipknot-Hasser möchte ich bitte auf www.disney.de verweisen, denn nun folgt eine L... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ministry - The Last Dubber [Remix]

Ministry
The Last Dubber [Remix]


Crossover, Industrial, Modern Metal
Keine Wertung
"Der Schwan wird langsam heiser..."
CD Review: Ektomorf - Destroy

Ektomorf
Destroy


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ugarn – Here we go! Der bislang 5. Longplayer des Vierers wird in wenigen Tagen das Licht ... [mehr]"
CD Review: Ektomorf - Retribution

Ektomorf
Retribution


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht lange gefackelt"
CD Review: Zuul FX - Live Free Or Die

Zuul FX
Live Free Or Die


Modern Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Modern und verdammt heftig!"
CD Review: Fake Idols - Fake Idols

Fake Idols
Fake Idols


Hard Rock, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Interessanter Stilmix"
CD Review: Steffen Peise - Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]

Steffen Peise
Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]


Black Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Aufklärungsarbeit"
CD Review: The Poodles - Devil In The Details

The Poodles
Devil In The Details


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Keine klare Linie"
CD Review: Minsk - The Crash And The Draw

Minsk
The Crash And The Draw


Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Im Geiste von NEUROSIS"
CD Review: Revel In Flesh - Death Kult Legions

Revel In Flesh
Death Kult Legions


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwäbische Todeswalze"
CD Review: Centinex - Redeeming The Filth

Centinex
Redeeming The Filth


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Schwedischer Einheitsbrei"
Cover von Slipknot -- Vol. 3 [The Subliminal Verses]
Band: Slipknot Homepage  Metalnews nach 'Slipknot' durchsuchenSlipknot
Album:Vol. 3 [The Subliminal Verses]
Genre:Neo-Thrash, Nu Metal
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:24.05.04
CD kaufen:'Slipknot - Vol. 3 [The Subliminal Verses]' bei amazon.de kaufen
Share:



Drei Jahre Wartezeit, Split-Gerüchte ohne Ende und nun steht „Vol. 3 [The Subliminal Verses]“ im Regal und hat schon in der ersten Woche über 100.000 mal den Besitzer gewechselt. Natürlich muss aber dieser Tage auch ein Band wie Slipknot ein Album hervorbringen, das für Streitereien unter den Fans, für Diskussion bei der Presse, für neue Fans und Hasser aus den eigenen Reihen sorgt.

Die [offiziell] dritte Scheibe der Maskenmänner ist kein Album, das man hört und unumstritten sagen kann „Ja, Jungs – Ihr seid es immer noch und genau das will ich hören“. Die Erwartung an eine Slipknot-Platte sind wohl nicht wirklich hoch – prinzipiell will man ein musikalisches Massaker geliefert bekommen, das einen am Ende der Scheibe so fertig gemacht hat, dass man nicht mehr ordentlich laufen kann. Vor allem mit „Iowa“ ist dem Neuner genau das wunderbar gelungen. Bei vorliegenden Werk kommt man aber gut und gerne mit nur einem blauen Auge davon. Das Chaos ist nach wie vor vorhanden, natürlich aus „kontrolliertem“ Anbau, dennoch vermag man nicht mehr diese unglaubliche Aggression und Energie freizulassen, wie es auf den Vorgängern der Fall war. Die Gitarren haben mehr Freilauf, es wird auch mal gefiedelt oder eingängige Melodien eingebaut. Desweiteren darf man Oberpsycho Corey Taylor mittlerweile wohl einen recht ansehnlichen Platz in der Hall Of Fame der weltbesten Metal-Vokalisten reservieren. Allerdings lebt er seine ganzen Qualitäten nun nicht nur bei Stone Sour aus, sondern auch bei der wahnsinnigen Hauptkombo. Die absolut brutalen Schreie mussten melodiösem Gesang weichen und nehmen dem Gesamtklangbild dieser Band noch mehr an Schmackes und hören sich wirklich an, wie Tracks der zweiten Institution Taylors [„Before I Forget“]. Und so bleibt unterm Strich verzerrter Erzählgesang, Schreie der Kategorie „Ich bin zwar sauer, aber ausrasten werd ich nicht!“ und eben die zucksüßen cleanen Vocals.

Eine Band darf sich weiterentwickeln, das ist eine ganz klare Geschichte – aber muss ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Welt dem Erdboden gleichzumachen [und diese und ähnliche Worte waren seinerzeit die Antwort auf die Frage, was die Band erreichen will und wie es um die Auflösungsgerüchte stünde.] eine Linie einschlagen, die man zwar sicherlich mit Erfolg fahren könnte aber dann wohl eher unter einem anderen Banner, denn die vierzehn zu hörenden Songs [von denen sich drei als Balladen („Vermilion Pt. 1 & 2“, „Danger – Keep Away“) entpuppen... Slipknot... Balladen… verstanden?] wollen einfach nicht so richtig zu dem gehören, was vorangegangen ist. Eine Band, die sich immer über ihre Härte definiert schlägt sanftere und richtig sanfte Töne an. Vom qualitativen Charakter fallen die härteren Stücke neben den Balladen sogar etwas ab, aber wenn Ballade, dann bitte wieder so was bitteres wie „Purity“, denn so muss eine „Ballade“ aus Des Moines klingen.

Die Tracks können nicht das bestreiten, was mit den „Slipknot“ und „Iowa“ aufgebaut wurde, man hört zwar deutlich, um wen es sich handelt und auch, dass man zeigt, was die einzelnen Instrumentalisten wirklich drauf haben, aber das wäre nicht nötig gewesen. Keiner erwartet eine Kopie, aber genauso wenig erwartet man eine „Softness“ dieser Art, denn offen und ehrlich: Für jemanden, der schon Songs geschrieben haben, die einen vor dem CD-Player töten können, für den ist so was Zewa!

Ich persönlich bin von dem „Vol. 3 [The Subliminal Verses]“ enttäuscht und hoffe, dass nach diesem „Ausrutscher“ entweder Schluss ist oder zu alter Härte zurückgefunden werden kann. Es kann nicht sein, dass viele Bands, die in aggressiver Hinsicht einiges gezeigt haben, immer weicher und weicher werden. Ob man sich damit zufrieden geben will, was hier gezeigt wird, sollte natürlich jeder selbst entscheiden – Weiterentwicklung hin oder her! Es tut mir selbst etwas leid, aber für Nummer 3 gibt’s die Nummer 4!

Als Anspieltipp möchte ich „The Blister Exists“ [welches sich übrigens stellenweise verdächtig nach Pro-Pain anhört] und „Pulse Of The Maggots“ anbieten, die wohl noch am ehesten in die Richtung gehen, was man gewohnt ist.

Trackliste:
01. Prelude 3.0
02. The Blister Exists
03. Three Nil
04. Duality
05. Opium Of The People
06. Circle
07. Welcome
08. Vermillion
09. Pulse Of The Maggots
10. Before I Forget
11. Vermilion Pt. 2
12. The Nameless
13. The Virus Of Life
14. Danger – Keep Away


Markus Jakob [shilrak]
09.06.2004 | 02:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin