.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Toxic Waltz - From A Distant View

Toxic Waltz
From A Distant View


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Absolut konkurrenzfähig"
CD Review: National Suicide - The Old Family Is Still Alive

National Suicide
The Old Family Is Still Alive


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Lasst euch ruhig verdreschen!"
CD Review: Doro Feat. Onkel Tom - Merry Metal X-Mas

Doro Feat. Onkel Tom
Merry Metal X-Mas


Hard Rock, Heavy Metal
1.5 von 7 Punkten
"Weihnachten mit Cindy und Bert"
CD Review: Moss - Sub Templum

Moss
Sub Templum


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Entdeckung der Langsamkeit"
CD Review: The Dagger - s/t

The Dagger
s/t


Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Vorsicht! Messerscharf"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Valpurgis Night -- Psalms Of Solemn Virtue
Band: Valpurgis Night Homepage Valpurgis Night bei Facebook Metalnews nach 'Valpurgis Night' durchsuchenValpurgis Night
Album:Psalms Of Solemn Virtue
Genre:Doom Metal, Heavy Metal, NwobHM, Thrash Metal
Label:Rising Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.11.10
CD kaufen:'Valpurgis Night - Psalms Of Solemn Virtue' bei amazon.de kaufen
Share:

"Heissa, Walpurgisnacht!"

VALPURGIS NIGHT stammen aus London und agieren erst seit 2008 als Band, die sich v.a. der NWOBHM und frühem [britischen] Thrash Metal verpflichtet fühlt, nichtsdestotrotz neben JUDAS PRIEST aber auch ungerührt AMON AMARTH als Einflüsse nennt.

Mit „Psalms Of Solemn Virtue“ debütiert das Trio nun auf Rising Records mit einem bemerkenswerten Album, das zwar hörbar über einen schweren NWOBHM-Einschlag verfügt, gleichwohl aber auch desöfteren an so unterschiedliche Bands wie die „alten“ ICED EARTH [man höre das Riffing des Titeltracks] oder Lee Dorrians CATHEDRAL erinnert.
„Sword Of Damocles“ legt auf jeden Fall schon mal mit reichlich Drama und fetten Epic Doom-Gitarren vor, schreckt aber auch vor klassischen Heavy Metal-Momenten nicht zurück.
„Wraith“ beginnt mit unheilschwangerem Tritonus, kippt aber ziemlich schnell in Richtung energisch stampfenden Power bzw. Heavy Metals, kultig-klassisches Solo inklusive, ähnlich dem vehement old schooligen „Council Of Dark Shadows“.
„I Monster“, „Jacob's Ford“ [mit Schlachtenlärm und feiner FORBIDDEN-Note] und auch das halbballadeske „Broken Spectre“ atmen obskure NWOBHM-Atmosphäre, in die etwas ICED EARTH zu „Night Of The Stormrider“-Zeiten eingeflochten scheint, kombiniert mit galoppierenden 80er-Hardrockgitarren und ein paar am ehesten IRON MAIDEN-inspirierten Parts, über denen Preachers ausdrucksstarke Stimme ihr Leid klagt.
Der Titeltrack und auch der Thrash-Doom-Mischlung „Death Collector“ hat den einen oder anderen zwingenden Riff zu bieten, bevor die schönen Akustikgitarren von „Woken By The Silence“ Zeit für Melancholie bzw. zum Durchatmen lassen.
Bei „Row To The Rhythm“ wird nochmal ausgeholt: Epic Doom trifft auf schwere, thrashige Riffs [alten METALLICA hierbei nicht unähnlich], die den Hörer tatsächlich zügig im Rhythmus mitrudern bzw. mitbangen lassen.

VALPURGIS NIGHT präsentieren mit „Psalms Of Solemn Virtue“ ein Debüt, das vielleicht erst einmal erhört werden will, dann jedoch recht schnell seinen ganz eigenen Charme zu enfalten weiß.
Afficionados und Psalter der altmetallischen Schule, die sich ihre akustischen Rosinen mit Vorliebe aus der Retro-, NWOBHM- oder Doom-Schublade picken, sollten sich von dem seltsamen Coverartwork dieser Scheibe jedenfalls nicht abschrecken lassen, sondern können getrost zugreifen...

Trackliste:
01. Sword Of Damocles
02. Wraith
03. I Monster
04. Broken Spectre
05. Council Of Dark Shadows
06. Valpurgis Night
07. Woken By The Silence
08. Jacob’s Ford
09. Death Collector
10. Row To The Rhythm

Spielzeit: 00:58:14

Line-Up:
Preacher Edwards – Vocals, Bass, Guitar
Lance Barrington – Guitars
Rafi Utudjian - Drums





Dirk Konz [dkay]
28.11.2010 | 15:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin