.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Uriah Heep
CD Review: Uriah Heep - Official Bootleg Volume II – Live In Budapest, Hungary 2010

Uriah Heep
Official Bootleg Volume II – Live In Budapest, Hungary 2010


Hard Rock
Keine Wertung
"Störende Privatgespräche sind bitte zu unterlassen!"
CD Review: Uriah Heep - Celebration [Best Of]

Uriah Heep
Celebration [Best Of]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Nur die besten Glückwünsche!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sister - Disguised Vultures

Sister
Disguised Vultures


Hard Rock, Punkrock, Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Willkommen zu Sister Act 2"
CD Review: John Wesley - Disconnect

John Wesley
Disconnect


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Geballte Musikalität"
CD Review: God-Head - The Shadow Line

God-Head
The Shadow Line


Alternative, Avantgarde/Electronica, Rock
2 von 7 Punkten
"Akustisches Hypnotikum"
CD Review: Christian Mistress - Possession

Christian Mistress
Possession


Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Diese Mistress bitte noch vor Christmas"
CD Review: Danzig - 777 - I Luciferi

Danzig
777 - I Luciferi


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"3 Jahre nach "6:66 Satan's Child" meldet sich Glenn Danzig nun mit "777 I Luciferi" zurück... [mehr]"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
Cover von Uriah Heep -- Into The Wild
Band: Uriah Heep Homepage Uriah Heep bei MySpace.com Metalnews nach 'Uriah Heep' durchsuchenUriah Heep
Album:Into The Wild
Genre:Classic Rock, Hard Rock
Label:Frontiers Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:15.04.11
CD kaufen:'Uriah Heep - Into The Wild' bei amazon.de kaufen
Share:

"Keine Spur von Altersmilde"

Dass die alten Säcke es immer noch drauf haben, konnten URIAH HEEP bereits mit ihrem 2008er-Comeback „Wake The Sleeper“ unter Beweis stellen. Auch die beiden neuen Stücke auf der sonst mit Neueinspielungen älterer Hits bestückten Jubiläums-Compilation „Celebration“ waren über jeden Zweifel erhaben [vor allen Dingen der Song „Corridors Of Madness“ nötigte einem eine Menge Respekt ab, gehört er doch mit zum Besten, was je unter dem Namen URIAH HEEP veröffentlicht wurde] und so konnte man auch recht zuversichtlich sein, dass das neueste Album ebenfalls kein Rohrkrepierer werden würde.

Um jeglichen Kritikern, die nur darauf warten, dass die Herren um das einzig verbliebene Gründungsmitglied Mick Box nur noch einen zahmen Abklatsch dessen abliefern, wofür sie mal standen, von Anfang an den Wind aus den Segeln zu nehmen, legen URIAH HEEP mit dem Stampfer „Nail On The Head“ gleich gehörig rockend los. Aber auch beim folgenden – mit einem grandiosen Refrain versehenen - „I Can See You“ lassen sie die Zügel nicht schleifen und legen tempomäßig sogar noch eine Schippe drauf. Danach geht es mit dem tollen Titelsong sowie „Money Talk“ und „I'm Ready“ ähnlich schwungvoll weiter, bevor man beim möglicherweise stärksten Stück des Albums - „Trail Of Diamonds“ - erstmals etwas Zeit zum Durchschnaufen hat. Im weiteren Verlauf gibt es eigentlich auch keine Aussetzer mehr, mit dem feinen und sehr eingängigen „Southern Star“, dem furiosen Wüstenritt „Lost“ oder der Gute-Laune-Nummer „T-Bird Angel“ hingegen noch weiteres schmackhaftes Ohrenfutter. Man kann es einfach drehen und wenden, wie man will: URIAH HEEP haben es immer noch drauf. Sie variieren immer wieder Tempo und Grundstimmung, um möglicher Langeweile direkt entgegen zu wirken und klingen dabei dank zeitgemäßer Produktion zwar nach klassischer Rockband ohne jedoch altbacken zu wirken.

Klammert man „Celebration“ mal aus, dann ist „Into The Wild“ bereits die 22. Studioscheibe der britischen Hard Rock-Institution und wenngleich es kein absolutes Meisterwerk im Kanon der Band ist, muss man URIAH HEEP einfach neidlos zugestehen, dass sie sich schon seit einigen Jahren [wieder] in einer richtig guten Verfassung präsentieren können und da macht das neue Album auch keine Ausnahme. Von Altersmilde keine Spur, rocken sie stellenweise noch mit mächtig Dampf im Kessel und verfügen immer noch über das Talent und den Willen, tolle und packende Songs zu schreiben. Mögen URIAH HEEP der Musikwelt in dieser Form noch viele Jahrzehnte erhalten bleiben.

Trackliste:
01. Nail On The Head
02. I Can See You
03. Into The Wild
04. Money Talk
05. I'm Ready
06. Trail Of Diamonds
07. Southern Star
08. Believe
09. Lost
10. T-Bird Angel
11. Kiss Of Freedom
Spielzeit: 00:53:00

Line-Up:
Bernie Shaw - Vocals
Mick Box - Guitars
Trevor Bolder - Bass
Russell Gilbrook - Drums
Phil Lanzon - Keyboards
Timo Beisel [kaamos]
10.04.2011 | 23:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin