.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Pantheion
Mehr aus den Genres
CD Review: Ereb Altor - Blot – Lit – Taut

Ereb Altor
Blot – Lit – Taut


Black Metal, Viking Metal
Keine Wertung
"Komm, lass uns mal Bathory covern."
CD Review: Hypothermia - Svartkonst

Hypothermia
Svartkonst


Black Metal, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Eine kleine Nische springt vor Freude im Dreieck"
CD Review: Fen - Dustwalker

Fen
Dustwalker


Black Metal, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Sphärenharmonie"
CD Review: Control Human Delete - Terminal World Perspective

Control Human Delete
Terminal World Perspective


Black Metal, Industrial
5 von 7 Punkten
"R2-D2 hat Tollwut!"
CD Review: Fluisterwoud - Langs Galg En Rad

Fluisterwoud
Langs Galg En Rad


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Positive vorweg: der optische Eindruck des Erstlingswerks dieser holländischen Black M... [mehr]"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Pantheion -- The Faustian Disciplines
Band: Pantheion Homepage Pantheion bei Facebook Metalnews nach 'Pantheion' durchsuchenPantheion
Album:The Faustian Disciplines
Genre:Black Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:01.09.11
Share:

"Sternstunde"

Wenn man erst einmal den Ruf des Promo-Berges ignoriert und den Blick stattdessen auf die wirklich interessanten Scheiben richtet, meint man, in der letzten Zeit vom akustischen Fleisch gefallen zu sein. Jüngstes Beispiel ist das Debüt einer Band, bei deren Namen so manchem Kenner ein Lichtlein aufgeht beziehungsweise jetzt dann sehr bald aufgehen sollte: Die Hanseaten von PANTHEION legen mit "The Faustian Disciplines" ein Album hin, dem man nicht nur die jahrelange, zum Teil erschütternd starke Detailarbeit anhört, sondern mit einem enormen Spannungsbogen aufwarten kann, der den Hörer jedes Mal aufs Neue dazu motiviert, den Verlauf des jeweiligen Songs genau mitzuverfolgen, ohne diesem Prozess je den Beigeschmack einer ermüdenden Unterrichtsstunde zu verleihen.

Wie kaum ein zweites Werk dieser Tage schafft es das Vorliegende, die Fähigkeiten der heutigen Technik mit der vielfach lobgepriesenen Atmosphäre der frühen Zweite-Welle-Klassiker des Black Metals in eine in sich stimmige Form zu gießen. Wie ein Lichtstrahl aus der Vergangenheit erleuchten rasante, wunderschön aufgebaute Stücke wie "Within The Realm Of Buried Shrines" den Raum und fesseln mit einer atemberaubenden Fülle an Riffs, denen es weder an Magie noch an der nötigen Durchschlagskraft fehlt. Man sollte sich allerdings vor dem Genuss dieser Platte darüber im Klaren sein, dass hier massive Keyboard-Geschütze aufgefahren werden, die - im Gegensatz zu so katastrophalen Haufen wie MISANTHROPIA - sich nahtlos ins metallische Gerüst einfügen und zusammen mit selbigem ausschließlich großartige Momente hervorbringen.

Referenzen wie "Glory & Perdition" oder "In The Nightside Eclipse" drängen sich gelegentlich auf, wobei diese eher der ungefähren Orientierung als der Festhaltung konkreter Ähnlichkeiten dienen. Zum Beispiel können sie weder die schiere Energie noch das extrem tighte und gleichermaßen majestätisch-orchestrale Songwriting oder die vielen geilen Überraschungsmomente treffend beschreiben, geschweige denn die beeindruckenden technischen Fähigkeiten jedes einzelnen Protagonisten in nette Worte verpacken.

Überhaupt lässt sich an dieser Stelle feststellen, dass eine Band wie PANTHEION über jeder Kritik steht. Dies trifft auch auf die Aspekte weit außerhalb der Musik zu: So haben PANTHEION die Metal-Welt nicht allwöchentliich mit Meldungen der Marke "Wir sind jetzt im Studio, um diverse Knöpfchen um einen halben Grad nach rechts zu drehen" belästigten, sondern sich so lange bedeckt ließen, bis wirklich feststand, dass die Platte im Kasten ist und demnächst anderen Interessierten zur Verfügung gestellt wird. Ach, wenn doch bloß alle Bands eine ähnlich spartanische Informationspolitik betreiben würden...

Trackliste:
01 - Into The Analysis Of One And Infinity
02 - Within The Realm Of Buried Shrines
03 - The Collection Of Debts
04 - Tragedies Of Failure And Fall Of Men
05 - Sarja
06 - Storms Enter The Autumnal Grey
07 - Faustian
08 - Accession To Power
09 - The Nights Conclusion
10 - Lunar Sonic Phalanx
Spielzeit: 00:54:43

Line-Up:
Trolfbert - Gesang, Gitarren, Effekte
Unholz - Gesang, Gitarre
Berthelm - Bass
Tramheim - Schlagwerk
Michael Bambas [Micha]
25.08.2011 | 23:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin