.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
CD Review: Russkaja - Kosmopoliturbo

Russkaja
Kosmopoliturbo


Crossover, Folk, Punkrock, Ska
5 von 7 Punkten
"Es bleibt sonnig"
CD Review: Rage - Seasons Of The Black

Rage
Seasons Of The Black


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schwarz hat immer Saison"
CD Review: Orden Ogan - Gunmen

Orden Ogan
Gunmen


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Revolverhelden"
CD Review: Paradise Lost - Medusa

Paradise Lost
Medusa


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Die Schwerfälligkeit des Seins"
CD Review: Serious Black - Magic

Serious Black
Magic


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Stillstand auf hohem Niveau"
CD Review: Attic - Sanctimonious

Attic
Sanctimonious


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Königliches Schauermärchen"
CD Review: Mr. Big - Defying Gravity

Mr. Big
Defying Gravity


AOR, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Ganz schön abgehoben"
CD Review: Eluveitie - Evocation II – Pantheon

Eluveitie
Evocation II – Pantheon


Akustik, Folk
5.5 von 7 Punkten
"Und der zweite Streich folgt [sogleich]"
CD Review: Alpha Tiger - Alpha Tiger

Alpha Tiger
Alpha Tiger


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Neuorientierung"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
  
Band(s):
Metalnews nach 'Ozzmosis' durchsuchenOzzmosis
Share: 
Datum: 30.01.2010Stadt: Schweinfurt


Obwohl OZZY OSBOURNE seiner Band ja erst unlängst mit Gitarrenwunder Gus G. [FIREWIND, ex-NIGHTRAGE, ex-DREAM EVIL] die überfällige Frischzellenkur verpasst hat, kann es mit der Veröffentlichung seines neuen Albums, das ja nun doch nicht „Soul Sucka“ heißen wird, noch ein Weilchen dauern.
Mehr als Grund genug also, sich die winterliche Langeweile an diesem kalten Januarsamstag mit dem Auftritt der OZZY-Tributeband OZZMOSIS aus Magdeburg zu vertreiben.



Auch wenn der Stattbahnhof, wohl nicht zuletzt der winterlichen Witterung und den entsprechenden Straßenverhältnissen geschuldet, nicht mal annähernd voll ist, tut das dem Enthusiasmus und professionellen Auftreten von OZZMOSIS und v.a. Frontmann Maysche heute Abend keinen Abbruch.
Der Sänger stürmt unter OZZY-Urlauten von der Empore des Venues direkt auf die Bühne und die Band steigt directement mit „I Don’t Know“ in ihr Set ein, gefolgt von „Suicide Solution“ und „Change The World“. Der Auftakt wäre damit schon mal gelungen und „OZZY's little helper“ Maysche kündigt in herrlich unverständlichem, nasalem Birmingham-Kauderwelsch den nächsten Song, „Mr. Crowley“, wieder vom „Blizzard Of Ozz“-Album, an.
Nicht nur der tight aufspielenden Band, sondern v.a. OZZY-Darsteller Maysche gebührt an dieser Stelle ein Kompliment, denn nicht nur gelingt seine stimmliche Imitation tadellos, sondern er verkörpert den Ozzman tatsächlich 1:1, hat sämtliche Posen seines Vorbilds auf beeindruckende Weise verinnerlicht, von den Grimassen und der undifferenziert-nuscheligen Sprache über den tapsigen Gang bis hin zur linkischen Gestik und Klatscherei des Kajal-tragenden „Madman“ in Jogginghosen, allerdings gänzlich ohne ihn dabei zu parodieren oder vorzuführen, vielmehr geschieht die täuschend ähnliche Personifizierung respektvoll, ganz so, wie es sich für so ein Tribute geziemt.


Weiter geht’s mit der Ballade „Believer“, dem Randy Rhoads-Klassiker „Goodbye To Romance“ und dem grandiosen OZZY-Evergreen „Shot In The Dark“. Zwischendurch schüttet Maysche eimerweise Popcorn [statt Wasser] ins Volk und sorgt mit Supersoaker-Attacken für gute Laune beim Publikum, das unterdessen mit einem wahren Best Of unterhalten wird, das „Gets Me Through“ [von „Down To Earth“], „No More Tears“, „Flying High“, „Rock'n'Roll Rebel“, „Mama, I'm Coming Home“, „Bark At The Moon“, den BLACK SABBATH-Hit „Iron Man“ und, natürlich, „Crazy Train“ umfasst.


Dann folgt zunächst ein ausführliches Randy Rhoads-/Zakk Wylde-Solo von Gitarrist Shawn Diary, bevor Maysche [im stylishen Fransenhemd] und OZZMOSIS als „Zugabe“ die restlichen SABBATH-Schlager „War Pigs“, „Paranoid“, die Kifferhymne „Sweet Leaf“ und, zum umjubelten Finale, auch noch „Children Of The Grave“ zum Besten geben.
Danach ist dann aber endgültig Schluss mit dem Wahnsinn, die Band verneigt sich vor ihrem, nun doch endlich warmgelaufenen und applaudierenden, Auditorium und Maysche widmet ihren Auftritt noch einmal respektvoll Mr. John „Ozzy“ Osbourne, dem "Prince Of Darkness".

dkay

Autor: Dirk Konz [dkay] | 15.02.2010 | 14:58 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin