.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Amorphis
CD Review: Amorphis - Circle

Amorphis
Circle


Dark Metal, Folk Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Erneut eine runde Sache"
CD Review: Amorphis - The Beginning of Times

Amorphis
The Beginning of Times


Folk Metal, Pagan Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Volle Befriedigung"
CD Review: Amorphis - Magic & Mayhem - Tales From The Early Years

Amorphis
Magic & Mayhem - Tales From The Early Years


Death Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Es hat nicht einmal weh getan"
CD Review: Amorphis - Tales From The Thousand Lakes

Amorphis
Tales From The Thousand Lakes


Death Metal, Psychedelic
Keine Wertung
"Magie"
CD Review: Amorphis - Skyforger

Amorphis
Skyforger


Alternative, Folk Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Liebe oder Hass? Entscheidet selbst!"
Mehr aus den Genres
CD Review: The August - Lizard King

The August
Lizard King


Alternative, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Erfrischend gut"
CD Review: Sacrificium - Cold Black Piece of Flesh

Sacrificium
Cold Black Piece of Flesh


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sacrificium aus dem Schwabenland gibt es bereits seit zehn Jahren, doch erst im Jah... [mehr]"
CD Review: Arkona - Stenka Na Stenku [EP]

Arkona
Stenka Na Stenku [EP]


Folk Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Kurzes Vergnügen"
CD Review: Darkness By Oath - Near Death Experience

Darkness By Oath
Near Death Experience


Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Solide Hausmannskost"
CD Review: Vulture Industries - The Tower

Vulture Industries
The Tower


Experimental, Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Freakshow"
CD Review: The Great Old Ones - Tekeli-li

The Great Old Ones
Tekeli-li


Doom Metal, Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Lovecraft reborn!"
CD Review: While Heaven Wept - Suspended At Aphelion

While Heaven Wept
Suspended At Aphelion


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schauspiel in 11 Akten."
CD Review: At The Gates - At War With Reality

At The Gates
At War With Reality


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen zurück!"
CD Review: Anaal Nathrakh - Desideratum

Anaal Nathrakh
Desideratum


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Das Greifen nach den Sternen"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
Amorphis -- Forging The Land Of Thousand Lakes
Band: Amorphis Homepage Metalnews nach 'Amorphis' durchsuchenAmorphis
Video / DVD Titel:Forging The Land Of Thousand Lakes
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:09.07.2010
Share:

"20 Jahre - Eine DVD zum Feiern!"

AMORPHIS sind eine der wenigen, bekannten und erfolgreichen Bands, die sich bisher scheinbar nicht das Geringste aus DVD-Versionen ihrer Veröffentlichungen gemacht haben. Was könnte es allerdings für einen schöneren Anlass geben, als das 20-jährige Bandbestehen mit den Fans in Form eines Monsterpacks an DVD zu feiern? In der Special Edition – und keine andere Variante kommt dem Fan gefälligst ins Haus! - beglücken uns die Finnen gleich mit jeweils zwei DVDs und CDs. Ok, Ok... diejenigen unter euch, die sich mit dem reinen DVD-Teil der Veröffentlichung zufrieden geben, sollen auch diese bekommen, denn in der normalen Version fehlen lediglich die beiden Audio-CDs. Preislich liegt der Unterschied bei etwa 10,00 EUR.

Jetzt jedoch zum Inhalt und der Qualität dieser Festtagsbescherung:
Auf der ersten DVD findet sich die audiovisuelle Aufnahme einer Liveshow der Band aus dem Jahr 2009, die man in Oulu, Finnland, angefertigt hat. Dementsprechend erfolgen natürlich jegliche Ansagen und Interaktionen mit dem Publikum auf suomi [Landessprache]. Untertitel werden hier und da vermisst, aber ganz ehrlich: wirklich brauchen tun wir sie dann auch nicht, oder?
Zur Songauswahl bleibt zu sagen, dass Fans der alten AMORPHIS-Schule [sprich: „Tales...“ oder „Karelian Ithsmus“] nur bedingt bedient werden. So, jetzt aber schnell die Tränen weggewischt, denn immerhin finden mit „The Castaway“, „Magick And Mayhem“ [nicht komplett!], „Sign From The Northside“ und „Black Winter Day“ die Klassiker der alten Tage immer noch einen guten Platz. Und da man sich dann auch noch auf ein stimmiges Medley aus „Elegy“-Zeiten freuen kann, sollte die Trauer dann doch nicht mehr allzu groß ausfallen.

Musikalisch muss man AMORPHIS, oder vielleicht auch dem Mischer, ein Riesenkompliment machen, denn jeder der 16 Songs kommt absolut glasklar und brillant durch die heimische Anlage, so dass keine Details verloren gehen und vor allem Tomis ausgezeichneter Gesang hochpräsent ist. Vor allem die Songs aus der Pasi Koskinen – Phase bringt der nicht mehr ganz so neue Frontmann Tomi Joutsen absolut treffsicher rüber und wirft die Frage auf, ob man den Ex-Sänger der Band nicht am liebsten hätte komplett übergehen können. Ich hätte weiß Gott nichts dagegen gehabt, den Weltmeister der Dreads bereits 1999 am Mikro gehabt zu haben. Passt zu AMORPHIS in jeglicher Hinsicht wie die Faust ins Arschloch!

Was wir bildlich vors Auge bekommen, ist nicht zu verachten, jedoch auch nicht wirklich in den höchsten Tönen zu loben. Zwar hat man das gesamte Bildmaterial in stimmiges Licht und Farbgebung getaucht, jedoch sind einige Schnörkler im Bild, so dass das Anschauen über einen High Definition Fernseher ab einer Größe von ca. 90cm Bildschirmdiagonale nur aus ausreichender Entfernung Spaß macht. Ein paar kleine Pixelmatschereien bleiben also leider nicht aus. Das klingt allerdings schlechter als es ist, denn wer sich gemütlich zurücklehnt und sich die DVD nicht mit Argusaugen und Lupe anschaut, der wird seine helle Freude am dargebotenen Material haben. Vor allem – um es noch einmal zu betonen – in Zusammenhang mit dem bestens ausbalancierten Sounderlebnis. Detailliertere technische Informationen liegen leider bisher keine vor.
[Anmerkung zur Bildqualität: Da es sich bei der Reviewfassung der DVDs um heruntergerechnete Formate handelt, die auf eine handelsübliche 4GB-DVD passen, darf man davon ausgehen, dass die Bildqualität des finalen Kaufproduktes deutlich besser daher kommt.]


Zur zweiten DVD:
In erster Linie dürfen wir uns über das komplette AMORPHIS-Set des Summer Breeze Festvials 2009 freuen. Wer hier allerdings in helle Freude ausbricht, ist nicht nur blind, sondern auch taub, denn diese Show ist vom Genuss her in keinster Weise mit der auf der ersten DVD zu vergleichen. Das Bildmaterial ist eher schwammig und unprofessionell und musikalisch gibt es mehr als nur einen groben Hänger – leider auch in Sachen Gesang. Gut, die Quelldaten von Bild und Ton wurden vom Festival selbst angefertigt, von daher hat hier niemand großen Einfluss im Nachhinein ausüben können. Bleibt allerdings zumindest ein Geschenk an die Fans, die diesem Auftritt im letzten Jahr nicht beiwohnen konnten. Ist ja auch was...

Da die Finnen an sich ja nicht als sonderlich gesprächig, eher melancholisch und scheu gelten, ist die knapp einstündige Dokumentation innerhalb des Bonusbereichs auf der zweiten DVD wahrscheinlich ein Dokument, das es in der Form sicherlich kein zweites Mal geben wird. VIOLENT SOLUTION, ABHORRENCE und AMORPHIS von 1990 bis 2010, von den Anfängen in dunklen Kellern über die Komposition eines Kultsongs bis hin zu goldenen Schallplatten einer Band, die nicht nur in ihrem Heimatland als Ikonen des Metalls gefeiert werden. Schön zu sehen ist vor allem, dass auch alte Mitglieder der Band, wie etwa Olli Pekka Laine, Niclas Etelävuori oder Pekka Kasari zu Wort kommen. Fans der alten Tage werden vor allem Gefallen an den raren Aufnahmen von Gitarrist und Ex-Sänger Tomi Koivusari finden. Dass diese Aufnahmen aus den Jahren 1990 bis 1994 nicht wirklich gute Qualität aufweisen, sollte klar sein und daher auch völlig in Ordnung. AMORPHIS zeigen uns übrigens immer wieder kleine Ausschnitte aus dem Tourleben der Anfangstage. Da die Band insgesamt noch recht jung war, darf man sich auf ausreichend Kindsköpfigkeit freuen. Was diesmal allerdings – im Gegensatz zum Livematerial – wirklich weh tut, ist die Tatsache, dass die Dokumentation komplett auf suomi ist und nicht einmal englische Untertitel zur Verfügung gestellt werden. Absolut unverständlich, wieso man den internationalen Fans eine knappe stunde Fremdsprache vorsetzt, die kaum jemand versteht. An dieser Stelle ist Punktabzug leider Pflicht.

Obendrein gibt es dann noch alle Videos der Band, welche mittlerweile bei einer Anzahl von elf angekommen sind. Im Vergleich zur 2003 erschienenen Best Of CD/DVD „Chapters“ sind das immerhin ganze sechs Videos mehr, die es bisher auf keine DVD geschafft haben.
Wer sich dann auch noch gern hochauflösende Bilder der Band anschaut, der darf sich außerdem auf eine ausgedehnte Fotostrecke freuen, die ebenfalls im Bonusmaterial ihren Platz gefunden hat.

Was die Audio-CDs angeht, stelle man sich einfach die erste DVD ohne Bildmaterial vor. Und was oben über die Soundqualität geschrieben wurde, gilt natürlich auch für die Soundextraktion dieser Doppel-CD. Hervorragend, wenn man AMORPHIS gern noch einmal live erleben möchte, ohne dabei das Haus oder Auto verlassen zu wollen. Außerdem soundtechnisch einer der seltenen Mitschnitte, die man als Live-Version eines Klassikers auch mal beruhigt im Club auf die Meute loslassen kann.

Abschließend bleibt eine einzige Frage offen: Wer hat dem Kerl dieses endlos geile Mikrofon gebaut? Isch möschte das!

Fazit: Kaufen und mit kleinen Mankos auskommen, fertig! Die Dokumentation in finnischer Landessprache ist hingegen wirklich beinahe eine Frechheit und versaut somit leider eine perfekte Wertung.

Das Package enthält in der absolut empfehlenswerten Limited Edition ganze zwei DVDs und zwei CDs, die sich wie folgt aufteilen:

Video-DVD Nr. 1: The Oulu Show

01. Silver Bride
02. Sampo
03. Towards And Against
04. The Castaway
05. Smithereens/The Smoke
06. Majestic Beast
07. Alone
08. Silent Waters
09. Divinity
10. Elegy Medley [Against Widows/Cares/On Rich And Poor]
11. From The Heaven Of My Heart
12. Sky Is Mine
13. Magic And Mayhem/Black Winter Day
14. Sign From The Northside
15. House Of Sleep
16. My Kantele

Video-DVD Nr. 2: Summer Breeze Open Air 2009

01. Leaves Scar
02. Towards And Against
03. From The Heaven Of My Heart
04. Against Windows
05. The Castaway
06. Sampo
07. Silver Bride
08. Alone
09. The Smoke
10. My Kantele
11. House Of Sleep
12. Magic And Mayhem

Bonus Material:
a] Tales From The 20 Years [Dokumentation]
b] Fotogalerie
c] Videos & Interviews

01. Black Winter Day
02. My Kantele
03. Against Windows
04. Divinity
05. Alone
06. Evil Inside
07. House Of Sleep
08. The Smoke
09. Silent Waters
10. Silver Bride
11. From The Heaven Of My Heart
12. My Kantele [Jyrki TV-Auftritt 1996]
13. Interview [Jyrki TV-Auftritt 1996)

Audio-CD Nr. 1:

01. Silver Bride
02. Sampo
03. Towards And Against
04. The Castaway
05. Smithereens/The Smoke
06. Majestic Beast
07. Alone
08. Silent Waters
09. Divinity

Audio-CD Nr. 2:

01. Elegy Medley [Against Widows/Cares/On Rich And Poor]
02. From The Heaven Of My Heart
03. Sky Is Mine
04. Magic And Mayhem/Black Winter Day
05. Sign From The Northside
06. House Of Sleep
07. My Kantele
Patrick "Border" Franken
01.07.2010 | 21:58 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin