Nachdem der ehemalige MANOWAR-Gitarrist Ross „The Boss“ Friedman zwei durchaus anständige Alben unter eigenem Namen veröffentlicht hatte, kamen seine Solo-Ambitionen nur kurze Zeit später wieder zum Stillstand. Erst 2015 kehrten ROSS THE BOSS ausgerechnet mit einem MANOWAR-Tribute ins Rampenlicht zurück, wobei die Band vor allem

Die britischen Heavy Metal-Überflieger MONUMENT haben ein Video zu ihrem Song „William Kidd“ veröffentlicht. Die Nummer wird sich auf ihrem inzwischen dritten Album „Hellhound“ befinden, das am 25. Mai über Rock Of Angels Records erscheinen wird.

Die schwedischen Heavy Metaller ENFORCER haben auf ihrer Facebook-Seite ein Foto gepostet, das Frontmann Olof Wikstrand aller Wahrscheinlichkeit nach im neuen Studio der Band zeigt. Das Bild ist schlicht mit den Worten „ENFORCER V“ überschrieben, was darauf hindeutet, dass die Truppe mit den Arbeiten an

Zwar sind die Arbeiten an ihrem neuen Album schon fast abgeschlossen, dennoch haben diem kanadischen Metaller STRIKER noch ein Video zu ihrem Song „Pass Me By“ veröffentlicht. Die Nummer stammt von ihrer selbst betitelten CD, die bereits im Februar 2017 in den Handel gekommen ist.

Im Rahmen der Kampagne „Noise Records lebt!“ hat das wieder eröffnete Label die nächsten Neuveröffentlichungen angekündigt: Am 25. Mai 2018 werden mit „Heavy Metal Breakdown“ und „Witchhunter“ die lange vergriffenen ersten beiden Alben der Teutonenstahl-Urgesteine GRAVE DIGGER neu aufgelegt.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 24.04.2018   THEOTOXIN haben den zweiten und letzten Teaser zum kommenden Album "Consilivm" veröffentlicht. Das Werk erscheint nächsten Monat. Zweiter Teaser Der Teaser beinhaltet Ausschnitte folgender Songs: "Adoration Of The Blight", "Deus Impostor", "Hexenflug und Teufelspakt", "Yersinia Pestis", "Somnus Profanus", "Apokatastasis" and "Abgesang". Hier geht es zum Teaser. Das

HomeReviewsAmenra – Mass VI
Das Artwork von VI

Amenra – Mass VI

Amenra - Mass VI

 

 

 

 

 

Wertung:

6.5/7

Info:

VÖ: 20. Oktober 2017

Label: Neurot Recordings

Spielzeit: 00:41:55

Line-Up:

Colin H. Van Eeckhout – Vocals
Mathieu J. Vandekerckhove – Guitars
Lennart Bossu – Guitars
Levy Seynaeve – Bass
Bjorn J. Lebon – Drums

Tracklist:

01. Children Of The Eye
02. Edelkroone
03. Plus Près de Toi
04. Spijt
05. A Solitary Reign
06. Diaken

Amazon

„Sternstunde!“

Ziemlich genau fünf Jahre nach dem überaus gelungenen „Mass V“ legt das belgische Post Hardcore/Doomcore/Sludge-Kollektiv AMENRA nun den Nachfolger vor: „Mass VI“.

Und auch auf dieser Veröffentlichung – hinzu kommen neben der „Hauptband“ ja noch zahlreiche Nebenprojekte und Bands wie CHVE, SYNDROME oder auch WIEGEDOOD – zelebriert das Quintett wieder getreu dem Albumtitel eine akustische Messe, die es ganz gewaltig in sich hat. Wer die Band schon einmal live erleben konnte, weiß ganz genau, was hiermit gemeint ist, doch auch auf Konserve funktionieren AMENRA wunderbar. Da wäre z.B. die noch ausgefeiltere Laut-leise-Dynamik zwischen sehr ruhigen, nahezu zerbrechlich wirkenden Passagen und Klargesang sowie wuchtigen, einen gefühlt erdrückenden Lava-Riffs und dem wütenden, ja, schmerzerfüllten Geschrei und Gekeife von Colin Van Eeckhout [an denen sich wohl immer noch die Geister scheiden werden]. Hinzu kommt die erdige, ungemein druckvolle Produktion, für die wieder einmal Knöpfchen-Guru Billy Anderson verantwortlich zeichnet und die sämtliche Feinheiten sehr gut zur Geltung bringt. Dabei stechen auf „Mass VI“ vor allem der starke Opener „Children Of The Eye“ [auch das Video hierzu ist übrigens beeindruckend] sowie das abschließende „Diaken“ heraus, bei denen die AMENRA-Trademarks am besten vereint wurden; bei letzterem spürt/hört man dann geradezu, wie sich Sturmwolken immer mehr nähern und sich dann in einem gewaltigen Gewitter entladen. Und während die Gitarrenarbeit stets einfach angelegt ist, so ist diese dennoch – oder gerade deshalb – sehr effektiv, intensiv und bleibt direkt im Ohr hängen. Hierbei agieren AMENRA stets eigenständig, bringen ihre ganz eigene unheilvolle Atmosphäre mit und wissen auch in audiovisueller Hinsicht wieder einmal auf ganzer Linie zu überzeugen. Interessant ist übrigens auch die Tatsache, dass mit „Edelkroone“ ein kurzes Interlude in flämischer Sprache enthalten ist, während das nachfolgende „Plus Près de Toi“ auf Französisch gesungen wird – und mit „A Solitary Reign“ ist fast schon eine Art zerbrechliche, aber wunderschöne „Doomcore-Noir-Ballade“ enthalten.

Mit „Mass VI“ unterstreichen AMENRA eindrucksvoll, dass sie eine der führenden Bands im Bereich Post Hardcore/Doomcore/Sludge sind und dass sie es auch nach den starken Vorgängern problemlos schaffen können, noch einmal eine Schippe draufzulegen – sicherlich kein einfaches Unterfangen. Fans der Band können hier bedenkenlos zuschlagen, während alle Freunde der Post Hardcore/Doomcore/Sludge-Klänge, die sich noch nicht mit den Belgiern beschäftigt haben, unbedingt reinhören oder ein Konzert von AMENRA besuchen sollten, um sich von deren Qualität zu überzeugen. Fazit: Großartiges Album!

Alexander Eitner / 21.10.2017

Facebook Kommentare
Share With: