Die aus dem kalifornischen San Diego stammende Symphonic Deathcore-Band CARNIFEX hat mit "Bury Me In Blasphemy" eine neue EP veröffentlicht.

Der frühere TWISTED SISTER-Frontmann DEE SNIDER hat ein Video zu seinem Song "For The Love Of Metal" vom gleichnamigen Album im Internet Veröffentlicht

Die finnischen Metal-Superstars CHILDREN OF BODOM haben mit "Under Grass And Clover" einen ersten Song von ihrem neuen Album "Hexed" veröffentlicht.

Die schwedischen Melodic Death Metaller ARCH ENEMY werden am 7. Dezember eine strikt limitierte 7"-Single mit dem Titel "Reason To Believe" veröffentlichen.

Die um den gleichnamigen Gitarristen versammelten HERMAN FRANK haben mit "Hail & Row" einen ersten Song mitsamt Lyric-Video veröffentlicht.

Die holländischen Death Metal-Grazien SISTERS OF SUFFOCATION haben ein Video zu ihrem Song "Humans Are Broken" ins Netz gestellt.

HomeReviewAudrey Horne – Blackout

Audrey Horne – Blackout

Audrey Horne - Blackout

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 12. Januar 2018

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:43:43

Line-Up:

Torkjell “Toschie” Rød – Vocals
Arve Isdal – Guitar
Thomas Tofthagen – Guitar
Espen Lien – Bass
Kjetil Greve – Drums

Tracklist:

01. Audrevolution
02. This Is War
03. Blackout
04. This One
05. Midnight Man
06. Light Your Way
07. California
08. Satellite
09. Naysayer
10. Rose Alley

Amazon

„Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden“

‘Pure Heavy’ dürfte nicht nur mich enttäuscht haben. Irgendwie hatte man den Eindruck nach dem famosen ‘Youngblood’ (2013) sei beim Bergener Classic Rock-Quintett die Luft draußen, manche sprachen gar von einem Schnellschuss. Diesmal haben sich Toschie, Ice Dale & Co. satte drei Jahre Zeit gelassen und knüpfen genau dort an, wo ‘Youngblood’ aufgehört hatte.

Hyper-eingängige Rock-Hymnen, Twin-Guitars von vorne bis hinten, etliche Verbeugungen vor Thin Lizzy (‘Rose Alley’, ‘Califonia’ sowie beim Titeltrack ‘Blackout’) und Iron Maiden. Gerade wenn die beiden Gitarristen Arve ‘Ice Dale’ Isdal und Thomas Tofthagen ihre ekstatischen Gitarrenduelle bis zum Exzess vorexerzieren, leuchten wohl alle möglichen Augen der Maiden-Jünger dieses Planeten. Aber auch die etwas relaxtere Seite (‘This Man’) steht den Nordlichtern bestens zu Gesichte. Der ‘Midnight Man’ ist ebenso wie ‘Naysayer’ purer, rotziger Rock’n’Roll und das abschließende ‘Rose Alley’ unterstreicht einmal mehr das Händchen der Band für süchtig-machende Refrains.

‘Blackout’ besticht mit treffsicheren Hits, beweist uns, dass die sympathischen Nordmänner definitiv die Kurve gekriegt haben und macht schon jetzt unglaubliche Lust auf die anstehende Tournee der Truppe. Denn merke: On Stage sind AUDREY HORNE noch um einiges besser und ungezügelter als auf Tonkonserve.

Reinhold Reither / 16.01.2018

Facebook Kommentare
Share With: