.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Grey Daturas - Return To Disruption

Grey Daturas
Return To Disruption


Experimental, Instrumental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Pfeifen auf sämtliche Konventionen"
CD Review: Ill Niño - Dead End World

Ill Niño
Dead End World


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Besser als zuletzt"
CD Review: The Birthday Massacre - Walking With Strangers

The Birthday Massacre
Walking With Strangers


Alternative, Gothic, Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Die zarteste Versuchung, seit es kajalgefärbte Augenränder gibt!"
CD Review: Jolly - The Audio Guide To Happiness [Part 1]

Jolly
The Audio Guide To Happiness [Part 1]


Alternative, Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Werdet glücklich!"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von [Damn] This Desert Air -- Distance Waits [EP]
Band: [Damn] This Desert Air bei Facebook Metalnews nach '[Damn] This Desert Air' durchsuchen[Damn] This Desert Air
Album:Distance Waits [EP]
Genre:Alternative, Post Hardcore, Post Rock
Label:Bastardized Recordings
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:09.04.10
CD kaufen:'[Damn] This Desert Air - Distance Waits [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mehr davon!"

Aufgemerkt! Gerade bei Newcomern ist es ja oftmals recht schwer einzuschätzen, was einen erwartet. Neben gelegentlichen Aussetzern und ziemlich viel Durchschnittsware gibt es glücklicherweise auch immer mal wieder eine überraschende Perle, die einen völlig unerwartet in totale Verzückung versetzt. Haargenau so ergeht es mir jedes mal aufs Neue, wenn ich mir „Distance Waits“ - die zweite EP der Amerikaner [DAMN] THIS DESERT AIR nach ihrem 2007er Kurzstrecken-Einstand „Halo Around The Moon“ - zu Gemüte führe.

Die Truppe, die bedauerlicherweise bislang noch kein Album auf die Kette bekommen hat, beweist auf „Distance Waits“ ein unglaubliches Gespür für großartige Melodien und überzeugt mit ihrem fast schon unfassbaren Talent, Songs zu schreiben, die einen tief in ihren Bann ziehen. Ihr am Posthardcore geschulter Alternative Rock erinnert öfter an die völlig zu Unrecht nie wirklich groß gewordenen AMPLIFIER, THE AMBER LIGHT sind auch nicht weit und bei der Ballade „Made Of Gold“, aber auch bei „Before Sunrise“ kommen einem schon mal VAST in den Sinn. Die Stücke sind wahnsinnig abwechslungsreich und detailfreudig, schaffen es aber, dass sich jedes Puzzleteil perfekt einfügt und sie trotzdem niemals überfrachtet wirken. Alles klingt total aufregend, total stimmig, meistens recht energisch und doch immer auch fragil und wunderschön. Zum Schluß gibt es dann noch mit dem blubbernden, fast komplett elektronischen „Division Mix“ von „Ghost I Own“ eine Nummer, die so wohl auch von LINKIN PARK stammen könnte, was keinesfalls negativ gemeint ist. Der Mix ist einfach toll gemacht und genau so wenig verzichtbar, wie alle anderen Nummern auf der Scheibe, was alles andere als selbstverständlich ist.

Mit „Distance Waits“ ist [DAMN] THIS DESERT AIR ein absoluter Überraschungserfolg geglückt, den sich Freunde anspruchsvoller, alternativer Rockmusik auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Jetzt muss nur noch ein komplettes Album her und die Welt sollte ihnen endgültig zu Füßen liegen. Geile Scheibe!

Trackliste:
01. Ghost I Own
02. Trembles
03. Made Of Gold
04. Your Atlantis
05. Before Sunrise
06. Ghost I Own [Division Mix]
Spielzeit: 00:26:20

Line-Up:
T. Kreck - Drums
C. Cirinelli - Vocals
S. Reams - Guitar
A. Bartone - Bass, Vocals
M. Wolff - Guitar
Timo Beisel [kaamos]
17.04.2010 | 03:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin