.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Poison The Well - The Tropic Rot

Poison The Well
The Tropic Rot


Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Die nächste Version?"
CD Review: Tombs - Path Of Totality

Tombs
Path Of Totality


Black Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Großer Wurf!"
CD Review: Jolly - The Audio Guide To Happiness [Part 1]

Jolly
The Audio Guide To Happiness [Part 1]


Alternative, Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Werdet glücklich!"
CD Review: The Ocean - Heliocentric

The Ocean
Heliocentric


Ambient, Post Hardcore, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Ambitioniert und vielschichtig"
CD Review: Riverside - Memories In My Head

Riverside
Memories In My Head


Prog Rock
5 von 7 Punkten
"Melancholie für den Herbst"
CD Review: Sepultura - Machine Messiah

Sepultura
Machine Messiah


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Auf die harte Tour"
CD Review: Firewind - Immortals

Firewind
Immortals


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zur Bestform"
CD Review: Saddiscore - Demons Of The Earth

Saddiscore
Demons Of The Earth


Heavy Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klasse Songs, schwacher Sound"
CD Review: Thundra - Angstens Salt

Thundra
Angstens Salt


Melodic Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Bring me a beer, not roses"
CD Review: Lancer - Mastery

Lancer
Mastery


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg zur Meisterleistung"
Cover von … And You Will Know Us By The Trail Of Dead -- Lost Songs
Band: … And You Will Know Us By The Trail Of Dead Homepage … And You Will Know Us By The Trail Of Dead bei Facebook Metalnews nach '… And You Will Know Us By The Trail Of Dead' durchsuchen… And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Album:Lost Songs
Genre:Indie, Post Hardcore, Prog Rock
Label:Superball Music
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:19.10.12
CD kaufen:'… And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Lost Songs' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fulminanter Befreiungsschlag"

„Lost Songs“? Klingt wie eine B-Seiten Compilation! Ist es aber nicht! Nein, tatsächlich handelt es sich hierbei um das achte Studioalbum der stilistisch seit jeher nur schwer kategorisierbaren Texaner von … AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD, die seit jeher eine Vielzahl verschiedenartigster Elemente aus Prog, Indie, Post Hardcore und Alternative zu einem vollkommen einzigartigen und unverwechselbaren Sound mischen, was sie zu einer der spannendsten Bands im ganzen Rockzirkus macht.

Daran ändert sich auch auf ihrem mittlerweile achten Studioalbum nichts, auf dem sich … AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD wieder ein wenig mehr an ihren früheren Werken orientieren und - nachdem sie es sich zuletzt in ihrer Prog-Ecke vielleicht ein bißchen zu bequem gemacht haben - wieder hungriger und ungestümer zu Werke geht. Zwar waren die Alben, die Conrad Keely und seine Mannen seit dem wunderbaren 2005er Werk „Worlds Apart“ veröffentlicht haben, alles andere als schwach, trotzdem fehlte ihnen ein wenig der Biss und es schien, als habe sich die Band in eine Sackgasse manövriert. „Lost Songs“tritt nun mit Vollgas den Gegenbeweis an und unterstreicht, dass man bei den Texanern jederzeit mit allem rechnen muss. In diesem Fall ist es die Rückbesinnung auf die Zeit, in der man - noch grob unter dem Label „Post Hardcore“ firmierend - mit „Source Tags & Codes“ ein frühes Meisterwerk der Band-Diskographie vorlegte. Die zwölf neuen Songs sind gespickt mit tollen Melodien, die man aber nicht mehr, wie zuletzt, inmitten unzähliger Schichten suchen muss, sondern die einen förmlich anspringen. Enorm schwierig ist es dabei, sich ein oder zwei Songs als Anspieltipps herauszusuchen, da hier wirklich jede Nummer das Potential hat, ein künftiger Bandklassiker zu werden. Trotzdem seien an dieser Stelle einfach mal der furiose Opener „Open Doors“ und die wunderschöne Midtempo-Nummer „Awestruck“ erwähnt.

Wirklich enttäuscht haben … AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD auf keinem ihrer bisherigen Alben, trotzdem hatte man irgendwie auch nicht mehr mit so einem Kracher gerechnet, wie es „Lost Songs“ geworden ist. Zwölf Lieder, die sämtliche – ohnehin nicht gerade niedrigen Erwartungen an ein neues Werk der Texaner – spielend übertreffen und dabei deutlich unterstreichen, dass die Band noch eine Menge Feuer in sich hat. „Lost Songs“ ist in jeglicher Beziehung ein fulminanter Befreiungsschlag.

Trackliste:
01. Open Doors
02. Pinhole Cameras
03. Up To Infinity
04. Opera Obscura
05. Lost Songs
06. Flower Card Games
07. A Place To Rest
08. Heart Of Wires
09. Catatonic
10. Awestruck
11. Bright Your Things
12. Time And Again
Spielzeit: 00:45:50

Line-Up:
Conrad Keely - Vocals, Guitar, Drums, Piano
Jason Reece - Drums, Vocals, Guitar
Autry Fulbright II - Bass, Vocals
Jamie Miller - Drums, Guitar
Timo Beisel [kaamos]
14.10.2012 | 15:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin