.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tristania - Rubicon

Tristania
Rubicon


Gothic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Verlässliche Qualitätsarbeit"
CD Review: The Other - Fear Itself

The Other
Fear Itself


Gothic Metal, Horror Punk
4 von 7 Punkten
"Nur der Jerry macht's noch anders..."
CD Review: Bloodsimple - A Cruel World

Bloodsimple
A Cruel World


Metalcore, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Die Teufelsfahrer lassen grüssen oder Hüpfen für den Weltfrieden"
CD Review: Children Of Bodom - Holiday At Lake Bodom [Best-Of]

Children Of Bodom
Holiday At Lake Bodom [Best-Of]


Heavy Metal, Modern Metal
Keine Wertung
"Ferien am Bodom-See"
CD Review: Hero - Immortal

Hero
Immortal


Gothic Metal, Melodic Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"Helden, Fische und Stühle"
CD Review: Goath - Luciferian Goath Ritual

Goath
Luciferian Goath Ritual


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Dreckig, räudig, gut!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
Cover von  MacBeth -- Neo-Gothic Propaganda
Band:  MacBeth Homepage  MacBeth bei Facebook Metalnews nach 'MacBeth' durchsuchen MacBeth
Album:Neo-Gothic Propaganda
Genre:Gothic Metal, Modern Metal
Label:Dragonheart Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:21.02.14
CD kaufen:' MacBeth - Neo-Gothic Propaganda' bei amazon.de kaufen
Share:

"Modernes Schwarzlicht"

Wer hätte gedacht, dass man sich bei einem solchen Bandnamen mehr als zwei Alben lang hält. Mal abgesehen davon, dass es immer noch recht anmaßend ist, sich nach dem Stück zu benennen, begeistern MACBETH nun doch immer mehr Leute in der Szene. Inzwischen hat sich die recht eigensinnige Mischung von modernem Gothic-Rock einen Namen gemacht. Mit „Neo-Gothic Propaganda” kommt nun die neue Scheibe der Band und man hätte die Platte nicht besser benennen können.

Das Album fängt klassisch und auch zugleich repräsentativ an. Es schießen ein paar düstere und schleppende Gitarren aus den Boxen, die von langsamen Drums getragen werden. Hier wird eine sehr melodische aber depressive Grundstimmung geschaffen. Dann setzt der weinerliche Gesang von Andreas an und gibt dem Bild einen Rahmen. Die Stimme passt wirklich sehr gut in die Songs. Sängerin Morena ist dann im Refrain zuständig und überzeugt mit einer klassischen – wenn auch nicht außergewöhnlichen – Stimme. Wenn die Stimmen dann ruhen, kommt es zu einer sehr geilen Instrumentenarbeit, da die Melodien immer wieder vorantreiben und auch mal aus dem Trott der Traurigkeit ausbrechen. Viele Lieder funktionieren genau nach dieser Machart. Wenn die Stimmen am Werk sind, dann wird es traurig und ruhig - kommen nur die Instrumente zum Einsatz oder geht es in den Refrain, dann brechen die Lieder oft aus und zeigen ein anderes Gesicht. Warum der Albumname so gut getroffen ist, zeigt der zweite Track „Slow Motion Tragedies“. So klassisch, wie man im ersten Lied zur Sache gegangen ist, so modern wird es hier. In fast sechs Minuten tobt man sich an modernen Strukturen aus, lässt das Keyboard sehr modern klingen und greift im Refrain zu einer Deeath-Vocals-Stimme. Diese moderne Art steht im Kontrast zu allem anderen was die Band in die Lieder einfließen lässt und ergibt eine ganz frische Mischung aus altem und gekannten Gothic-Bands und völlig neuen Einflüssen von modernen Bands. Immer wieder gibt die Stimme von Andreas ein trauriges Grundgerüst, das klassischer nicht sein könnte – gerade so, bis man kurz davor ist, zu sagen, dass es einen gleich langweilig wird und dann, wirft die Band einen in eine andere Welt und punktet.

Alles in allem, ist „Neo-Gothic Propaganda” ein sehr stimmiges und modernbes Album geworden, das Hörer ansprechen dürfte, die auf etwas Abwechslung im Gothic stehen. Mit ihren modernen Ausflügen in die Welt von Melodic-Death-Metal und Dark-Metal, tun sich MACBETH einen großen Gefallen, da die Songs dadurch unglaubloich harmonisch klingen. Im Gesamtpaket, ist das Album ein großes Feuerwerk an Ttaditionellen aber auch futurischtischem Gothic, beidem die Einzelteile so gut zusammengefügt wurden, dass es einfach Spaß macht, die Platte auch mehrfach zu hören.

Trackliste:
01. Scent Of Winter
02. Slow Motion Tragedies
03. Void Of Light
04. Last Night In Shanghai
05. I Don't Care Of Being Just Like You
06. Empire's Fall
07. Dogma
08. Opaque
09. Little Spark
10. The Archetype
Spielzeit: 00:45:05

Line-Up:
Andreas - Vocals
Morena - Vocals
Max - Guitar
Sem - Bass
Fabrizio - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
24.03.2014 | 18:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin