.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
CD Review: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Tao Of The Dead

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Tao Of The Dead


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Im Kreis auf der Stelle getanzt"
CD Review: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - The Century Of Self

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
The Century Of Self


Alternative, Post Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Kindergeburtstag für Erwachsene"
Live-Berichte über ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Mehr aus den Genres
CD Review: Tyred Eyes - Elevator

Tyred Eyes
Elevator


Indie, Rock
6 von 7 Punkten
"Handverlesene Qualität aus dem Land der Elche"
CD Review: Mustasch - Testosterone

Mustasch
Testosterone


Glam Rock, Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Männermusik für Frauenversteher"
CD Review: Godhead - At The Edge Of The World

Godhead
At The Edge Of The World


Alternative, Industrial, Rock
5 von 7 Punkten
"Sanfte Melancholie mit harten Riffs"
CD Review: Sturch - The Green Album

Sturch
The Green Album


Alternative, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schließen Erfolg und Eigenständigkeit sich gegenseitig aus?"
CD Review: Wintersun - Time I

Wintersun
Time I


Folk, Melodic Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Der Ursprung des finnischen Trauerspiels"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead -- Festival Thyme
Band: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead Homepage ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead bei Facebook Metalnews nach '...And You Will Know Us By The Trail Of Dead' durchsuchen...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Album:Festival Thyme
Genre:Alternative, Progressive, Psychedelic
Label:Superball Music
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.11.08
CD kaufen:'...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Festival Thyme' bei amazon.de kaufen
Share:

"Exklusive Vorschau!"

Wenn man die Musik solcher Bands wie PORCUPINE TREE, TOOL oder den vorliegenden ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD hört, kommt man sich so unglaublich klein, unbedeutend und vor allem dumm vor. Wie kommt man auf derlei Ideen, was geht in jemandem vor, der etwas derart tief gehendes, imposantes schafft?

Diese Frage zu beantworten, würde sowohl den Rahmen dieses Reviews als auch das Verständnis der meisten [den Verfasser eingeschlossen] überschreiten. Fest steht dennoch, dass die hier zu besprechenden Texaner wieder etwas großartiges abliefern. Die „Festival Thyme“-EP bildet den Übergang vom 2006er „So Divided“ zum nächsten Album, das für 2009 angekündigt ist und fungiert gleichzeitig als eine Vorschau in exklusiver Art und Weise. Heißt im Klartext: Drei der vier Songs werden auf dem nächsten Rundling ebenfalls enthalten sein, allerdings in abgeänderter Form. Der Opener „The Bells Of Creation“, hier im sogenannten Machete Mix vertreten, erscheint in Kürze in seiner Reinfassung; das folgende „Inland Sea“ wird mit längerer Spielzeit zu hören sein und das abschließende „The Betrayal Of Roger Casement And The Irish Brigade“ wird hingegen eine gekürzte Fassung erfahren sowie einen anderen Namen tragen. Der Titeltrack wird einzig und allein auf der aktuelle EP zur Verfügung stehen. Ein rundum exklusives Packet also, dass für TRAIL OF DEAD-Fans endlich die ohnehin bereits zweijährige Wartezeit verkürzt. Musikalisch bleibt alles beim Alten – das Kollektiv mit den insgesamt drei Schlagwerkern, verspinnt Art Rock, Psychedelic, Progressive und Alternative zu einem Spannungsgeladenen Ganzen, das sowohl berührt, mitreißt, als auch loslässt und entspannt. Einziger gravierender Unterschied zum sonstigen Material: die destruktiven, lärmenden Soundwände wurden hier zurückgefahren, was nicht weiter schlimm ist, da der Rest weiterhin auf höchstem Niveau rangiert.

„Festival Thyme“ ist für Anhänger der Band natürlich Pflicht und sollte auch Interessierte von der Qualität dieser Band überzeugen. Das einzige Problem, was sich hier stellt, ist die Tatsache, dass TRAIL OF DEAD einfach keine Band für zwischendurch sind. Sowohl in Hinblick auf einen unbeachteten Konsum als Hintergrundmusik, als auch der Fakt, dass die hier dargebotenen 17 Minuten einfach viel zu schnell vorbei sind. Der Pöbel will mehr - hoffentlich schon bald!

Trackliste:
01. The Bells Of Creation [Machete Mix]
02. Inland Sea [Edit]
03. Festival Thyme
04. The Betrayal Of Roger Casement And The Irish Brigade
Spielzeit: 00:17:14

Line-Up:
Conrad Keely – Vocals, Guitars, Drums
Jason Reece – Vocals, Guitars, Drums
Kevin Allen – Guitars
Danny Wood – Bass
Doni Schroeder – Drums
David Longoria – Keyboard
Markus Jakob [shilrak]
23.11.2008 | 17:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin