.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
CD Review: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - The Century Of Self

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
The Century Of Self


Alternative, Post Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Kindergeburtstag für Erwachsene"
CD Review: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Festival Thyme

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Festival Thyme


Alternative, Progressive, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Exklusive Vorschau!"
Live-Berichte über ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Mehr aus den Genres
CD Review: Lake Cisco - Permanent Transient

Lake Cisco
Permanent Transient


Alternative, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Beeindruckend"
CD Review: Kruger - For Death, Glory And The End Of The World

Kruger
For Death, Glory And The End Of The World


Noisecore, Post Hardcore, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Es geht auch Kruger!"
CD Review: Baroness - Yellow & Green

Baroness
Yellow & Green


Progressive, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Wunderwandlung"
CD Review: Triosphere - The Heart Of The Matter

Triosphere
The Heart Of The Matter


Power Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Progressiver Power Metal vom Feinsten"
CD Review: Arsis - We Are The Nightmare

Arsis
We Are The Nightmare


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"So machen Alpträume Spaß!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead -- Tao Of The Dead
Band: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead Homepage ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead bei Facebook Metalnews nach '...And You Will Know Us By The Trail Of Dead' durchsuchen...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Album:Tao Of The Dead
Genre:Alternative, Progressive, Rock
Label:Superball Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:04.02.11
CD kaufen:'...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Tao Of The Dead' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Kreis auf der Stelle getanzt"

...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD und der gelebte Größenwahn, die alte Geschichte. Dieses Mal braucht man nur einen Blick auf die komplexe Tracklist zu werfen, um zu sehen, dass die Band mit Werk Nummer sieben kein banales Album aufnehmen wollte: Zwei Teile mit alphabetisch nummerierten Unterteilungen. Beim ersten Teil wurde die Chose aus Fairness- und Glaubensgründen in [elf] Tracks aufgeteilt, der zweite Teil präsentiert sich tatsächlich als 16-minütiger Longtrack. Ein Novum für ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD. Die Limited Edition beherbergt gar eine Version des Albums, die den ersten Teil zu einem 35-minütigem Megatrack zusammenfasst - so wie sich die Band das wohl ursprünglich vorgestellt hatte. Hui.

Man braucht sich von diesem ganzen Hokus allerdings nicht blenden lassen, denn unter dem Strich ist „Tao Of The Dead” einfach nur die nächste ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD-Scheibe. Die kruden Texaner haben sich keineswegs neu erfunden und werden mit „Tao Of The Dead” keine Revolution anschieben – nicht einmal im Hygieneartikel-Bereich. Es gibt also wieder herrlich überfrachtete Songs/Fragmente/Interludes in allen möglichen Bonbon-Farben, die die letzten fünf Jahrzehnte Musikgeschichte rückwärts und seitwärts streifen, irgendwie alternativ und zuweilen gar progressiv klingen. Eingekocht und ordentlich reduziert in dieses Mal - abgesehen von besagtem Longtrack - recht kurze Einzelsegmente, die aber durchaus auch als großes Ganzes Sinn machen. „Pure Radio Cosplay” bedient sich frech bei den ROLLING STONES, „Summer Of All Dead Souls” ist der zugänglichste, lieblichste Song [und somit auch Single], während „The Fairlight Pendant” zeigt, dass ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD gerne loslassen und zudem RUSH mögen. Dazwischen [drunter, drüber, davor und danach] gibt es Höhen, Tiefen, lustige Abzweigungen, seelische Abgründe, gepflegte Langeweile und jauchzende Euphorie. Man könnte es „Buchstabensuppen-Prog" nennen. Der Mammutsong „Strange News From Another Planet” ist gelungen, mehr als nur eine Aneinanderreihung einzelner Parts und gänsehautet vor allem in den letzten Minuten massiv. Das täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass sich insgesamt zwischen den Tönen gar etwas mehr Leerlauf als bei den letzten paar ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD-Alben eingeschlichen hat.

Wer den eingeschlagenen Weg seit „Worlds Apart” [2005] mitgegangen ist, nachvollziehen kann und auch mag, der wird von „Tao Of The Dead” wie auch schon bei „So Divided” [2006] und „The Century Of Self” [2009] nur mäßig überrascht sein, da sich im Laufe der Jahre nur größere Nuancen und kleinere Facetten, aber keine grundlegenden Gebirgsketten geändert haben. Einerseits ist „Tao Of The Dead” für sich genommen natürlich wieder ein charmantes Werk, andererseits könnte man fast Mitleid mit ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD haben, weil sie beharrlich im Kreis auf der Stelle tanzen.

Trackliste:
Tao Of The Dead, Part 1:
01. A. Introduction: „Let's Experiment”
02. B. Pure Radio Cosplay
03. C. Summer Of All Dead Souls
04. D. Cover The Days Like A Tidal Wave
05. E. Fall Of The Empire
06. F. The Wasteland
07. G. Spiral Jetty
08. H. Weight Of The Sun [Or The Post-Modern Prometheus]
09. I. Pure Radio Cosplay [Reprise]
10. J. Ebb Away
11. K. The Fairlight Pendant
Tao Of The Dead, Part 2:
12. Strange News From Another Planet:
L. Know Your Honor
M. Rule By Being Just
N. The Ship Impossible
O. Strange Epiphany
P. Racing And Hunting
Spielzeit: 00:52:17

Line-Up:
Conrad Keely
Jason Reece
Autry Fulbright II
Aaron Ford
Michael Siegl [nnnon]
02.02.2011 | 17:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin