.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Backyard Babies - Them XX [Best Of]

Backyard Babies
Them XX [Best Of]


Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Schwache Werkschau!"
CD Review: Moon Relay - Moon Relay

Moon Relay
Moon Relay


Instrumental, Progressive, Rock
3 von 7 Punkten
"Spacige Langeweile"
CD Review: BXI - Boris With Ian Astbury

BXI
Boris With Ian Astbury


Alternative, Gothic Rock, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Abwarten und Tee trinken!"
CD Review: Bersarin Quartett - Bersarin Quartett [Re-Release]

Bersarin Quartett
Bersarin Quartett [Re-Release]


Ambient, Avantgarde/Electronica, Post Rock
Keine Wertung
"Plättendes Kopfkino gefällig?"
CD Review: Maybeshewill - I Was There For A Moment, Then I Was Gone

Maybeshewill
I Was There For A Moment, Then I Was Gone


Alternative, Instrumental, Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Vieleichtmagstedas, vielleichtnicht..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von ...Arrived At Ten -- Beyond
Band: ...Arrived At Ten Homepage ...Arrived At Ten bei Facebook Metalnews nach '...Arrived At Ten' durchsuchen...Arrived At Ten
Album:Beyond
Genre:Alternative, Post Rock, Rock
Label:Snoopzone
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:13.03.09
CD kaufen:'...Arrived At Ten - Beyond' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ambitioniertes Debüt"

Die Ende 2006 gegründeten und aus Amberg stammenden …ARRIVED AT TEN legen mit „Beyond“ ihr erstes Studioalbum vor und setzen dabei auf eine gut funktionierende Mischung aus etwas Post Rock, Epic Rock, Independent und atmosphärischen Alternative-Rock-Elementen.

Der vielschichtige Hintergrund des Quartetts wird allein schon durch die Tatsache verdeutlicht, dass bereits Erfahrung in anderen Bands aus den Bereichen Metal, Nu Metal oder auch Punk Rock gesammelt wurden. …ARRIVED AT TEN können somit aus einem breiten Fundus schöpfen, und das hört man „Beyond“ auch an. Aufgrund zeitlicher Koordinationsschwierigkeiten mit dem ehemaligen Sänger war die Band übrigens eine Weile darauf angewiesen, rein instrumental zu proben, ehe mit Andi Haller ein neuer Mann am Mikro gefunden werden konnte. Dessen Stimme scheint anfangs recht poppig und gewöhnungsbedürftig, wobei er alles in allem eine wirklich amtliche Leistung abliefert, jedoch dürfte sein Klargesang einfach Geschmackssache sein. Was zu Beginn dann noch etwas befremdlich wirkt, passt jedoch nach mehrmaligem Hören immer besser zur Musik von …ARRIVED AT TEN, während insgesamt musikalische Vergleiche mit Bands wie INCUBUS, DREDG, MUSE und OCEANSIZE aufkommen. Trotzdem zeigt sich gerade bei den rein instrumentalen Stücken – „Interlude ’77“, das tolle „Flake“ sowie das experimentelle „Coda“ –, dass die Musik der Jungs auch gut und gerne ohne Sänger auskommen, ja vielleicht sogar eine zusätzliche Dimension hinzugewinnen könnte [man denke nur an LONG DISTANCE CALLING oder THE WINCHESTER CLUB]. Und das ist als Kompliment zu verstehen und nicht gegen den Sänger gerichtet, denn die Songs sind vielschichtig genug arrangiert und leben von der einfallsreichen Gitarrenarbeit von Igor Lichtmann.

Alles in allem ist das schick verpackte und atmosphärische „Beyond“ ein guter Einstand von …ARRIVED AT TEN geworden, die bewusst auf eine möglichst weit gefächerte Stilbandbreite achten und trotzdem den roten Faden nicht vermissen lassen. Fans der oben erwähnten Bands und des Epic Rock sollten mal reinhören und dem Quartett eine Chance geben, auch wenn die Vorbilder derzeit noch unerreicht bleiben. Aber was nicht ist, kann durchaus noch werden… Anspieltipps: „Wide Awake“, „El Suelo“, „Flake“, „Coda“.

Trackliste:
01. Prelude
02. Sound Of Silence
03. Through The Ocean
04. Wide Awake
05. El Suelo
06. Interlude '77
07. The Great Escape
08. Memories
09. Flake
10. 380 ms
11. Red Light
12. Coda
Spielzeit: 00:52:33

Line-Up:
Andreas Haller – Vocals
Igor Lichtmann – Guitar
Thomas Fono – Bass
Jan-Georg Joppich – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
05.04.2009 | 12:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin