.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von 16
CD Review: 16 - Bridges To Burn

16
Bridges To Burn


Noisecore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Ein Pfund!"
CD Review: 16 - Zoloft Smile

16
Zoloft Smile


Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Mit 16 liegt mir nun eine Band im Player, die ich vom Namen bisher nicht kannte. Also eine... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: White Hills - White Hills

White Hills
White Hills


Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Unendliche Schönheiten"
CD Review: Lento - Live Recording 08.10.2011 [Live]

Lento
Live Recording 08.10.2011 [Live]


Instrumental, Post Hardcore, Sludge
Keine Wertung
"Momentaufnahme"
CD Review: Red Fang - Murder The Mountains

Red Fang
Murder The Mountains


Rock, Sludge
5 von 7 Punkten
"Knackiger Rock-Bissen!"
CD Review: Orange Goblin - Rise Above Albums [Remastered + Bonus]

Orange Goblin
Rise Above Albums [Remastered + Bonus]


Doom Metal, Psychedelic, Stoner Rock
Keine Wertung
"Wer hat die ersten fünf Steine geworfen?"
CD Review: Dirge - And Shall The Sky Descend [Re-Release]

Dirge
And Shall The Sky Descend [Re-Release]


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Definitiv kein 'Pelirosis Of Isisspeed'-Klon!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von 16 --  Deep Cuts From Dark Clouds
Band: 16 bei Facebook Metalnews nach '16' durchsuchen16
Album: Deep Cuts From Dark Clouds
Genre:Doomcore, Sludge
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.04.12
CD kaufen:'16 -  Deep Cuts From Dark Clouds' bei amazon.de kaufen
Share:

"Klaffende Wunden, dunkle Wolken"

16 sind längst keine Unbekannten mehr in Sludge-Kreisen und legen - immer noch via Relapse - mit „Deep Cuts From Dark Clouds“ ihr mittlerweile sechstes Full-Length-Album vor.

Auch wenn 16 nicht, wie die meisten aktenkundigen Sludge Metaller, aus New Orleans stammen, sondern vielmehr aus dem sonnigen Kalifornien bzw. der Metropole Los Angeles, ist ihre Musik ein echtes Pfund, das es erstmal bzw. ein weiteres Mal zu verkraften gilt.
Das indes ist nicht erst seit ihrem letzten Teerbrocken, „Bridges To Burn“ von anno 2009, so, denn 16 firmieren bereits seit 1991 und wissen somit, wie sie klingen wollen/zu klingen haben bzw. spielen längst in ihrer eigenen Liga, auch wenn als klangliche Anhaltspunkte EYEHATEGOD, TODAY IS THE DAY [„Her Little „Accident“], NEUROSIS, KYLESA [minus weiblicher Charme] oder auch STRESSBALL durchaus immer noch herhalten könnten. Als Paradebeispiel hierfür dient sich bereits der Opener, „Theme From “Pillpopper“, trefflich an, „Broom Pusher“ besudelt Bass-lastige Sludge-Brutalität mit Psychedelic-Momenten, „Beyond Fixable“ klingt dafür ein bisschen wie CROWBAR auf gestrecktem Speed und auch sonst dreht es sich bei 16 zumeist um heitere Themen wie Drogen [„Opium Hook“, „Ants In My Bloodstream“], Missbrauch, Gewalt [„Bowels Of A Baby Killer“], Depression [„The Sad Clown“], Trauer [„ Only Photographs Remain“] und schlecht kontrollierte Wut [„Parasite“].
Die Riffs sind entsprechend simpel, dreckstarrend, wuchtig bis erdrückend, der Beat eher stoisch, aber nicht minder unbarmherzig und die - ja, schon wieder! - CROWBAResken „Slo-Moshparts“ [„Parasite“] walzen eh' alles platt bzw. dulden keinerlei Widerstand innerhalb der gesteckten Koordinaten.

Somit bieten 16 mit „Deep Cuts From Dark Clouds“ erneut und letztlich zuverlässig einen weiteren sommerlichen, selbstzerstörerischen Soundtrack für die nächste Depression, die längst überfällige Maßlosigkeit, den x-ten Rückfall oder einfach die kommende Sludge-Party mit schartigen Klingen und stumpfen Nadeln unter sich verdüsterndem Firmament...

Trackliste:
01. Theme From “Pillpopper“
02. Parasite
03. Her Little “Accident"
04. The Sad Clown
05. Ants in My Bloodstream
06. Broom Pusher
07. Opium Hook
08. Bowels Of A Baby Killer
09. Beyond Fixable
10. Only Photographs Remain
Spielzeit: 00:41:00

Line-Up:
Bobby Ferry - Guitars, Vocals
Cris Jerue - Vocals
Tony Baumeister - Bass
Mateo Pinkerton - Drums
Dirk Konz [dkay]
17.04.2012 | 11:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin