.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Sign Of The Southern Cross - …Of Mountains And Moonshine

The Sign Of The Southern Cross
…Of Mountains And Moonshine


Neo-Thrash, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Ein paar Joints und jede Menge Schnaps"
CD Review: Fateful Finality - Battery

Fateful Finality
Battery


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Fettes Brett"
CD Review: Morphyn - Vollkontakt

Morphyn
Vollkontakt


Neo-Thrash
3.5 von 7 Punkten
"Nett, aber mit Längen"
CD Review: ZUUL FX - The Torture Never Stopps

ZUUL FX
The Torture Never Stopps


Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Ordentlich Kraft im Arm"
CD Review: Ektomorf - Destroy

Ektomorf
Destroy


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ugarn – Here we go! Der bislang 5. Longplayer des Vierers wird in wenigen Tagen das Licht ... [mehr]"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von 37 Stabwoundz -- Embrace Solitude
Band: 37 Stabwoundz Homepage  Metalnews nach '37 Stabwoundz' durchsuchen37 Stabwoundz
Album:Embrace Solitude
Genre:Neo-Thrash
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:01.04.04
Share:



Stellt Euch vor, MACHINE HEAD, PANTERA und der Sänger der BLACK LABEL SOCIETY haben einen netten Gangbang – der wütende kleine Bastard würde sicherlich 37 STABWOUNDZ heißen – angesichts der 36 CRAZYFISTS ein Scheißname, is aber so!

Artwork- und Promophoto-technisch sieht die ganze Chose zwar eher nach der nächsten Nu-Metal- oder Metalcore-Truppe aus, überrascht allerdings sofort. Neo-Thrash der alten Schule wird geliefert – sprich nicht die Schiene, auf der ILL NINO und Konsorten fahren, nein, es geht eher in die Richtung der Heroen wie MACHINE HEAD, FEAR FACTORY etc. pp. welchen Shouter Mike im speziellen auch recht ähnlich agiert. Bei den cleanen Vocals hingegen vermischt sich das Ganze dann doch etwas mit dem typisch prolligen und dem melodiösen Heavy Gesang der eingangs erwähnten Wylde-Formation.

Anonsten geht’s einfach locker flockig nach vorne. Immer schön bouncend in die Kauleiste – auf Groove und dem damit verbundenen Mosh wird gesetzt und auch vollends ausgekostet. Die recht druckvolle und differenzierte Produktion aus den dänischen Antfarm Studios tut ihr übriges. Was nun noch zu sagen bleibt ist, dass die siebenunddreißig Stichwundenz zwar ein ziemlich cooles Teil auf den Markt gehauen haben, aber durch die vielen verarbeiteten Einflüsse irgendwie die Eigenständigkeit flöten gegangen ist. Daher halte ich gute 4 bis 5 durchaus gerechtfertigt. Auschecken – das ham sie sich verdiehnt!

Trackliste:
01. Deadly Force Action
02. Flesh And Blood
03. The Die Is Cast
04. Vendetta!
05. Blade In The Chamber
06. Where Do We Go From Here?
07. Save My Soul
08. Breathing To Expire
09. Indisposed


Markus Jakob [shilrak]
01.08.2004 | 17:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin