.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über A Dead Forest Index
Mehr aus den Genres
CD Review: Terhen - Eyes Unfolded

Terhen
Eyes Unfolded


Ambient, Doom Metal
3 von 7 Punkten
"Hier entfaltet sich nur wenig"
CD Review: Todesbonden - Sleep Now, Quiet Forest

Todesbonden
Sleep Now, Quiet Forest


Ambient, Dark Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Atmosphärisch und verträumt"
CD Review: Leandra - Metamorphine

Leandra
Metamorphine


Ambient, Avantgarde/Electronica, Gothic
5 von 7 Punkten
"Gelungener Einstand"
CD Review: Antimatter - Alternative Matter [2CD-Best-of]

Antimatter
Alternative Matter [2CD-Best-of]


Akustik, Ambient, Rock
Keine Wertung
"Bereichernde Alternativen"
CD Review: Dommin - Love Is Gone

Dommin
Love Is Gone


Gothic, Horror Punk, Rock
5 von 7 Punkten
"Der Soundtrack fürs gebrochene Herz"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von A Dead Forest Index -- Antique [EP]
Band: A Dead Forest Index Homepage A Dead Forest Index bei Facebook Metalnews nach 'A Dead Forest Index' durchsuchenA Dead Forest Index
Album:Antique [EP]
Genre:Ambient, Rock
Label:Denovali Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.07.12
CD kaufen:'A Dead Forest Index - Antique [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tiefschwarz"

Nicht nur interessant, sondern verdammt gut, was die Gebrüder Sherry aus Melbourne hier zu bieten haben. Sehr düsterer, atmosphärischer Rock, der von EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN und DEAD CAN DANCE inspiriert wurde, im Ergebnis allerdings wie SWANS auf einem avangardistischen Grunge Noir-Trip klingen.

„Distance”, der Opener, ist ein verdammt hypnotisches Stück, das sich mit seinem eigenwilligen Groove und vor allem dem androgynen Gesang sofort in der Hirnrinde festsetzt [Video auf YouTube gucken, danke!] und mit seiner positiv melancholischen Schwärze wirklich fesselt. Auch die übrigen vier Stücke entfalten nach einigen Durchläufen ihre Widerhaken [z.b. die mehrstimmigen Gesangsparts in „Anchoring The Hands”, die verstörenden Hintergrundgeräusche bei „Black Mud”, der pure Minimalismus bei „A New Layer” und die geisterhafte Atmosphäre von „Turning”], so dass die EP tatsächlich viel zu kurz wirkt. Für solche Musik wurden der Kopfhörer und die Dunkelheit erfunden.

„Antique” ist tatsächlich so schwarz wie das schöne Coverartwork und so tief, dass man sich ein paar Wochen lang in den Songs verlieren kann. Hier muss ganz schnell ein komplettes Album her.

Trackliste:
01. Distance
02. Anchoring The Hands
03. Black Mud
04. A New Layer
05. Turning
Spielzeit: 00:17:55

Line-Up:
Adam Sherry – Vocals, Guitar, Organ
Sam Sherry – Drums, Percussion, Vocals
Michael Siegl [nnnon]
14.07.2012 | 23:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin