.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Atrox - Binocular

Atrox
Binocular


Progressive, Psychedelic, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Großartiger Psycho-Metal!"
CD Review: Drowning Pool - Full Circle

Drowning Pool
Full Circle


Alternative, Rock
3 von 7 Punkten
"Drowning... genau so ist es!"
CD Review: Ihsahn - After

Ihsahn
After


Avantgarde, Black Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Komplex und konsistent!"
CD Review: Tiles - Fly Paper

Tiles
Fly Paper


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Kein Überflieger"
CD Review: Subterranean Masquerade - Suspended Animation Dreams

Subterranean Masquerade
Suspended Animation Dreams


Ambient, Folk Metal, Melodic Death Metal, Neofolk, Progressive
2.5 von 7 Punkten
"Geballter Kitsch"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von A Liquid Landscape -- Nightingale Express
Band: A Liquid Landscape Homepage A Liquid Landscape bei Facebook Metalnews nach 'A Liquid Landscape' durchsuchenA Liquid Landscape
Album:Nightingale Express
Genre:Alternative, Progressive
Label:Glassville Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:17.02.12
CD kaufen:'A Liquid Landscape - Nightingale Express' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das vergebliche Warten auf den Ausbruch"

Gute Nachricht für all jene, denen die letzte DREDG-Scheibe nicht so gut gefallen hat und die sich deshalb von ihrer einstigen Lieblingsband abgewandt haben: „Nightingale Express“, das Debütalbum der niederländischen Formation A LIQUID LANDSCAPE bietet so ziemlich genau das, was man von DREDG vor einigen Jahren nicht nur erwartet, sondern auch bekommen hat.

Den Anspruch auf die DREDG-Thronfolge meldet das Quartett schon im fast 13-minütigen Opener und Titeltrack unmissverständlich an, der alle Stärken der Band gebündelt aufzeigt und diese auch über die komplette Distanz zelebriert. Kurz zusammengefasst: A LIQUID LANDSCAPE spielen progressiven Alternative Rock mit ganz viel Gefühl. Während der musikalische Unterbau stets recht ruhig ist und eine Atmosphäre erzeugt, die einen frisch verliebt im sonnendurchfluteten Feenland wähnt, gibt sich Sänger Fons Herder herrlich herzzerreißend leidend und flehend - allerdings ohne dabei weinerlich zu wirken. Eigentlich ist das alles recht stimmig, woran sich auch bei den anderen Stücken wenig ändert. Die Band hat ein gutes Gespür dafür, wirklich starke Songs zu schreiben [„The Unreachable“, „Out Of Line“] und auch in puncto derer Umsetzung gibt es grundsätzlich nichts zu meckern. Worauf man allerdings die ganze Zeit vergeblich wartet, ist ein musikalischer Ausbruch, darauf, dass der Härtegrad mal etwas zunimmt oder zumindest das Tempo einmal angezogen wird. Hätten sich A LIQUID LANDSCAPE hier noch eine Spur variabler präsentiert, hätte „Nightingale Express“ das Zeug zum Überflieger gehabt, so wird es leider – der tollen Songs zum Trotz – auf Dauer ein kleines bißchen dröge.

Es gibt wirklich sehr viel, was A LIQUID LANDSCAPE auf ihrem Debüt bereits richtig gemacht, zum ganz großen Wurf reicht es aber erstmal noch nicht. „Nightingale Express“ ist dennoch auf jeden Fall ein tolles, anspruchsvolles und sehr atmosphärisches Album geworden, das Fans von DREDG, INCUBUS und KARNIVOOL [zumindest deren ruhigere Songs] definitiv antesten sollten.

Trackliste:
01. Nightingale Express
02. Wanderer's Log - You
03. June Fifth
04. Phases
05. The Unreachable
06. Wanderer's Log - Me
07. Thieves Of Time
08. Out Of Line
09. Come On Home
10. Wanderer's Log - Storm
11. Secret Isle
Spielzeit: 00:52:14

Line-Up:
Niels Van Dam - Guitars
Robert Van Dam - Bass
Fons Herder - Vocals, Guitars
Coen Speelman - Drums
Timo Beisel [kaamos]
09.04.2012 | 00:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin