.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Cryptic Tales - VII Dogmata Of Mercy [Re-Release]

Cryptic Tales
VII Dogmata Of Mercy [Re-Release]


Black/Death Metal, Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Polnische Black/Death-Attacke!"
CD Review: Callejon - Videodrom

Callejon
Videodrom


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Gesamtkunstwerk"
CD Review: Crime In Stereo - I Was Trying To Describe You To Someone

Crime In Stereo
I Was Trying To Describe You To Someone


Alternative, Hardcore, Punk
5 von 7 Punkten
"Beschreibungsschwierigkeiten..."
CD Review: Unearth - The Stings Of Conscience

Unearth
The Stings Of Conscience


Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Ein lohnendes Re-Release?"
CD Review: Propagandhi - Failed States

Propagandhi
Failed States


Hardcore, Punk, Punkrock
5.5 von 7 Punkten
"Sind wir alle zum Scheitern verurteilt?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von A Love Ends Suicide -- In The Disaster
Band: A Love Ends Suicide Homepage  Metalnews nach 'A Love Ends Suicide' durchsuchenA Love Ends Suicide
Album:In The Disaster
Genre:Hardcore, Melodic Death Metal, Metalcore
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:08.09.06
CD kaufen:'A Love Ends Suicide - In The Disaster' bei amazon.de kaufen
Share:

"Da geht noch was"

A Love Ends Suicide aus Kalifornien sind eine Entdeckung von As I Lay Dying-Sänger Tim Lambesis, der die vier Brüder nebst bestem Kumpel für deren Debüt-Scheibe auf Metalblade raufhievte und auch musikalisch sind beide Bands nicht sehr weit auseinander, frönt das Quintett auch eben jenem Sound des New Wave Of American Heavy Metal.

Iron Maiden-typische Lead Gitarren, aggressiver und cleaner Wechselgesang, massig Breaks, dicke Riffwände und schicke Harmonien finden sich auf „In The Disaster“ und bedienen somit auch Freunde von Unearth, Trivium und ähnlichen Konsorten, obwohl die Jungspunde den „Großen“ noch nicht das Wasser reichen können; dafür fehlt es leider an Eigenständigkeit. Dennoch klingt „In The Disaster“ erstaunlich griffig, was vielleicht auch daran liegen mag, dass die Hardcore-Wurzeln gelegentlich an die Oberfläche schwimmen (Gangshouts, teils Punk-Schlagzeug-Geholze).

Im Großen und Ganzen sollte man den Neulingen eine Chance geben, denn a) ist das eben das erste Album der Latino-Posse, b) kann eine Band, die von Tim Lambesis entdeckt wurde nicht schlecht sein, c) steht die CD zum Kennenlern-Preis im Handel und d) dauert es noch ein paar Tage, bis die neue Trivium über den Atlantik geschmissen wird. A Love Ends Suicide – Tendenz steigend.

Trackliste:
01. Cold Summer
02. In The Disaster
03. Of Day Dream And Fantasy
04. Let's Spark To Fire
05. The Black Art
06. Romance Creates Killers
07. Amadeus
08. Another Revolution
09. Dying To Be Beautiful
10. Skate Junction
11. Heroes Of Faith


Lorenz von König [LvK]
03.10.2006 | 11:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin