.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Unguided - And The Battle Royale

The Unguided
And The Battle Royale


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Schwedisch durch und durch"
CD Review: MyGRAIN - Orbit Dance

MyGRAIN
Orbit Dance


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Schweden-Metal aus Finnland"
CD Review: Anacondas - Sub Contra Blues

Anacondas
Sub Contra Blues


Doomcore, Hardcore, Screamo
4 von 7 Punkten
"Geschrei in jedem Ei!"
CD Review: Suidakra - Eternal Defiance

Suidakra
Eternal Defiance


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auch Album Nr. 11 überzeugt!"
CD Review: Be'Lakor - Vessels

Be'Lakor
Vessels


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Aussie-MeloDeath in Perfektion"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von A Love Ends Suicide -- In The Disaster
Band: A Love Ends Suicide Homepage  Metalnews nach 'A Love Ends Suicide' durchsuchenA Love Ends Suicide
Album:In The Disaster
Genre:Hardcore, Melodic Death Metal, Metalcore
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:08.09.06
CD kaufen:'A Love Ends Suicide - In The Disaster' bei amazon.de kaufen
Share:

"Da geht noch was"

A Love Ends Suicide aus Kalifornien sind eine Entdeckung von As I Lay Dying-Sänger Tim Lambesis, der die vier Brüder nebst bestem Kumpel für deren Debüt-Scheibe auf Metalblade raufhievte und auch musikalisch sind beide Bands nicht sehr weit auseinander, frönt das Quintett auch eben jenem Sound des New Wave Of American Heavy Metal.

Iron Maiden-typische Lead Gitarren, aggressiver und cleaner Wechselgesang, massig Breaks, dicke Riffwände und schicke Harmonien finden sich auf „In The Disaster“ und bedienen somit auch Freunde von Unearth, Trivium und ähnlichen Konsorten, obwohl die Jungspunde den „Großen“ noch nicht das Wasser reichen können; dafür fehlt es leider an Eigenständigkeit. Dennoch klingt „In The Disaster“ erstaunlich griffig, was vielleicht auch daran liegen mag, dass die Hardcore-Wurzeln gelegentlich an die Oberfläche schwimmen (Gangshouts, teils Punk-Schlagzeug-Geholze).

Im Großen und Ganzen sollte man den Neulingen eine Chance geben, denn a) ist das eben das erste Album der Latino-Posse, b) kann eine Band, die von Tim Lambesis entdeckt wurde nicht schlecht sein, c) steht die CD zum Kennenlern-Preis im Handel und d) dauert es noch ein paar Tage, bis die neue Trivium über den Atlantik geschmissen wird. A Love Ends Suicide – Tendenz steigend.

Trackliste:
01. Cold Summer
02. In The Disaster
03. Of Day Dream And Fantasy
04. Let's Spark To Fire
05. The Black Art
06. Romance Creates Killers
07. Amadeus
08. Another Revolution
09. Dying To Be Beautiful
10. Skate Junction
11. Heroes Of Faith


Lorenz von König [LvK]
03.10.2006 | 11:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin