.: SUCHE
Reviews von A Storm Of Light
CD Review: A Storm Of Light - Forgive Us Our Trespasses

A Storm Of Light
Forgive Us Our Trespasses


Ambient, Post Hardcore, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Abgesang auf die Menschheit"
CD Review: A Storm Of Light - And We Wept The Black Ocean Within

A Storm Of Light
And We Wept The Black Ocean Within


Ambient, Post Hardcore, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Episch, cineastisch, orchestral, brachial!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Woburn House - Monstrous Manoeuvres In The Mushroom Maze

Woburn House
Monstrous Manoeuvres In The Mushroom Maze


Avantgarde, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Die Traummaschine, Teil 2"
CD Review: Hark - Crystalline

Hark
Crystalline


Post Rock, Sludge, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Mal was Neues: Post Stoner!"
CD Review: Imperium Dekadenz - Procella Vadens

Imperium Dekadenz
Procella Vadens


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Gratulation, Klassenerhalt geschafft!"
CD Review: Black Space Riders - Refugeeum

Black Space Riders
Refugeeum


Post Rock, Space Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Kürzer, aber langatmiger"
CD Review: Blinded Colony - Bedtime Prayers

Blinded Colony
Bedtime Prayers


Melodic Death Metal, Modern Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Soilwork? Ok! The Haunted? Träumt weiter..."
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von A Storm Of Light -- As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade
Band: A Storm Of Light Homepage A Storm Of Light bei Facebook Metalnews nach 'A Storm Of Light' durchsuchenA Storm Of Light
Album:As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade
Genre:Ambient, Modern Metal, Post Hardcore
Label:Burning World Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.05.11
CD kaufen:'A Storm Of Light - As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade' bei amazon.de kaufen
Share:

"Neue Wege"

Nach dem wunderbaren „Forgive Us Our Trespasses” und der nicht minder wunderbaren Europatour zusammen mit den Landsmännern von MINSK schieben A STORM OF LIGHT um Mastermind Josh Graham [NEUROSIS] nun mit „As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade“ ihr drittes Album nach.

Und auf diesem nehmen A STORM OF LIGHT eine deutliche Kursänderung vor, auch wenn die auf den ersten beiden Scheiben hauptsächlich vertretenen ‚Apocalyptic Metal/Doom’-Klänge nicht gänzlich vor die Tür gekehrt werden. Dennoch wirken die neun vertretenen Songs griffiger, kürzer und mehr auf den Punkt gespielt sowie mehr von ‚tradionellem’ Songwriting geprägt [„Wretched Valley“], und gelegentlich schimmern deutliche [Stadion-]Rock-Einflüsse durch, die beim ersten Hören vielleicht befremdlich wirken, aber nach und nach immer mehr Sinn ergeben. Im Gegenzug geht rein musikalisch jedoch ein wenig von der düsteren Grundstimmung flöten, auch wenn solche Tracks wie „Collapse“, der Ohrwurm „Silver“ oder auch „Black Wolves“, übrigens mit Kim Thayil von SOUNDGARDEN als Gast, prima zu zünden wissen. Bei allen Gastauftritten – zum Beispiel wieder Nerissa Campbell, Jarboe oder auch Carla Kihlstedt und Kris Force [AMBER ASYLUM] – und aller Eingängigkeit haben sich dann jedoch auch ein paar schwächere Nummern eingeschlichen, bei denen die [neue] Rechnung nicht ganz aufgehen will. So wirken das größtenteils akustische „Destroyer“ sowie das Alternative-angehauchte „Leave No Wounds“ weitgehend blutarm und nahezu beliebig, während das abschließende „Wasteland“ hingegen wieder sämtliche Trümpfe zu ziehen vermag und auch gut auf den Vorgängern hätte stehen können, und das nicht nur aufgrund seiner langen Spielzeit. Letztlich beschließt dieses Stück auch den Handlungsbogen des textlichen Konzepts, das sich um mehrere Überlebende einer Katastrophe dreht, die – von Gedächtnisverlust geplagt – nach und nach herausfinden, wer eigentlich für das Unglück und die Zerstörung der Erde verantwortlich ist – nämlich sie selbst. Dies wird äußerst eindrucksvoll im erneut von Graham angefertigten Artwork widergespiegelt, das eines seiner vielschichtigsten und düstersten Werke darstellt. Apropos Graham: Nachdem auf den ersten beiden Alben ein kleiner Schwachpunkt im bisweilen eintönigen, nöligen Gesang des Shouters bestand, zeigen sich auf „As The Valley Of Death…“ deutliche Fortschritte, sodass das Ganze auch mal an ALICE IN CHAINS oder TIAMAT [„Wasteland“] erinnert und insgesamt deutlich abwechslungsreicher klingt – weiter so!

„As The Valley Of Death…“ ist ein unkonventionelles, mutiges Album von A STORM OF LIGHT geworden, die sich mit der Scheibe sicher nicht nur [neue] Freunde schaffen werden, sondern auch Gefahr laufen könnten, einige der alten Fans zu verlieren. Warum? Weil die abgrundtiefe, schleifende Düsterkeit der ersten Album in dieser Art leider nicht mehr erreicht wird, jedoch wohl zugunsten der Eingängigkeit auch gar nicht mehr in dieser Form erreicht werden soll. Hierfür haben sich einige sehr griffige Stücke eingeschlichen, die dem „Post-Rock-Mist“ – O-Ton Josh Graham – den Rücken kehren und sich davon bewusst lösen sowie auch live für mehr Abwechslung sorgen dürften. Insgesamt ein gelungenes Album von einer Band, die sich nicht selbst kopiert, sondern neue Wege geht, dabei aber gelegentlich auch mal Federn lässt und auch zwei eher durchschnittliche Lieder auf Album Nummer drei untergebracht hat. Mal schauen, was A STORM OF LIGHT in Zukunft noch so bringen werden und wohin der Weg letztendlich führt…

Trackliste:
01. Missing
02. Collapse
03. Black Wolves
04. Destroyer
05. Wretched Valley
06. Silver
07. Leave No Wounds
08. Death’s Head
09. Wasteland
Spielzeit: 00:55:17

Line-Up:
Josh Graham – Guitars, Vocals
Domenic Seita – Bass
Joel Hamilton – Synthesizers, Production
Billy Graves – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
03.06.2011 | 18:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin