.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Bleeding Red - Bleeding Red [Ep]

Bleeding Red
Bleeding Red [Ep]


Death Metal, Death/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Keine Glanzleistung"
CD Review: A Storm Of Light - As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade

A Storm Of Light
As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade


Ambient, Modern Metal, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Neue Wege"
CD Review: Ravage - Get Fucking Slaughtered!

Ravage
Get Fucking Slaughtered!


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Let’s Fucking Mosh!"
CD Review: Malevolent Creation - Dead Man's Path

Malevolent Creation
Dead Man's Path


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nicht totzukriegen"
CD Review: Dagoba - Post Mortem Nihil Est

Dagoba
Post Mortem Nihil Est


Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der fünfte Streich"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von A-Rise -- No One Said It Would Be Easy
Band: A-Rise Homepage  Metalnews nach 'A-Rise' durchsuchenA-Rise
Album:No One Said It Would Be Easy
Genre:Death/Thrash Metal, Modern Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:30.04.07
Share:

"A-Rise - Das drückt aufs Gesicht!"

“Auf geht’s, Jungs! Ärsche treten und in die Fresse mit dem Scheiß!” So oder so ähnlich möchte man es sich gut vorstellen, wenn A-RISE [im Web: www.a-rise.eu] eine der lokalen Bühnen im Köln/Bonner Raum betreten. Jedenfalls beschreibt dieser Satz den Eindruck am besten, den man vom selbst produzierten Album „No One Said It Would Be Easy“ bekommt. Gerade heraus und knüppeldick aufs Gesicht! Satter Sound, Hammerproduktion, Abwechslung und Stimmung von Anfang bis Ende. So soll es sein! Aber wer kennt schon A-RISE? Genau das ist das Problem, denn leider [mit Nachdruck: leider!] sind die Kölschen Death Metaller wie bereits erwähnt lediglich lokal unterwegs und das auch noch ohne Label-Deal. Umso überraschender ist diese brillante Produktion Marke Eigenbau.

Nach kurzem Intro [„6-6-6“] geht es mit „No One Said It Would Be Easy“ gleich zum Namensgeber des Albums. „You can suck my dick!“ schreit es uns rhythmisch entgegen, woraufhin der Rest der Truppe schwermetallisch losgroovt. Bereits jetzt wird klar: Hier sind keine Anfänger am Werk, denn sowohl die Breaks als auch das Zusammenspiel aller Instrumente ist perfekt getimet, bewegt sich in geradezu harmonischem Chaos. Diese hochprozentig geile Mischung zieht sich durch das gesamte Album und man lässt es weder an Virtuosität noch an beeindruckendem Songwriting fehlen. Sänger Patrick Fisher darf übrigens gern als eigenes Rhythmusinstrument betrachtet werden. Ein solch vielseitiges Goldkehlchen bringt frischen Wind in die Musik und unterstützt die Taktabfolgen nahezu perfekt. Fisher bewegt sich vom klassischen Growl über fies garstige Screams [NEAERA, anyone?] bis hin zu KORN-ähnlichen, beinahe psychopathischen Cleanparts, die ihm regelrecht den Wahnsinn auf die Fahne schreiben. Ab und zu fühlt man sich während der Screameinlagen ein wenig an die verbalen Ausbrüche von Mike Patton [ex-FAITH NO MORE] erinnert, der diesen herrlich kranken Scheiß unter anderem in seinem Projekt FANTÔMAS vormacht. Als Anspieltipp seien hier der vierte und siebente Song des Albums, „Sweat Person“ und „Collapse“, genannt.

Abschließend kann man sagen, dass denjenigen unter uns, die hier nicht ordentlich abgehen, irgendein Gen fehlen muss. Der Mix aus Death, Grind-Elementen, Screamo und progressiver Experimentierfreudigkeit animiert diverse Körperteile beinahe vollautomatisch zur Mobilität. Fragt man die Band selbst nach dem Genre, so bekommt man auf der MySpace-Seite [inkl. zwei Hörproben des neuen Albums] den Kommentar „Fuck you, wir treten Arsch. Wir haben die dicksten Eier. Wir können gar nicht anders, als rocken! Heavy Metal!“ Ich persönlich würde das hier dargebotene Klangerlebnis eindeutig als gut 47minütigen O(h)rgasmus bezeichnen wollen.

Da A-RISE leider über keinen Label-Deal verfügen, kann die CD ausschließlich über sie selbst bezogen werden [siehe MySpace-Seite]. Die anfallenden 10 Euro dürfen als perfekte Investition verstanden werden. An die Labels: Auf geht’s, da muss was passieren! An A-RISE: Weitermachen, mehr davon!
Wer A-RISE live erleben will, der darf sich auf den 16. Juni 2007 freuen, wenn man im BüZe Köln-Ehrenfeld ein Stelldichein auf dem „The Dark Embrace 9“ geben wird.

Trackliste:
01. 6-6-6
02. No One Said It Would Be Easy
03. Levels Of Life
04. Sweat Person
05. The Answer Part. 1
06. The Answer Part. 2
07. Collapse
08. New Hate
09. My Personal Terror
10. Toy
11. I Will Help You To Hate Me
12. Kill
13. Emotional Cripple


Patrick Franken [Border]
18.05.2007 | 17:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin