.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu ASG
Mehr aus den Genres
CD Review: Japanese Voyeurs - Yolk

Japanese Voyeurs
Yolk


Alternative, Grunge, Rock
5 von 7 Punkten
"Die Geburtsstunde eines neuen Riot-Girls"
CD Review: Black Tusk - Set The Dial

Black Tusk
Set The Dial


Sludge, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Die Sludge-Rocker bleiben in ihrer Ecke!"
CD Review: Chevelle - La Gárgola

Chevelle
La Gárgola


Alternative, Grunge, Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Anders als die bisherigen Werke, jedoch richtig stark"
CD Review: The Oath - The Oath

The Oath
The Oath


Doom Rock, Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Heiße-Höllenbräute"
CD Review: Amplifier - Eternity [EP]

Amplifier
Eternity [EP]


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Danke!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von ASG -- Blood Drive
Band: ASG bei Facebook Metalnews nach 'ASG' durchsuchenASG
Album:Blood Drive
Genre:Alternative, Hard Rock, Pop, Rock, Stoner Rock
Label:Relapse Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.05.13
CD kaufen:'ASG - Blood Drive' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alternativer Stonermetalpop für alle"

ASG aus Wilmington, North Carolina sind bereits seit 2001 [anfänglich noch unter dem Namen ALL SYSTEMS GO] musikalisch aktiv und können mit ihrem Debüt für Relapse Records, „Blood Drive“, ihren immerhin bereits fünften Langspieler vorweisen.

Das Quartett verquirlt hierbei auf eindrucksvolle Art und Weise eigentlich so unterschiedliche Stile wie Stoner Rock, Punk, Pop, Southern Rock, Grunge und Alternative mit klassischem Hardrock zu einem homogenen, ausgesprochen harmonischen Ganzen.
War „Win Us Over“ [ihre letzte LP von 2007, seinerzeit via Volcom Entertainment] noch eher Stoner-affin ausgefallen, so können ASG sechs Jahre später mit einer fast schon erschreckend professionellen, v.a. aber gut funktionierenden Melange aus satt groovenden Stoner-Riffs [„Hawkeye“], Elementen aus dem Noiserock [„Castlestorm“], zwingendem Drive [„Stargazin'“], sonnigen Refrains, nachdenklich-sludgigem Balladeskem [„Blues For Bama“, „Children's Music“, „Good Enough To Eat“] überzeugen, die mitunter an Kollegen wie FU MANCHU [„Avalanche“, „Day's Work“], PEARL JAM, KYUSS, MASTODON, SOUNDGARDEN [„Blood Drive“], QUEENS OF THE STONE AGE [„Scrappy's Trip“], TORCHE, KARMA TO BURN, SAIGON KICK, KYUSS, TRIBE AFTER TRIBE [„Earthwalk“], JANE'S ADDICTION [„Blood Drive“, „The Ladder“], BARONESS oder KYLESA erinnern [nicht wirklich überraschend, bedenkt man, dass ASG [North Carolina] einst mit BLACK TUSK [Georgia] eine Split-Single veröffentlicht haben, produziert von Phillip Cope von KYLESA, Cover-Artwork von John Dyer Baizley von BARONESS].
Neben ihrem zweifellos überreichlich vorhandenen Gespür für Melodien, Stimmungen und Refrains und dem hier offenbar werdenden kompositorischen Geschick ist v.a. auch Jason Shis [Frontmann, Gitarrist und Hauptsongwriter in Personalunion] Stimme/Stil elementar für das Gelingen von ASGs „Blood Drive“, denn der Mann kann wirklich singen bzw. beherrscht sein Handwerk ebenso wie seine Stimmbänder.

Das Artwork ist schlicht superb, der Sound [erneut aus den Händen von Matt Hyde] eine Wand, das Songwriting mehr als ausgereift bzw. eigentlich fast schon raffiniert, weswegen „Blood Drive“ von ASG wirklich sämtlichen Alternative Rock-/Metalfans ans Herz gelegt sei, die womöglich ja doch die eine oder andere Scheibe der o.g. Bands bereits in ihrem Plattenschrank stehen haben...!

Trackliste:
01. Avalanche
02. Blood Drive
03. Day's Work
04. Scrappy's Trip
05. Castlestorm
06. Blues For Bama
07. Earthwalk
08. Children's Music
09. Hawkeye
10. Stargazin'
11. The Ladder
12. Good Enough To Eat
Spielzeit: 00:47:00

Line-Up:
Jason Shi – Vocals, Guitar
Andy Ellis - Bass
Scott Key - Drums
Jonah Citty - Guitar



Dirk Konz [dkay]
18.05.2013 | 23:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin