.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Death - Symbolic

Death
Symbolic


Death Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Support music, not rumors!"
CD Review: Allegaeon - Proponent For Sentience

Allegaeon
Proponent For Sentience


Death Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Licht aus, Kopfkino an"
CD Review: Skum - Prašina

Skum
Prašina


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Karneval fällt aus - Köln wird abgerissen!"
CD Review: Maim - From The Womb To The Tomb

Maim
From The Womb To The Tomb


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Und ewig malmt der Elch..."
CD Review: My Silent Wake - IV Et Lux Perpetua

My Silent Wake
IV Et Lux Perpetua


Death Metal, Doom Metal, Prog Rock, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Stille Wacht im ewigen Licht"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Abraxas -- Wretched Existence [MCD]
Band: Abraxas bei Facebook Metalnews nach 'Abraxas' durchsuchenAbraxas
Album:Wretched Existence [MCD]
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.12.09
CD kaufen:'Abraxas - Wretched Existence [MCD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Guter Einstand, aber da geht noch mehr!"

Eigentlich von den US-Deathern ABRAXAS im letzten Jahr als Promo herausgebracht, packten Relapse Records die Gelegenheit beim Schopfe und veröffentlichen die vier Songs kurzerhand als Mini-CD mit dem Titel „Wretched Existence“.

Was, so schnell von der Bandgründung im letzten Jahr zum Plattenvertrag und einer ersten Veröffentlichung? Richtig, dies mag verfrüht anmuten, doch wenn man sich mal die Besetzung von ABRAXAS – lässt beim ersten Hören gar nicht auf eine Todesblei-Band schließen – anschaut, wird schnell klar, dass es sich hier durchweg um alte Hasen handelt. Mike Hrubovcak, aktiv bei MONSTROSITY und VILE, übernimmt gewohnt ausgezeichnet die Growls, während sein VILE-Kollege Lance Wright präzise und aggressiv die Felle verdrischt. Fehlt nur noch Flitzefinger Makoto Mizoguchi, der ABRAXIS ursprünglich ins Leben gerufen hat und bereits in solchen Bands wie INTERNAL SUFFERING, HATE ETERNAL und PYREXIA gezockt hat. Und somit hätten wir auch ungefähr die musikalische Marschrichtung der Truppe umrissen, denn in etwa dieser Schnittmenge bewegen sich ABRAXAS, wenn man noch ein wenig INCANTATION, IMMOLATION und CANNIBAL CORPSE hinzunimmt. Dabei warten die vier gelungenen Songs, die in gerade einmal einer Viertelstunde runtergeholzt werden, mit punktgenauem Spiel, knüppelhartem Death Metal der alten Schule ohne jeglichen Core-Firlefanz sowie einer schön rauen und dennoch sehr differenzierten Produktion auf – man höre nur das überraschende Bass-Solo [ein Instrument, das bekanntlich gerne im Mix absäuft] im Opener „Eternally Erased“! Doch nun zum einzigen Problem bei „Wretched Existence“: Der Band mangelt es trotz aller technischer Finesse, spürbarer Aggressivität und nicht von der Hand zu weisender Erfahrung schlichtweg noch an der nötigen Portion Originalität und Songs, die dauerhaft im Ohr hängen bleiben, um einen in diesem frühen Stadium wirklich schon vom Hocker zu hauen.

So bleiben ABRAXAS zwar hinter den übermächtigen Vorbildern bzw. eigenen Projekten zurück, liefern mit ihrer MCD jedoch ein brutales und im wahrsten Sinne des Wortes kurzweiliges Stück Todesblei ab, das Fans der oben genannten Bands prima reinlaufen sollte. Momentan arbeitet das Trio übrigens an der ersten Full Length [„Damnation"], und ich hoffe inständig, dass sich ABRAXAS dafür einfach die nötige Zeit nehmen werden und in Sachen Originalität sowie Songwriting noch eine Schippe drauflegen können – und dann könnte das wirklich mehr als ‚nur’ gut werden!

Trackliste:
01. Eternally Erased
02. A Species Untrue
03. Folding For Our Own Demise
04. Agony Absolution
Spielzeit: 00:15:42

Line-Up:
Makoto Mizoguchi – Guitar, Bass
Mike Hrubovcak – Vocals
Lance Wright – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
11.02.2010 | 20:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin