.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Acrimonious
Mehr aus den Genres
CD Review: Klabautamann - Merkur

Klabautamann
Merkur


Avantgarde, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Tod der Nostalgie!"
CD Review: Haemoth - In Nomine Odium

Haemoth
In Nomine Odium


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Rauschebad mit Käpt'n Kreisch!"
CD Review: Hellsaw - Cold

Hellsaw
Cold


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Seht ihr den Mond?"
CD Review: Arckanum - Antikosmos

Arckanum
Antikosmos


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ragnarök für alle!"
CD Review: Old Man's Child - Vermin

Old Man's Child
Vermin


Black Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Zwei Mann, ein Album, viel Können!"
CD Review: Krieg - Transient

Krieg
Transient


Avantgarde, Black Metal, Crust
5.5 von 7 Punkten
"Heimatlosigkeit der Städte"
CD Review: Onkel Tom - H.E.L.D.

Onkel Tom
H.E.L.D.


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Songs aus jeder Lebenslage"
CD Review: Ophis - Abhorrence In Opulence

Ophis
Abhorrence In Opulence


Black/Death Metal, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
" Die Schlange, sie häutet sich und wächst..."
CD Review: Decapitated - Blood Mantra

Decapitated
Blood Mantra


Death Metal, Groove Metal
2.5 von 7 Punkten
"Zeigt mir euer wahres Gesicht!"
CD Review: Sanctuary - The Year The Sun Died

Sanctuary
The Year The Sun Died


Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Alles richtig gemacht!"
Cover von Acrimonious -- Sunyata
Band: Acrimonious Homepage  Metalnews nach 'Acrimonious' durchsuchenAcrimonious
Album:Sunyata
Genre:Black Metal
Label:Agonia Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:30.11.12
CD kaufen:'Acrimonious - Sunyata' bei amazon.de kaufen
Share:

"Weniger ist manchmal mehr..."

Bitter, beißend, erbittert – das sind mögliche Bedeutungen des englischen Adjektives acrimonious. Und bissigen Black Metal haben sich auch die Griechen gleichen Namens auf die Fahne geschrieben.

Ob die Band, die mit „Sunyata“ ihr zweites Album vorlegt, nun verbittert darüber ist, dass Banausen wie ich noch nie von ihr gehört haben? Immerhin haben ACRIMONIOUS die Dekade Bandgeschichte bald voll. Aber angesichts von „Sunyata“ muss ich mich nicht zwangsläufig schlecht fühlen. ACRIMONIOUS spielen, sieht man von einer sphärisch-elektronischen, mit Streichern angereicherten Einleitung und diversen Zwischenspielen einmal ab, ordentlichen Black Metal in der Schnittmenge von NIFELHEIM/NECROPHOBIC und den epischen Anflügen einiger älterer GORGOROTH-Stücke. So weit, so gut – und schlecht machen die Hellenen ihre Sache wirklich nicht. Auf rein instrumenteller Ebene sind sie auch deutlich versierter, als es nötig wäre. Allein, es fehlen die packenden Songs. Zu vieles auf „Sunyata“ bleibt auch bei mehrmaligem Hören beliebig, oft entsteht auch der Eindruck, dass die verschiedenen Songteile nicht recht zusammenpassen.

Das kann auch der für eine Black Metal Band erstaunlich unabhängig und originell agierende Bass nicht wettmachen, der zwar für einige Aha-Momente sorgt, jedoch nicht wie zum Beispiel bei den Belgiern ALKERDEEL als roter Faden dienen kann. ACRIMONIOUS' Zweitling ist beileibe kein Totalausfall geworden. So entwickelt das sperrig betitelte und auch musikalisch zerklüftete „Glory Crowned Son Of The Thousand Petalled Lotus“ mit seinem Wechsel von genretypischer Raserei und schleppenden Momenten mit seltsamen Höhlengeheul-Vocals seinen ganz eigenen Reiz. Schade, dass ACRIMONIOUS das nicht durchgehend gelingt.

Trackliste:
01. Nexus Aosoth
02. Lykaria Hecate
03. Adharma
04. Glory Crowned Son Of The Thousand Petalled Lotus
05. The Hollow Wedjat
06. The Sloughted Scales Of Seperation
07. Vitalising the Red - Purple In Asher - Zemurium
08. Black Kundalini
Spielzeit: 00:54:58

Line-Up:
Akhkhar - Bass
C. Docre - Schlagzeug
Semjaza 218 - Gitarre
Cain Letifer - Gitarre, Gesang
ar-Ra'd al-Iblis - Texte, Gesang (live)
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
29.01.2013 | 16:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin