.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Acrimonious
Mehr aus den Genres
CD Review: Ondskapt - Arisen From The Ashes

Ondskapt
Arisen From The Ashes


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Gewohnt gute Kost"
CD Review: Ahnenstahl - Zwischen Tod Und Leben

Ahnenstahl
Zwischen Tod Und Leben


Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Vertonte Poesie"
CD Review: Fukpig - Batcave Full Of Bastards [Digital EP]

Fukpig
Batcave Full Of Bastards [Digital EP]


Black Metal, Grindcore, Punk
5 von 7 Punkten
"Necropunk für Fortgeschrittene"
CD Review: Valkyrja - Contamination

Valkyrja
Contamination


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Genau SO und nicht anders!"
CD Review: Dark Fortress - Seance

Dark Fortress
Seance


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Konsequente Weiterentwicklung in den unbeeinflußten Raum"
CD Review: Monarch - Sabbracadaver

Monarch
Sabbracadaver


Doom Metal, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Sabbra Kadaver, nochmal!"
CD Review: Helldorados - Lessons In Decay

Helldorados
Lessons In Decay


Glam Rock, Hard Rock, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Spaß beiseite"
CD Review: Stallion - Rise And Ride

Stallion
Rise And Ride


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Hengstgeschwindigkeit!"
CD Review: Ævangelist - Writhes In The Murk

Ævangelist
Writhes In The Murk


Ambient, Avantgarde, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Wer windet sich da in Nacht und Wind?"
CD Review: Ainulindalë - Nevrast

Ainulindalë
Nevrast


Neofolk
6 von 7 Punkten
"Auf nach Mittelerde!"
Cover von Acrimonious -- Sunyata
Band: Acrimonious Homepage  Metalnews nach 'Acrimonious' durchsuchenAcrimonious
Album:Sunyata
Genre:Black Metal
Label:Agonia Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:30.11.12
CD kaufen:'Acrimonious - Sunyata' bei amazon.de kaufen
Share:

"Weniger ist manchmal mehr..."

Bitter, beißend, erbittert – das sind mögliche Bedeutungen des englischen Adjektives acrimonious. Und bissigen Black Metal haben sich auch die Griechen gleichen Namens auf die Fahne geschrieben.

Ob die Band, die mit „Sunyata“ ihr zweites Album vorlegt, nun verbittert darüber ist, dass Banausen wie ich noch nie von ihr gehört haben? Immerhin haben ACRIMONIOUS die Dekade Bandgeschichte bald voll. Aber angesichts von „Sunyata“ muss ich mich nicht zwangsläufig schlecht fühlen. ACRIMONIOUS spielen, sieht man von einer sphärisch-elektronischen, mit Streichern angereicherten Einleitung und diversen Zwischenspielen einmal ab, ordentlichen Black Metal in der Schnittmenge von NIFELHEIM/NECROPHOBIC und den epischen Anflügen einiger älterer GORGOROTH-Stücke. So weit, so gut – und schlecht machen die Hellenen ihre Sache wirklich nicht. Auf rein instrumenteller Ebene sind sie auch deutlich versierter, als es nötig wäre. Allein, es fehlen die packenden Songs. Zu vieles auf „Sunyata“ bleibt auch bei mehrmaligem Hören beliebig, oft entsteht auch der Eindruck, dass die verschiedenen Songteile nicht recht zusammenpassen.

Das kann auch der für eine Black Metal Band erstaunlich unabhängig und originell agierende Bass nicht wettmachen, der zwar für einige Aha-Momente sorgt, jedoch nicht wie zum Beispiel bei den Belgiern ALKERDEEL als roter Faden dienen kann. ACRIMONIOUS' Zweitling ist beileibe kein Totalausfall geworden. So entwickelt das sperrig betitelte und auch musikalisch zerklüftete „Glory Crowned Son Of The Thousand Petalled Lotus“ mit seinem Wechsel von genretypischer Raserei und schleppenden Momenten mit seltsamen Höhlengeheul-Vocals seinen ganz eigenen Reiz. Schade, dass ACRIMONIOUS das nicht durchgehend gelingt.

Trackliste:
01. Nexus Aosoth
02. Lykaria Hecate
03. Adharma
04. Glory Crowned Son Of The Thousand Petalled Lotus
05. The Hollow Wedjat
06. The Sloughted Scales Of Seperation
07. Vitalising the Red - Purple In Asher - Zemurium
08. Black Kundalini
Spielzeit: 00:54:58

Line-Up:
Akhkhar - Bass
C. Docre - Schlagzeug
Semjaza 218 - Gitarre
Cain Letifer - Gitarre, Gesang
ar-Ra'd al-Iblis - Texte, Gesang (live)
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
29.01.2013 | 16:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin