.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Across Tundras
Interviews mit Across Tundras
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - Punk Goes Pop Volume 5

Various Artists
Punk Goes Pop Volume 5


Alternative, Emocore, Metalcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Chart-Hits in neuem Gewand"
CD Review: October File - Holy Armour From The Jaws Of God

October File
Holy Armour From The Jaws Of God


Industrial, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Gerechter Zorn und tödliche Witze"
CD Review: Endless Boogie - The Skinless Ogress Revolution, Which Feeds On Human Sacrifice

Endless Boogie
The Skinless Ogress Revolution, Which Feeds On Human Sacrifice


Blues / Bluesrock, Southern Rock
7 von 7 Punkten
"Referenzwerk"
CD Review: A Storm Of Light - As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade

A Storm Of Light
As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade


Ambient, Modern Metal, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Neue Wege"
CD Review: Phantom Winter - Sundown Pleasures

Phantom Winter
Sundown Pleasures


Doom Metal, Post Hardcore, Post/Avantgarde Black Metal, Sludge
6 von 7 Punkten
"Düster und unbequem"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Across Tundras -- Sage
Band: Across Tundras Homepage Across Tundras bei Facebook Metalnews nach 'Across Tundras' durchsuchenAcross Tundras
Album:Sage
Genre:Post Hardcore, Psychedelic, Southern Rock
Label:Neurot Recordings
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:27.05.11
CD kaufen:'Across Tundras - Sage' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gewittermusik!"

Schön, dass es immer wieder vorkommt: Im Briefkasten landet aus heiterem Himmel eine Scheibe einer Band, die man nicht kennt und um die man nicht gebeten hatte. Man hört sie sich dann bei Gelegenheit mal an und stellt nach ein paar Tagen fest: Das Ding ist der Hammer!

So geschehen zumindest für mich bei "Sage", dem neuen Album von ACROSS TUNDRAS. Dabei hat sicherlich der Überraschungseffekt eine Rolle gespielt, denn wer rechnet schon damit, dass drei Amerikaner sich seit Jahren zum Ziel gesetzt haben, Country, Postrock, Spacerock und Doom zu einer Einheit werden zu lassen? ACROSS TUNDRAS tun genau das. Mehr noch, sie tun es auf derart natürliche und gekonnte Art und Weise, dass man zu keiner Zeit den Eindruck gewinnt, hier solle auf Teufel komm raus ein neues Subgenre aufgemacht werden. Das die Band um den Sänger und Gitarristen Tanner Olson tief im Sound der Alternative Country/Southern Gothic-Szene verwurzelt ist, kann man in jedem der sieben bis zu zwölf Minuten langen Songs auf "Sage" hören. Das hat natürlich zur Folge, dass der Härtegrad von "Sage" nicht gerade überwältigend ist. ACROSS TUNDRAS bewegen sich im Bereich der Gitarren irgendwo zwischen den jüngeren US CHRISTMAS, HARVESTMAN und dem verschrobenen Doom-Rock von CROOKED HOOK, den sie mit der Coolness von TITO & TARANTULA kombinieren. So schafft es die Band mühelos, Songs wie "In The Name Of River Grand", "Hijo de desierto" und "Tchulu Junction" auch ohne brüllende Verstärkerallmacht gewaltige Intensität zu verleihen.

Wenn ich für "Sage", welches völlig zurecht auf dem NEUROSIS-Hauslabel Neurot Recordings erscheint, ein Wortbild finden müsste, würde ich es als "Gewittermusik" bezeichnen. ACROSS TUNDRAS passen perfekt zu menschenleeren Gegenden ohne schützenden Unterstand, zu dunklem, verhangenem Himmel und der drückenden Schwüle vor dem Wolkenbruch. Das dieser musikalisch auf "Sage" ausbleibt, hilft enorm dabei, die Spannung zu halten. Das solltet ihr euch definitiv nicht entgehen lassen – zumal ihr nicht einmal nass werden könnt!

Trackliste:
01. In The Name Of River Grand
02. Hijo de desierto
03. Buried Arrows
04. The Book Of Truth
05. Tchulu Junction
06. Mean Season Movin' On
07. Shunka Sapa
Spielzeit: 00:53:20

Line-Up:
"Big Jim" Shively - Bass, Gitarre, Hintergrundgesang
Nathan Rose - Schlagzeug, Percussion, Hintergrundgesang
Tanner Olson - Gitarre, Gesang

Gäste:
Matt Johnson - Synthesizer
Lilly Hiatt - Gesang
Mikey Allred - Posaune
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
30.05.2011 | 16:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin