.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kongo Skulls - Perfect Suicide

Kongo Skulls
Perfect Suicide


Hard Rock, Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Einfach Bock auf Rock'n'Roll!"
CD Review: Grantig - So Muss Es Sein

Grantig
So Muss Es Sein


Rock
5 von 7 Punkten
"Anspruchsvoll trotz übler Laune"
CD Review: The Saints - Nothing Is Straight In My House

The Saints
Nothing Is Straight In My House


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5.5 von 7 Punkten
"Lebt im Gestern für den Knaller von heute"
CD Review: Transilvanian Beat Club - Willkommen im Club

Transilvanian Beat Club
Willkommen im Club


Black Metal, Rock, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Prima Saufmucke"
CD Review: Black Star Riders - The Killer Instinct

Black Star Riders
The Killer Instinct


Classic Rock, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mehr als eine THIN LIZZY-Coverband"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Aeon Spoke -- Aeon Spoke
Band: Aeon Spoke Homepage  Metalnews nach 'Aeon Spoke' durchsuchenAeon Spoke
Album:Aeon Spoke
Genre:Alternative, Rock
Label:SPV
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:30.03.07
CD kaufen:'Aeon Spoke - Aeon Spoke' bei amazon.de kaufen
Share:

"Langeweile auf hohem Niveau"

Das Debüt von AEON SPOKE dürfte sogar von einigen Metalfans sicher mit Interesse erwartet werden, besteht die Band doch zum Teil aus ehemaligen Mitglieder der Progressive Death Metal-Legende CYNIC. Tolerant sollten diese Fans jedoch sein, wenn sie diese selbstbetitelte CD beurteilen, denn was hier geboten wird, hat mit den Anfangstagen der Musiker nicht mehr viel zu tun.
Statt technischem Metal kriegt man Pop- und Rockballaden mit einer Prise Prog vorgesetzt. Das erinnert vor allem an COLDPLAY und BLACKFIELD. Die Band hat versucht emotionale Songs mit Gefühl und Tiefgang zu schreiben. Das ist aber leider nur teilweise geglückt. Die Lieder sind oft verträumt, aber nicht psychodelisch. Handwerklich wird alles vom Gesang bis zum Songwriting einwandfrei dargeboten. Nachdem die Mitglieder einer sehr technischen Death Metal-Band angehörten, ist das aber auch zu erwarten. Leider fehlt den meisten Songs aber das wichtigste für diese Musikrichtung, und das ist das Gefühl. Die Lieder kommen fast alle sehr steril und konstruiert herüber. Langeweile auf hohem Niveau wird hier geboten. Man merkt, dass die Lieder objektiv gut sind, aber der Funke will nicht überspringen. Überzeugen kann jedoch beispielsweise "Cavalry Of Woe". Bei diesem Song und immer wieder merkt man der Band ihre eigentliche Klasse an. Leider schafft sie es nicht, diese das Album über zu halten.
Das Album ist auch eigentlich sehr schön anzuhören, besonders nebenbei, aber ein Bedürfnis danach besteht nicht. Die Band schafft es weder die leichte Eingängigkeit von COLDPLAY, noch die traurige Schönheit von BLACKFIELD noch einen überzeugenden eigenen Stil vorzuweisen.
Eigentlich sehr schade, denn man hört dass die Band und ihre Musiker Potential haben und das nicht zu knapp. Man kann hoffen, dass die Band auf weiteren Veröffentlichungen mehr das Feeling und nicht mehr die klinische Technik forciert.
Anmerken möchte ich noch, dass die hier vorliegende CD dem offiziellen deutschen Release entspricht. Es gibt noch eine UK-Version. Diese hat ein anderes Cover und drei Songs sind ausgetauscht.

Trackliste:
1. Cavalry Of Woe
2. No Answers
3. Sand And Foam
4. Nothing
5. The Fisher Tale
6. Emmanuel
7. Grace
8. Pablo At The Park
9. Yellowman
10. Silence


Nicolas Freund [Nicki]
03.05.2007 | 23:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin