.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Agrypnie
CD Review: Agrypnie - 16[485]

Agrypnie
16[485]


Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Rastlos!"
CD Review: Agrypnie - F51.4

Agrypnie
F51.4


Melodic Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Düstere Monotonie"
Mehr aus den Genres
CD Review: War For War - Kovy Odjinud

War For War
Kovy Odjinud


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwarz, eigenständig und nachdenklich"
CD Review: Emancer - Twilight and Randomness

Emancer
Twilight and Randomness


Avantgarde, Black Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufgebohrt! Wir sind frei!"
CD Review: Averse Sefira - Advent Parallax

Averse Sefira
Advent Parallax


Black Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Im Westen nichts neues"
CD Review: The Osiris Club - Blazing World

The Osiris Club
Blazing World


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Charmant verschroben"
CD Review: Slechtvalk - An Era Of Bloodshed [Compilation]

Slechtvalk
An Era Of Bloodshed [Compilation]


Black Metal, Viking Metal
Keine Wertung
"Broch isch nüsch"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Agrypnie -- Exit
Band: Agrypnie Homepage Agrypnie bei Facebook Metalnews nach 'Agrypnie' durchsuchenAgrypnie
Album:Exit
Genre:Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
Label:Soulfood
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:08.08.08
CD kaufen:'Agrypnie - Exit' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wahrlich ein Ausweg aus dieser Welt"

Es ist Nacht. Dunkelheit legt sich langsam über das Land. Die Straßen und Gassen sind nur spärlich erleuchtet und auch die wenigen Menschen sind nur als Schemen erkennbar. Es ist die richtige Zeit – Zeit für melancholischen Black Metal. Zeit zum Nachdenken – über sich selbst, über andere, über seinen Platz auf Erden. Gedankenverloren legt man „Exit“ von AGRYPNIE in seinen Discman und beginnt sich in einer anderen Welt zu verlieren.

Die Mauern, die du versuchst zu erklimmen,
Um Barrikaden in deinem Kopf zu entrinnen,
Sind Regeln und Grenzen, die du bestrebt bist zu brechen,
Um die Wirklichkeit für dich zu beherrschen.

["Mauern"]

Die Worte, die Torsten Hirsch mit Wut und Verzweiflung schreit, regen einen zum Nachdenken an. Heute ist keine Nacht, um Satan und seinen Dämonen zu huldigen, sondern eine Nacht der Gedanken und der Weltverdrossenheit. Die kalten Riffs und die starken Blastparts tun ihr Übriges, so dass man tiefer in die Welt von AGRYPNIE eintaucht. Doch es geht hier nicht um die saubersten Riffs, die härtesten Drums oder die besessensten Vocals – Atmosphäre steht im Vordergrund.

„Exit“ nimmt einen mit auf eine Reise durch Gefühle und Emotionen des menschlichen Seins. AGRYPNIE fördern den Seelenschmerz, nur um ihn dann wieder zu lindern. Erinnerungen und Gedanken werden geweckt und sogleich wieder zerbrochen. Träume und Bilder, gefördert von akustischen Passagen, erscheinen vor dem inneren Auge. Doch ehe man sie greifen oder richtig verstehen kann, werden die Illusionen wieder zerstört und was bleibt sind Schmerz und Einsamkeit.

In den Weiten
Kein heiliges Land
Kein treibender Geist
Der Ort, der Freiheit vergeblich gesucht
Nachts kann mich dorthin gehalten

["In den Weiten"]

Die Reise ist vorbei. Die Zeit ist vergangen wie im Flug und man fühlt sich erschöpft und aufgeregt. Die Flucht aus der Realität hat einen stärker gemacht, aber auch einiges an Kraft gekostet. Anregungen, Wünsche, Träume – sie alle schwirren im Kopf umher. Doch in der Traumwelt darf man nicht verweilen, die Realität lässt sich nicht verleugnen …

„Exit“ von AGRYPNIE ist ein schönes Stück Avantgarde Black Metal geworden, das vor allem aufgeschlossenen Black Metal Fans gefallen wird. Beachtet sollte jedoch werden, dass es hier wirklich vor allem um die Atmosphäre geht. Wer bereit ist, sich auf eine Reise in sich selbst mitnehmen zu lassen, wird unvergessliche Stunden erleben. Wer simples Geknüpple und Klischee-Black Metal hören will, der ist mit AGRYPNIE wohl nicht allzugut bedient.

Trackliste:
01. Mauern
02. Die Last der Erinnerung
03. Zivilisation
04. 0545
05. Fenster zum Hof
06. Wohin
07. Während du schläfst
08. Schwarz
09. R40.2
10. In den Weiten
11. Exit
Spielzeit: 01:01:55

Line-Up:
Torsten Hirsch - Vocals, Songwriting
Andreas Ballnus - Live-Gitarre
Domenik Papaemmanouil - Live-Gitarre
Carsten Pinkle - Bass
René Schott - Drums
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
01.08.2008 | 00:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin