.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ahab
CD Review: Ahab - The Divinity Of Oceans

Ahab
The Divinity Of Oceans


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Verzweiflung, Teil zwei"
CD Review: Ahab - The Call Of The Wretched Sea

Ahab
The Call Of The Wretched Sea


Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Mobilis in mobili"
Mehr aus den Genres
CD Review: Nex - Zero

Nex
Zero


Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Vertonte Huldigung der Doom/Death-Vorreiter"
CD Review: Dictator - Dysangelist

Dictator
Dysangelist


Black Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Der Soundtrack zur Selbstaufgabe"
CD Review: Nymf - Nymf

Nymf
Nymf


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein groovender Universaltipp"
CD Review: Candlemass - Psalms For The Dead

Candlemass
Psalms For The Dead


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Nachgeweinte Tränen"
CD Review: My Dying Bride - A Map Of All Our Failures

My Dying Bride
A Map Of All Our Failures


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der Titel ist leider ein bisschen Programm..."
CD Review: Ichor - Depths

Ichor
Depths


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Tiefer! Tiefer!"
CD Review: Hellyeah - Blood For Blood

Hellyeah
Blood For Blood


Groove Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Hinter den Erwartungen"
CD Review: Amplifier - Mystoria

Amplifier
Mystoria


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Kurzweil"
CD Review: Mosaic - Old Man's Wyntar [EP]

Mosaic
Old Man's Wyntar [EP]


Avantgarde, Black Metal
5 von 7 Punkten
"Verfrühter Winter aus dem Untergrund"
CD Review: Sólstafir - Ótta

Sólstafir
Ótta


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Die Reise geht weiter!"
Cover von Ahab -- The Giant
Band: Ahab Homepage Ahab bei MySpace.com Metalnews nach 'Ahab' durchsuchenAhab
Album:The Giant
Genre:Doom Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:25.05.12
CD kaufen:'Ahab - The Giant' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf großer Fahrt, Teil 3"

Nach „The Call Of The Wretched Sea“ sowie „The Divinity Of Oceans“ legen die deutschen Nautik-Doomster AHAB mit „The Giant“ ihr mittlerweile drittes Studioalbum nach – und lösen sich hierauf noch etwas mehr vom „Funeral“ [falls sie sich überhaupt jemals auf die alleinige Schublade „Funeral Doom“ hätten begrenzen lassen] und gehen nicht nur in Sachen Artwork, sondern auch musikalisch hörbar neue Wege.

Doch keine Angst: Natürlich sind immer noch die abgrundtiefen Growls von Daniel Droste sowie die tonnenschweren Lava-Riffs am Start, wie „Aeons Elapse“, das überragende und tieftraurige „Antarctica The Polymorphess“ [ganz großes Kino!] oder auch das wuchtige Titelstück eindrucksvoll unterstreichen. Zusätzlich hat jedoch der Anteil der ruhigeren, leiseren Töne spürbar zugenommen – so beispielsweise der deutlich gereiftere und vielseitigere Klargesang von Droste sowie zahlreiche akustische Einsprengsel, wobei vor allem das gut vierminütige, fast schon jazzig angehauchte Intro des Openers „Further South“ sofort auffällt. Zusätzlich sind einige Gehversuche in Richtung Psychedelic sowie Post Rock auszumachen, sodass „The Giant“ streckenweise längst nicht nur auf Härte setzt, sondern der Laut-leise-Dynamik noch mehr Beachtung geschenkt wird. Das funktioniert größtenteils sehr gut, auch wenn sich hier und da ein paar Längen in manchen der ruhigeren Parts eingeschlichen haben. Wobei „The Giant“ sowieso am besten als Gesamtkunstwerk gehört werden sollte, zumal es sich thematisch um ein weiteres Konzept mit nautischem Hintergrund handelt, nämlich die Vertonung des einzigen Romans von Edgar Allan Poe, „The Narrative Of Arthur Gordon Pym Of Nantucket“, sodass AHAB erneut gekonnt einer Wiederholung der Moby-Dick-Thematik des Debüts aus dem Weg gehen, aber weiterhin souverän ihre Nautik-Nische ausbauen. Klasse! Zudem konnte noch mit Herbrand Larsen von ENSLAVED ein Gastsänger verpflichtet werden, der mit seiner außergewöhnlichen, charismatischen Stimme auf alle Fälle als Bereicherung angesehen werden muss. Übrigens auch die Wahl des Studios, denn vor allem das Schlagzeug kommt viel mehr zur Geltung, wie überhaupt die gesamte Produktion sehr organisch und druckvoll klingt und AHAB nach dem – bewusst angestrebten – dunklen Höhlensound von „The Call Of The Wretched Sea“ anno 2012 sehr gut zu Gesicht steht.

Fazit: Während „The Giant“ zwar nicht ganz an die Vorgänger heranzukommen vermag, ist es insgesamt sehr schön zu sehen, dass AHAB nicht auf der Stelle treten und sich bewusst neuen Stilelementen öffnen. Manch eingefleischtem [Funeral] Doomer mag das vielleicht nicht [mehr] erdrückend oder abgrundtief genug oder gar zu verspielt sein – ähnlich wie bei der aktuellen ESOTERIC –, aber unterm Strich haben wir es dafür mit dem vielseitigsten und experimentellsten AHAB-Album bislang zu tun, ohne dass die bandtypischen Trademarks auch nur annähernd über Bord [kein Wortspiel beabsichtigt] geworfen werden. Der auf „The Giant“ eingeschlagene Weg ist somit definitiv der richtige, um einer musikalischen Sackgasse zu entkommen, und daher gibt es 5,5 Punkte mit Aufwärtstendenz – weiter so!

Trackliste:
01. Further South
02. Aeons Elapse
03. Deliverance [Shouting At The Dead]
04. Antarctica The Polymorphess
05. Fathoms Deep Below
06. The Giant
07. Time's Like Molten Lead [Bonustrack – Vinyl, Digipack]
08. Evening Star [Bonustrack – Vinyl]
Spielzeit: 01:00:59

Line-Up:
Daniel Droste – Vocals, Guitar, Keyboard
Chris Hector – Guitar
Stephan Wandernoth – Bass
Cornelius Althammer – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
28.05.2012 | 11:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin