.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Air Raid
CD Review: Air Raid - Point Of Impact

Air Raid
Point Of Impact


Heavy Metal, NwobHM, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Luftangriff aufs Trommelfell"
Mehr aus den Genres
CD Review: Psychotron - Pray For Salvation

Psychotron
Pray For Salvation


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom"
CD Review: Tarot - Undead Indeed [Live]

Tarot
Undead Indeed [Live]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Verdienen mehr Aufmerksamkeit"
CD Review: Christian Mistress - To Your Death

Christian Mistress
To Your Death


Heavy Metal, NwobHM, Retro Rock
6.5 von 7 Punkten
"Treu über den Tod hinaus"
CD Review: Armored Saint - Win Hands Down

Armored Saint
Win Hands Down


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Muss man haben!"
CD Review: Jettblack - Get Your Hands Dirty

Jettblack
Get Your Hands Dirty


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Schmackhafter Party-Snack"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Air Raid -- Across The Line
Band: Air Raid bei Facebook Metalnews nach 'Air Raid' durchsuchenAir Raid
Album:Across The Line
Genre:Heavy Metal
Label:High Roller Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:29.09.17
CD kaufen:'Air Raid - Across The Line' bei amazon.de kaufen
Share:

"Yngwies Erben"

2009 gegründet veröffentlichten die aus Göteborg stammenden Metaller AIR RAID 2012 ihre erste Platte und konnten sich spätestes mit ihrem bis dato aktuellsten Album „Point Of Impact“ in die Herzen des Underground spielen. In drei Jahren fließt etliches Wasser den Göta älv runter und so haben sich seit der letzten Veröffentlichung auch bei AIR RAID einige Veränderungen eingestellt – die drastischste: Auf ihrem neuen Album „Across The Line“ begrüßen die Herren mit Fredrik Werner einen neuen Sänger.

Ob es nun am Besetzungswechsel liegt oder nicht, auf „Across The Line“ gehen AIR RAID in eine etwas andere stilistische Richtung, als es noch auf dem Vorgänger der Fall war: Neu-Sänger Fredrik Werner klingt stark nach Mark Boals und rückt die Truppe definitiv näher an YNGWIE MALMSTEEN heran. Und wie bereits der Opener „Hold The Flame“ deutlich macht, haben die Herren das selbst auch erkannt und ihr Songwriting angepasst. Der europäische Power Metal vorangegangener Platten ist dahin, stattdessen gerieren sich AIR RAID nunmehr als astreine Heavy Metal-Band der alten Schule mit starken Hang zum Stil des bekanntesten schwedischen Saitenhexers – einzig das wuchtige „Raid Or Die“ hätte auch auf dem Vorgängerwerk stehen können. Das mag zwar bedeuten, dass die Truppe auf „Across The Line“ etwas weniger eigenes Gesicht zeigt als noch auf „Point Of Impact“, andererseits sind nur die wenigsten Power- oder Heavy Metal-Bands große Innovatoren des Genres und AIR RAID präsentieren sich hier mit derart viel Spielfreude und technischem wie schreiberischem Können, dass sie den Hörer scheinbar mühelos von Anfang bis Ende mitreißen. Dabei ist stets klar, wer die Band zu rasanten Nummern wie „Line Of Danger“, „Aiming For The Sky“ oder „Hell And Back“ inspiriert hat und das Instrumental „Entering Zone Zero“ könnte in genau dieser Form auch auf einem Album wie „Marching Out“ oder „Odyssey“ stehen. Die Band selbst kündigte „Across The Line“ als ein sehr gitarrenlastiges Werk an und genau so ist es auch gekommen: Die beiden Gitarristen Andreas Johansson und Magnus Mild frickeln auf dieser Platte in jedem Song mit maximaler Spielfreude sowie atemberaubender technischer Begabung um die Wette, weshalb sich hier neben edelsten Riffs vor allem granatenstarke Leadgitarren-Duelle und Gänsehaut-erzeugende Melodieläufe die musikalische Klinke in die Hand geben. Verpackt wurde das Ganze in eine erdige, organische Produktion, die nie poliert aber auch nie zwanghaft nach Low-Fi klingt und mit einem phämomenalen Gitarrensound überzeugt.

Sicherlich erfinden AIR RAID das Genre nicht neu und Spötter mögen behaupten, die Band kopiere schlichtweg YNGWIE MALMSTEEN. Stimmt irgendwie auch, ist aber schlichtweg nichts Schlechtes. Die schwedischen Frickel-Meister geben auf „Across The Line“ ganz offen zu, wer sie zu ihrem Schaffen inspiriert und setzen ihren Idolen hier neun stählerne Denkmäler. Dank treffsicherem Songwriting und maximaler technischer Befähigung zeigen sich AIR RAID mit ihrem dritten Album von ihrer denkbar besten Seite.

Trackliste:
01. Hold The Flame
02. Line Of Danger
03. Aiming For The Sky
04. Cold As Ice
05. Entering The Zone Zero
06. Hell And Back
07. Northern Light
08. Raid Or Die
09. Black Dawn
Spielzeit: 00:37:38

Line-Up:
Fredrik Werner - Vocals
Andreas Johansson - Guitar
Magnus Mild - Guitar
Robin Utbult - Bass
David Hermansson - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
26.09.2017 | 16:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin