.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ajattara
CD Review: Ajattara - Noitumaa

Ajattara
Noitumaa


Akustik, Experimental, Folk
2 von 7 Punkten
"Lagerfeuer-Brechreiz-Fever"
CD Review: Ajattara - Äpäre

Ajattara
Äpäre


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Der Eisberg überrollt den Propheten"
CD Review: Ajattara - Tyhjyys

Ajattara
Tyhjyys


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Die Finnen von AJATTARA liefern mit Tyhjyys ( finnisch für „Leere“ ) ihr drittes L... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Shining - 8 ½ - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd [Compilation]

Shining
8 ½ - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd [Compilation]


Black Metal
Keine Wertung
"Von verrückt zu tieftraurig"
CD Review: Don Vito - IV

Don Vito
IV


Experimental, Instrumental, Rock
5 von 7 Punkten
"Charmantes Inferno"
CD Review: Impiety - Dominator [MCD]

Impiety
Dominator [MCD]


Black Metal, Black/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Antike Synthie-Schlachtzüge"
CD Review: Weh - Folkloren

Weh
Folkloren


Akustik, Neofolk
6 von 7 Punkten
"Herbstliches Kleinod im Hochsommer"
CD Review: Sludge - Lava

Sludge
Lava


Doom Metal, Experimental, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Mieser Mix, aber kein mieses Album!"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Ajattara -- Kalmanto
Band: Ajattara Homepage Ajattara bei Facebook Metalnews nach 'Ajattara' durchsuchenAjattara
Album:Kalmanto
Genre:Black Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.11.07
CD kaufen:'Ajattara - Kalmanto' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wo Ajattara draufsteht, ist auch Ajattara drin..."

Nachdem AJATTARA letztes Jahr „Äpäre“ vorgelegt hatten, folgt nun bereits das neue Machwerk der Finnen mit dem wohlklingenden Titel „Kalmanto“. Und AJATTARA machen es einem weiterhin denkbar einfach und weichen auch – wie erwartet – auf dem neuen Album nicht von den bereits beschrittenen Pfaden ab.

Warum? Weil nach wie vor folgendes Prinzip gilt: Entweder es gefällt einem das Riff und somit auch der komplette Song oder eben überhaupt nicht, denn nach diesen ein bis maximal zwei Riffs wird nämlich garantiert nicht mehr kommen… Geändert hat sich ebenso wenig an der Mucke der Mannen um Oberkrächzer Ruoja/Pasi, sprich es wird nach wie vor sehr eingängiger und einfach strukturierter Black Metal im Mid-Tempo-Bereich mit einer Prise Keyboard-Einsatz dargeboten. Das funktioniert oft recht gut und lädt zum Mitschunkeln und -wippen ein, wie beispielsweise bei den tollen „Turhuuden Takila“ und „…Puotan“, manchmal dümpelt es dann eher ein wenig vor sich hin und zeigt deutlich auf, dass AJATTARA vor allen Dingen ein Problem haben: Sie sind ziemlich vorhersehbar, durchschaubar und alles andere als innovativ. Das ist aber nun auch nicht die neueste Erkenntnis, sondern zieht sich bekanntlich seit der ersten Scheibe durch die Musik, sprich, es wird Fans ganz sicher nicht stören, zumal viele der Songs schlichtweg gut gelungen sind.

„Kalmanto“ ist gut, aber keine Überraschung geworden, aber das hat auch niemand erwartet; einzig auf solche vermeintlich innovativen Überraschungen wie das total überflüssige Porno-Sample in „Naimalaulu“ kann man glaube ich getrost verzichten und dies weiterhin den Porngrindern überlassen. Es wird sich nunmehr die Frage stellen, ob AJATTARA auf immer und ewig so weitermachen werden, und das machen sie ja insgesamt nicht übel, oder vielleicht doch noch neue Elemente integrieren werden, um den eigenen Stil auszubauen. Wenn nicht, dann steht zu befürchten, dass die Band in ein bis zwei Alben vielleicht einfach nichts mehr zu sagen haben wird…

Trackliste:
01. Ilkitie
02. Turhuuden Takila
03. Madot
04. ...Putoan
05. Harhojen Virta
06. Suruntuoja
07. Naimalaulu
08. Alttarilla Aamutähden
09. Kalmanto
Spielzeit: 00:36:44

Line-Up:
Ruoja – Vocals, Guitar, Synth
Kalmos – Guitar, Backing Vocals
Tohtori Kuolio – Bass, Backing Vocals
Malakias IV – Drums
Raajat – Synth
Alexander Eitner [soulsatzero]
09.11.2007 | 01:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin