.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Agents Of Man - Count Your Blessings…

Agents Of Man
Count Your Blessings…


Alternative, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Biohazard meets Incubus"
CD Review: Coilguns - Commuters

Coilguns
Commuters


Hardcore, Mathcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Mit Sternchen!"
CD Review: Dryrot - God(s)Eyze

Dryrot
God(s)Eyze


Hardcore, Neo-Thrash, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"In Bayern steckt doch mehr Südamerika als vermutet"
CD Review: Screamin´ Silence / Last Day Ever - Amizicia Famiglia Per Sempre [SPLIT]

Screamin´ Silence / Last Day Ever
Amizicia Famiglia Per Sempre [SPLIT]


Hardcore, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"And the winner iiiiiiiiis…"
CD Review: Leng Tch'e | Fuck The Facts - Leng Tch'e | Fuck The Facts [Split-EP]

Leng Tch'e | Fuck The Facts
Leng Tch'e | Fuck The Facts [Split-EP]


Grindcore, Hardcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Macht Bock auf mehr!"
CD Review: Halestorm - Into The Wild Life

Halestorm
Into The Wild Life


Alternative, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Endlich erwachsen"
CD Review: Karma Violens - Skin Of Existence

Karma Violens
Skin Of Existence


Crossover, Metalcore, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Energiegeladener Faustschlag!"
CD Review: Rome - A Passage To Rhodesia

Rome
A Passage To Rhodesia


Folk, Neofolk, Pop
6.5 von 7 Punkten
"Umbruch, Veränderung, Transition"
CD Review: Bell Witch - Four Phantoms

Bell Witch
Four Phantoms


Doom Metal, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Meisterhaft vertonte Tristesse"
CD Review: Shakhtyor - Tunguska

Shakhtyor
Tunguska


Doom Metal, Instrumental, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Bleischwer und vielseitig!"
Cover von Alcatraz -- Smile Now Cry Later
Band: Alcatraz bei MySpace.com Metalnews nach 'Alcatraz' durchsuchenAlcatraz
Album:Smile Now Cry Later
Genre:Hardcore
Label:Demons Run Amok
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:18.11.11
CD kaufen:'Alcatraz - Smile Now Cry Later' bei amazon.de kaufen
Share:

"Attitüde alleine reicht nicht!"

ALCATRAZ sind vor allem in Sachen Veröffentlichungen in deutschen Landen bisher kaum in Erscheinung getreten. In der amerikanischen Heimat hat man es bis dato auf ein Demo sowie eine MCD gebracht, in Europa hingegen fand sich in der 7“-Split-Single mit den Berliner Hardcore-Aushängeschildern FINAL PRAYER das erste Output. All das liegt schon eine Weile zurück, weshalb das nun vorliegende Debütalbum einer Überraschung gleichkommt.

Weniger überraschend ist das, was einen auf „Smile Now Cry Later“ erwartet. Wertfrei betrachtet, preschend ALCATRAZ vollkommen schnörkellos und ohne jeden Anflug von Moderne durch die enthaltenden 20 Tracks, die außerdem das bereits erwähnte, lange ausverkaufte Demo enthalten. Das Gebotene lässt sich am als Schnittmenge von TERROR bzw. auch gerne deren Vorgänger-Truppe BURIED ALIVE, MADBALL oder FIRST BLOOD bezeichnen, hat aber im direkten Vergleich einen wesentlich höheren Räudigkeitsfaktor inne. Der Unterschied zwischen den beiden Phasen der Bandgeschichte, die hier aufgezeigt werden, liegt nicht nur im Sound, der auf dem Demo naturgemäß matschiger daherkommt; die alten Songs sind dank mehr Abwechslung interessanter und insgesamt einprägsamer.

Wie die angeführten Vergleiche schon verdeutlichen, sind ALCATRAZ trotz des aufmunternden Albumtitels mitnichten in der Kategorie „Happy Hardcore“ [ja, autsch, ich weiß] einzuordnen, sondern ziehen ihr Ding mit pissiger Ernsthaftigkeit durch. Insgesamt kommen die knappen 40 Minuten für Genrefreunde definitiv interessant daher und wissen durchaus zum Mitnicken und Gestikulieren zu animieren. Was ALCATRAZ allerdings fehlt, sind die Hits, die Singalongs, die Variation - einfach etwas, das sie aus dem Meer an Bands musikalisch hervorhebt.

Trackliste:
01. Get Fucked
02. Some Still Believe
03. Fuck Off And Die
04. Coward With A „C“
05. Underrated Overhated
06. Few Against Many
07. The Pound
08. Golden Gate Bridge
09. Decision Time
10. Smile Now Cry Later
11. It All Comes Down To This
12. The Tie That Binds
13. Seize The Day
14. Gutter Rats
15. Intro
16. Shit Happens
17. Strength And Honor
18. This Is What You Get
19. Sucka Free
20. Own The Show
Spielzeit: 00:38:54

Line-Up:
Justin - Vocals
Manuel - Guitar
P-Nut - Bass
Edski - Drums
Kyle - Guitar
Markus Jakob [shilrak]
17.11.2011 | 21:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin