.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Alestorm
CD Review: Alestorm - No Grave But The Sea

Alestorm
No Grave But The Sea


Folk, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Die See ist ein feucht-fröhliches Grab"
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: Alestorm - Live At The End Of The World [CD+DVD]

Alestorm
Live At The End Of The World [CD+DVD]


Folk Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Blödeleien am Ende der Welt"
CD Review: Alestorm - Black Sails At Midnight

Alestorm
Black Sails At Midnight


Folk Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Kopie statt Innovation?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Wizard - Head Of The Deceiver

Wizard
Head Of The Deceiver


Power Metal
4 von 7 Punkten
"Der Inbegriff von True?"
CD Review: Stratovarius - Visions

Stratovarius
Visions


Melodic Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS VI - Hochphase 1"
CD Review: Slartibartfass - Schwarz verhüllt

Slartibartfass
Schwarz verhüllt


Folk Metal
5.5 von 7 Punkten
"Volljährig und geimpft!"
CD Review: Wardruna - Runaljod - Ragnarok

Wardruna
Runaljod - Ragnarok


Akustik, Ambient, Folk
6 von 7 Punkten
"Intensiver Abschluss der Trilogie"
CD Review: Olympos Mons - Medievil

Olympos Mons
Medievil


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Nackenbrecher"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Alestorm -- Back Through Time
Band: Alestorm Homepage Alestorm bei Facebook Metalnews nach 'Alestorm' durchsuchenAlestorm
Album:Back Through Time
Genre:Folk Metal, Power Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:03.06.11
CD kaufen:'Alestorm - Back Through Time' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der fliegende Holländer auf Zeitreise"

Pünktlich zu Captain Jack Sparrows neuester Begegnung mit dem „Fluch der Karibik“ stechen auch die schottischen Freibeuter ALESTORM wieder in See, um die Welt mit ihrem neuesten Album zu bespaßen. Selbiges hört auf den Titel „Back Through Time“ und schickt Captain Crashride auf Kollisionskurs mit den ollen Vikingern.

Besagte Begegnung spielt sich jedoch nur auf textlicher Ebene im eröffnenden Titeltrack ab, denn an ihrer musikalischen Ausrichtung haben die Schotten allenfalls minimale Änderungen vorgenommen. So ist also kein übermäßig großer kreativer Sprung zwischen „Black Sails At Midnight“ und „Back Through Time“ zu verzeichnen, aber ALESTORM haben ihre Nische schließlich auch schon vor geraumer Zeit gefunden – singbare Melodien, eingängige Mitgröl-Refrains und Melodien mit unüberhörbarem schottischen Kneipencharme bilden im Einklang mit mächtigen Riffwänden nach wie vor das Fundament des Sounds der schottischen Metal-Piraten. Damit unterscheidet sich deren neues Album wahrhaftig nur äußerst geringfügig von seinem Vorgänger, macht aber dank des hohen Maßes an Spielfreude, das die Truppe an den Tag legt, glücklicherweise auch genauso viel Spaß. Musikalisch ist auf „Back Through Time“ allerdings dennoch eine Entwicklung bzw. Veränderung zu verzeichnen, denn das neue ALESTORM-Album gründet deutlich stärker auf den erwähnten Riffwänden als das vorangegangene Werk – bei einer derart muskulösen Saitenfraktion entsteht jedoch bisweilen der Eindruck, die Keyboards würden eine Idee zu weit in den Hintergrund treten. Dass die Gitarrenarbeit diesmal mehr im Vordergrund steht, lässt sich auch daran festmachen, dass Gitarrist Dani Evans diesmal mit weit ausgeklügelteren Gitarrenparts aufwartet. In „Buckfast Powersmash“ versucht die Truppe dann zur Abwechslung ähnlich thrashig wie ihre Kollegen SWASHBUCKLE zu klingen, was ihr jedoch nicht ganz so gut zu Gesicht steht. Ansonsten bieten ALESTORM mit „Back Through Time“ wenig Neues, aber dafür Altbewährtes: Mal schnell, mal langsamer und stets mit beinahe schon tanzbarem Beat versorgen die Schotten ihre Hörer mit vornehmlich gut gelauntem Kneipen-Metal und Texten über piratige Seeschlachten und ebenso feuchte Saufgelage – die obligatorische Power-Ballade „Scraping The Barrel“ inklusive.

Ähnlich wie der neue „Fluch der Karibik“-Film setzen auch ALESTORM mit ihrem neuen Album auf altbewährte Zutaten und auch hier geht das Rezept ein weiteres Mal auf – allerdings ist die Frage durchaus erlaubt, wie lange das noch gut gehen soll. Für ihre nächste Platte dürfen sich ALESTORM ruhig ein paar neue Songstrukturen einfallen lassen.

Trackliste:
01. Back Through Time
02. Shipwrecked
03. The Sunk'n Norwegian
04. Midget Saw
05. Buckfast Powersmash
06. Scraping The Barrel
07. Rum
08. Swashbuckled
09. Rumpelkombo
10. Barrett's Privateers
11. Death Throes Of The Terrorsquid
Spielzeit: 00:43:00

Line-Up:
Christopher Bowes – Vocals, Keyboard
Dani Evans – Guitar
Gareth Murdock – Bass
Ian Wilson – Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
29.05.2011 | 16:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin