.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Algetic
Interviews mit Algetic
Mehr aus den Genres
CD Review: Grotesque Impalement - Redeemed By Consumption

Grotesque Impalement
Redeemed By Consumption


Brutal Death
5.5 von 7 Punkten
"Knüppel druff und nachgetreten"
CD Review: Azarath - Praise The Beast

Azarath
Praise The Beast


Black/Death Metal, Brutal Death
4.5 von 7 Punkten
"Nicht durchgehend anbetungswürdig!"
CD Review: Decrepit Birth - Diminishing Between Worlds

Decrepit Birth
Diminishing Between Worlds


Brutal Death, Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Spiel, Satz und Sieg!"
CD Review: Rings Of Saturn - Dingir

Rings Of Saturn
Dingir


Brutal Death, Progressive, Technischer Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Fanatisch übertrieben!"
CD Review: Inherit Disease - Visceral Transcendence

Inherit Disease
Visceral Transcendence


Brutal Death
5.5 von 7 Punkten
"Die vertonte Brutal-Death-'Matrix'"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Algetic -- Sewer Dynasty
Band: Algetic Homepage Algetic bei Facebook Metalnews nach 'Algetic' durchsuchenAlgetic
Album:Sewer Dynasty
Genre:Brutal Death, Technischer Death Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.11.12
Share:

"Da bebt die Kanalisation!"

Von einer Veröffentlichungsflut kann man nicht gerade sprechen, wenn eine Band im Zeitraum 2001 bis 2012 eine Promo, eine MCD und ein Album zustande bringt. Vielleicht hat die Truppe aus Karlsruhe aber auch dezent einiges unter den Tisch fallen lassen, wer weiß? Irgendwelche schrammelig-desorientierten Punkrock-Leichen, die jetzt im Kriechkeller unter dem Proberaum verschimmeln dürfen. Kann ja sein...

Wahrscheinlich hat „Sewer Dynasty“ aber einfach etwas Zeit gebraucht. Denn obwohl die Scheibe keine vierzig Minuten lang ist, schüttelt man ein solches Brutalo-Album nicht mal eben aus dem Ärmel. Zehn Songs lang gibt die Band Vollgas und zieht zwischen bewusst stumpf gehaltenen Mosh-Parts und verzwickten Hochgeschwindigkeitsattacken alle Register. Dass die Namensänderung von GROTESQUE IMPALEMENT zu ALGETIC aus der Motivation heraus erfolgte, die ewigen DYING FETUS-Vergleiche abzuschütteln, wird der Band dabei vermutlich nicht viel nutzen. Dazu wecken Norman Gerstners sweepgetränkte Gitarrenläufe zu viele Assoziationen an die Amis aus Maryland, die dieses Stilmittel nun einmal ausgesprochen exzessiv einsetzen und zu einem ihrer Markenzeichen gemacht haben. Dabei täte man ALGETIC und „Sewer Dynasty“ natürlich Unrecht, wenn man sie jetzt als deutsche Antwort auf DYING FETUS abhandeln würde. Oder, um die Namen zu verwenden auf die sich die Band selbst beruft, auf ORIGIN, SUFFOCATION oder CANNIBAL CORPSE.

Im luftleeren Raum bewegt man sich mit „Sewer Dynasty“ demnach nicht, schon klar. Aber der ebenso furiose wie durchdachte technische Death Metal von ALGETIC macht einfach Spaß – auch wenn man sich Hits wie „Phalluvorous Vaginofungus“ oder „Intrauterine Infant Sodomy“ [zu den Titeln sag ich jetzt in Unkenntnis der Texte mal lieber ganz laut gar nichts] erst erarbeiten muss. Aber das ist bei den Aushängeschildern dieser Stilrichtung oftmals nicht anders, sodass sich ALGETIC in guter Gesellschaft wähnen dürfen. Wer auf die Referenzkrachmaten steht, sollte sich „Sewer Dynasty“ daher nicht entgehen lassen!

Trackliste:
01. Sewer Dynasty
02. Excruciating Excremental Existence
03. Machete Lynch Mob Pacification
04. Soulless Solace
05. Mass Myiasis
06. Grails of Ache
07. Romanslaughter
08. Phalluvorous Vaginofungus
09. Agents of Agony
10. Intrauterine Infant Sodomy
Spielzeit: 00:34:26

Line-Up:
Norman Gerstner - Gitarre
Sebastian Knab - Gesang
David Kempf - Schlagzeug
Sessionmusiker:
Adrian Gerstner - Bass
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
23.11.2012 | 16:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin