.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: JudasVille - Welcome To JudasVille

JudasVille
Welcome To JudasVille


Hard Rock, Punkrock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Shake a leg!"
CD Review: Silent Force - Rising From Ashes

Silent Force
Rising From Ashes


Heavy Metal, Melodic Metal
6 von 7 Punkten
"Wie der olle Phönix..."
CD Review: Razorback - Deadringer

Razorback
Deadringer


Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Enttäuschend, nach dem guten Vorgänger"
CD Review: Manimal - The Darkest Room

Manimal
The Darkest Room


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Midsommer mit Manimal"
CD Review: Grand Magus - The Hunt

Grand Magus
The Hunt


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Led Zeppelin im Winter"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Alice Cooper -- Raise The Dead [Bluray+2CD]
Band: Alice Cooper Homepage Alice Cooper bei Facebook Metalnews nach 'Alice Cooper' durchsuchenAlice Cooper
Album:Raise The Dead [Bluray+2CD]
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:UDR Music
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:17.10.14
CD kaufen:'Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Noch lange nicht tot"

Shock Rocker ALICE COOPER bedarf keinerlei Einführung mehr, hat der Mann mit seinem unverwechselbaren Stil doch unzählige Künstler verschiedenster Rockmusik-Genres nachhaltig geprägt. Dabei lebte der Mann niemals in der Vergangenheit, sondern erfand sich im Studio und auch auf der Bühne immer wieder neu – darüber legt auch sein neuestes Konzertdokument „Raise The Dead – Live From Wacken“ Zeugnis ab.

Es ergibt durchaus Sinn, dass ALICE COOPER früher nicht einfach nur unter seinem Künstlernamen firmierte, sondern unter dem Banner „The Alice Cooper Show“ durchs Land und später um die Welt tourte: Ein Konzert des Shock Rock-Urvaters ist weit mehr als das bloße Runterspielen der Setlist. Auch auf dem „Wacken Open Air“ zog der Rock 'n' Roll-Großvater wieder alle Register und bot eine Live-Show, die neben diversen Kostümen einmal mehr den Kampf mit der bösartigen Krankenschwester Rozetta und die Auferstehung als Frankenstein umfasste. Damit ist ALICE COOPER vermutlich der letzte verbliebene Rocker, der den Charme und Pathos der pompösen Rockshows der 80er am Leben erhält und allein schon dafür verdient der Mann Anerkennung. Mit der Beweglichkeit sieht es inzwischen vielleicht nicht mehr ganz so rosig aus, weshalb der Bandkopf ab und an ein wenig steif wirkt. Das wird von seiner Band und der Choreografie dieses Auftritts im Allgemeinen aber so gut abgefangen, dass es nicht weiter ins Gewicht fällt. Derlei Kapriolen illustrieren im Rahmen des „Wacken Open Air“-Konzertes von 2013 eine Setlist, die vermutlich absolut gar keinen Wunsch offen lässt. Hinz kommt, dass dies einer der letzten Auftritte von Mr. Cooper zusammen mit der begnadeten australischen Gitarristin Orianthi ist und schon bedarf es eigentlich keiner weiteren Gründe mehr, warum jeder dieses Live-Package sein Eigen nennen sollte. Auf der Bluray-Fassung von „Raise The Dead“ wurde besagtes Konzert in bestechend scharfer Bildqualität festgehalten. Dabei muss den Verantwortlichen ein dickes Lob ausgesprochen werden, denn ausnahmsweise passt die Kameraführung hier bis auf wenige Ausrutscher bestens zur Musik. Glücklicherweise spielte Petrus am 3. August 2013 auch mit, weshalb es bei traumhaftem Wetter im Sonnenuntergang losgeht und die größten Hits von der Band dann bei der entsprechenden Beleuchtung in der Dunkelheit zum Besten gegeben werden. Die Tonqualität bietet genauso wenig Grund für Kritik – ganz im Gegenteil, sie ist sogar ein Beispiel dafür, wie Live-Mitschnitte heutzutage zu klingen haben. Im Hinblick auf das Bonusmaterial ist diese Bluray vielleicht etwas mager ausgestattet, denn abgesehen von einem Interview mit dem Meister wird hier nicht viel geboten, was angesichts des mehr als wertigen Hauptgangs aber vollkommen in Ordnung geht. Auf der dem Paket ebenfalls beiliegenden Doppel-Live-CD ist das Konzert ebenfalls noch einmal in voller Länge vertreten und auch hier fällt die Audioqualität genauso gelungen aus wie auf der Bluray.

ALICE COOPER-Konzerte sind eigentlich immer eine Schau, weshalb sich ein Mitschnitt des Spektakels durchaus lohnt. Vor allem, wenn das Ganze in so glänzender Qualität wie auf „Raise The Dead – Live From Wacken“ festgehalten wird. Die technischen Möglichkeiten einer Bluray werden hier voll und ganz ausgenutzt und zeigen den Urvater des Shock Rock samt Band in bestmöglicher Form – oben drauf gibt’s noch eine Live-2CD und fertig ist ein Package, das sein Geld in jeder Hinsicht wert ist.

Trackliste:
CD 1:

01. Hello Hooray
02. House Of Fire
03. No More Mr. Nice Guy
04. Under My Wheels
05. I'll Bite Your Face Off
06. Billion Dollar Babies
07. Caffeine
08. Department Of Youth
09. Hey Stoopid
10. Dirty Diamonds
11. Welcome To My Nightmare
12. Go To Hell

CD 2:

01. He's Back [The Man Behind The Mask]
02. Feed My Frankenstein
03. Ballad Of Dwight Fry
04. Killer
05. I Love The Dead
06. Break On Through
07. Revolution
08. Foxy Lady
09. My Generation
10. I'm Eighteen
11. Poison
12. Schools Out / Another Brick In The Wall

Bluray:

01. Hello Hooray
02. House Of Fire
03. No More Mr. Nice Guy
04. Under My Wheels
05. I'll Bite Your Face Off
06. Billion Dollar Babies
07. Caffeine
08. Department Of Youth
09. Hey Stoopid
10. Dirty Diamonds
11. Welcome To My Nightmare
12. Go To Hell
13. He's Back [The Man Behind The Mask]
14. Feed My Frankenstein
15. Ballad Of Dwight Fry
16. Killer
17. I Love The Dead
18. Break On Through
19. My Generation
20. I'm Eighteen
21. Poison
22. Schools Out / Another Brick In The Wall
Spielzeit: 02:09:04

Line-Up:
Alice Cooper - Vocals
Orianthi - Guitar
Tommy Henriksen - Guitar
Ryan Roxie - Guitar
Chuck Garric - Bass
Glen Sobel - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
30.10.2014 | 22:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin