.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von All Ends
CD Review: All Ends - All Ends

All Ends
All Ends


Modern Metal, Rock
3 von 7 Punkten
"Doppelt überflüssig"
CD Review: All Ends - Wasting Life [EP]

All Ends
Wasting Life [EP]


Modern Metal, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Made by In Flames"
Live-Berichte über All Ends
Mehr aus den Genres
CD Review: Sidewaytown - Years In The Wall

Sidewaytown
Years In The Wall


Alternative, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Keine schlechten Aussichten"
CD Review: In Extremo - Quid Pro Quo

In Extremo
Quid Pro Quo


Folk Metal, Mittelalter, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Besser denn je"
CD Review: The Retaliation Process - Downfall

The Retaliation Process
Downfall


Death/Thrash Metal, Modern Metal, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Hanseatische Dampfmaschinenköpfe"
CD Review: Baroness - The Red Album

Baroness
The Red Album


Progressive, Psychedelic, Rock
7 von 7 Punkten
"Adel verpflichtet!"
CD Review: Dust & Bones - 666 Neurotic Bombs

Dust & Bones
666 Neurotic Bombs


Punkrock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Breitbeinig geht die Welt zu Grunde"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von All Ends -- A Road To Depression
Band: All Ends Homepage All Ends bei Facebook Metalnews nach 'All Ends' durchsuchenAll Ends
Album:A Road To Depression
Genre:Alternative, Gothic Rock, Pop, Rock
Label:Nuclear Blast
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:22.10.10
CD kaufen:'All Ends - A Road To Depression' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Weg in die Depression"

Einstmals als bloßer IN FLAMES-Sidekick verschrien, machen die schwedischen ALL ENDS nach dem Weggang von Göteborg-Gitarrist Gelottes Schwester Emma nunmehr mit einer anderen Sängerin und neuem Label weiter.

Soundmäßig hat sich dennoch erwartungsgemäß nicht allzu viel geändert, sieht man generös von dem noch beträchtlicheren Pop- und Schmalzpotential der Kompositionen ab.
Doch selbst, wenn die Band sich damit noch deutlicher von o.g. MeloDeath-Wegbereitern und ehemaligen großen Brüdern abgrenzen will [was spätestens mit dem vorliegenden Werk gelungen sein dürfte], hier wird – für meinen Geschmack - mit deutlich zuviel Charts-Ambition und auch nur mäßigem Erfolg in Richtung Massen-/Radiotauglichkeit agiert.
„Obvious“ ist – nomen est omen - so offensichtlich von RAMMSTEIN geklaut, dass es fast schon wieder lustig ist, wenn da nicht diese durchaus dynamischen Hooks und der poppige Drive wären.
Aber die jungen Schweden können auch total frech und MARILYN MANSON-mäßig abrocken, indem sie sich nämlich bei „Generation Disgrace“ einfach ein bisschen vom „The Beautiful People“-Riff mopsen und dann alles ungeniert mit KATY PERRY-meets-P!NK-meets-NU PAGADI-Attitüde und -Vocals vermengen.
„I Know Who I Am“ rockt zur Abwechslung ganz anständig, die Gitarren braten ein bisschen und die Damen Vokalistinnen röhren nicht allzu aufdringlich.
Der mainstreamtauglich vertonte Weltschmerz läßt allerdings nicht allzu lange auf sich warten, denn „I’m A Monster“ schmalzt und gniedelt monstermäßig und mit derber MELISSA ETHERIDGE-Kante vor sich hin, ähnlich wie auch „Hear Me Now“, das man allerdings beim besten Willen nicht lange anhören kann.
Das folgende „Area 1 [Hope And Fear]“ beginnt ähnlich einer Art fett- und kalorienfreien Ultralightversion von SLIPKNOTschem Modern Metal im Popgewand, allerdings tritt auch hier eine sehr schnell anstrengende „Eurovisions“-Chorusfixiertheit zutage, die jegliche aufkeimende Hoffnung, wie bereits befürchtet, zunichte macht.
„Don’t Be Scared“ ist vermutlich gut gemeint, auch wenn es dafür längst zu spät sein dürfte, lauscht man doch eher angstvoll auf den jeweils nächsten Track, auch wenn das hier durchschnittlichen, aber immerhin ordentlich gemachten [allerdings auch genauso schnell wieder vergessenen] Halbballadensynthiestoff darstellt.
„Nobody’s Story“ beginnt mit Synthie-Klavier-Geklimper und bietet klischeetriefende „Buhuhu, keiner liebt mich...!“-Jungmädchen-Emo-Lyrics, die seit EVANESCENCE so keiner mehr hören will und bei „Wretch“ sieht es erschreckend ähnlich aus, da helfen auch schwülstige Keyboardharmonien und DEPECHE MODE-Referenzen nicht sonderlich.
„Stupid People“ hat furchtbar sterile Plastikbeats im Angebot und steigert sich in einen grundlos hysterischen Refrain hinein, der von überflüssigen, tausendfach gehörten Riffs und Loops unterlegt wird.
Das abschließende „Road To Depression“ leitet wie selbstverständlich dann auch direkt in eine ebensolche über, denn diese halbgare Melange aus vermeintlich wohlfeilem, synthetischem Pop, ein paar eingestreuten Rock-/Metalriffs, nicht zu knapp Emo- und Goth-Elementen, um auch die traurigen, Kajal-verschmierten Vampirmädchen in die Käuferschaft mit einbinden zu können, könnte für zarter besaitete Hörer durchaus zuviel sein.

Da sowohl Bandname, als auch Plattentitel der Schweden echte Steilvorlagen abgeben, kann ich nun einfach nicht länger widerstehen: Hier hört sich alles auf, denn diese Platte führt - zumindest gestandene RockerInnen - auf ziemlich direktem Wege in die Depression.
Wer allerdings auf kalkuliert-seelenlosen Mainstreampoprockmetal deutlich unterhalb des Härtegrades von beispielsweise DEAD BY APRIL steht, könnte auch „A Road To Depression“ mögen wollen...

Trackliste:
01. Obvious
02. Generation Disgrace
03. I Know Who I Am
04. I’m A Monster
05. Hear Me Now
06. Area 1 [Hope And Fear]
07. Don’t Be Scared
08. Nobody’s Story
09. Stupid People
10. Wretch
11. Road To Depression
Spielzeit: 00:43:44

Line-Up:
Jonna Sailon – Vocals
Tinna Karlsdotter - Vocals
Joseph "Joey" Skansås - Drums
Fredrik Johansson - Guitars
Anders Janfalk – Bass
Peter "Texas" Mårdklint - Guitars
Dirk Konz [dkay]
08.10.2010 | 20:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin