.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit All That Remains
Reviews von All That Remains
CD Review: All That Remains - For We Are Many

All That Remains
For We Are Many


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Ein Schattendasein..."
CD Review: All That Remains - Overcome

All That Remains
Overcome


NWOAHM
4.5 von 7 Punkten
"Den Idealfall überwunden?"
Live-Berichte über All That Remains
Mehr aus den Genres
CD Review: Tasters - Reckless 'Till The End

Tasters
Reckless 'Till The End


Electro, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Like BMTH, nur besser!"
CD Review: A Perfect Murder - War Of Aggression

A Perfect Murder
War Of Aggression


NWOAHM, Southern Rock, Stoner Rock
3 von 7 Punkten
"Dümpel, dümpel..."
CD Review: Freya - Lift The Curse

Freya
Lift The Curse


Metalcore
4 von 7 Punkten
"Metallische Erdenkrise"
CD Review: Caliban - The Opposite From Within

Caliban
The Opposite From Within


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Ja, was soll man sagen?! Eine Band, die sich so den Arsch aufgerissen und mit „Shadow Hear... [mehr]"
CD Review: Mourning Caress - Deep Wounds, Bright Scars

Mourning Caress
Deep Wounds, Bright Scars


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
2 von 7 Punkten
"Gekonnt gelangweilt"
CD Review: Darkenhöld - Castellum [Tape-Release]

Darkenhöld
Castellum [Tape-Release]


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von Burgen, Schlachten und Franzosen"
CD Review: Cowards - Rise To Infamy

Cowards
Rise To Infamy


Black/Death Metal, Hardcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Zerstörung!"
CD Review: Vyre - The Initial Frontier Pt. 2

Vyre
The Initial Frontier Pt. 2


Ambient, Doom Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Ausgeklügelt und abgedreht!"
CD Review: Black Sheep Wall - I'm Going To Kill Myself

Black Sheep Wall
I'm Going To Kill Myself


Post Hardcore, Sludge
4 von 7 Punkten
"Flexibel wie eine Eisenbahnschiene"
CD Review: Diablo Blvd - Follow The Deadlights

Diablo Blvd
Follow The Deadlights


Groove Metal, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gekonnt lässig"
Cover von All That Remains -- A War You Cannot Win
Band: All That Remains Homepage All That Remains bei MySpace.com Metalnews nach 'All That Remains' durchsuchenAll That Remains
Album:A War You Cannot Win
Genre:Metalcore
Label:Razor And Tie
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:09.11.12
CD kaufen:'All That Remains - A War You Cannot Win' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zucker!"

„A War You Cannot Win” setzt den Weg des Vorgängers „For We Are Many” konsequent fort: ALL THAT REMAINS haben noch mehr Kanten ausgebügelt, noch mehr Ballast über Bord geworfen und präsentieren sich mehr den je mit poppigen Songstrukturen [heißt in diesem Fall konkrekt: kompakte Songs im drei bis vier Minuten Format, die allesamt in eingängigen Refrains münden], in den sie ihren zum Teil immer noch recht harschen Metalcore [im Sounddreieck von KILLSWITCH ENGAGE, SHADOWS FALL und AS I LAY DYING angesiedelt] zwängen – auch wenn Blastbeats dieses Mal komplett aussortiert wurden. Man könnte ALL THAT REMAINS dafür noch mehr als früher hassen...

...oder anerkennen, dass „A War You Cannot Win” schlichtweg so gut, ja fast perfekt, gemacht ist, dass das Album einfach zur „guilty pleasure” prädestiniert ist und für 40 Minuten wunderbar unterhält. Klar, manche Passagen sind fast schon zu nah am klanglichen Plastik dran, aber irgendwie hauen ALL THAT REMAINS dann doch wieder eine Melodie, Harmonie oder tolle Idee raus, die an den Song fesselt und alle Bedenken weggefegt. „Stand Up”, mit wunderbarer Gesangsleistung von Phil Labonte [der seinen Mund übrigens wirklich nur zum Singen/Grunzen benutzen sollte, wie einige seiner Statements in letzter Zeit gezeigt haben], ist so ein Beispiel. Das ist kommerzieller, perfekt produzierter [Adam Dutkiewicz hat sich mal wieder selbst übertroffen], auf den Punkt arrangierter, komponierter und gespielter Metalcore poppiger Prägung in Vollendung, der das Potential hat, sowohl kleinen Emo-Teens als auch gestandenen, bärtigen Männern zu gefallen. Und das trifft auf die meisten Songs von „A War You Cannot Win” zu.

Es ist leicht ALL THAT REMAINS wegen ihrer Nähe zum Pop nicht zu mögen, aber letztlich ist das natürlich genau das, was die Band ausmacht. Und das zahlt sich kommerziell für die Band, zumindest in ihrem Heimatland, auch aus. Wer „For We Are Many” schon zu glatt fand, der braucht sich „A War You Cannot Win” letztlich gar nicht erst anhören, allen anderen könnte etwas entgehen.

Trackliste:
01. Down Through The Ages
02. You Can’t Fill My Shadow
03. Stand Up
04. A Call To All Non-Believers
05. Asking Too Much
06. Intro
07. Just Moments In Time
08. What If I Was Nothing
09. Sing For Liberty
10. Not Fading
11. Calculating Loneliness
12. A War You Cannot Win
Spielzeit: 00:39:19

Line-Up:
Phil Labonte – Vocals
Mike Martin – Guitar
Oli Herbert – Guitar
Jeanne Sagan – Bass
Jason Costa – Drums
Michael Siegl [nnnon]
01.12.2012 | 20:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin