.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Turisas - Stand Up And Fight

Turisas
Stand Up And Fight


Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Bitterböser Stoß vor den Kopf!"
CD Review: Fool's Game - Reality Divine

Fool's Game
Reality Divine


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht göttlich, aber gut gemacht"
CD Review: Lancer - Second Storm

Lancer
Second Storm


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Blaupausen-Metal mit Niveau"
CD Review: Orden Ogan - To The End

Orden Ogan
To The End


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Eiskalt erwischt"
CD Review: Fozzy - Chasing The Grail

Fozzy
Chasing The Grail


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf der Jagd nach dem Melodic Metal-Gral"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Allen / Lande -- The Great Divide
Band:  Metalnews nach 'Allen / Lande' durchsuchenAllen / Lande
Album:The Great Divide
Genre:Melodic Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:17.10.14
CD kaufen:'Allen / Lande - The Great Divide' bei amazon.de kaufen
Share:

"Stimmgewaltiges Melodic Metal-Duett"

Mit ALLEN / LANDE finden sich zwei der größten Stimmen des melodischen Metal-Bereichs zusammen, nämlich SYMPHONY X-Frontmann Russell Allen und der ehemalige MASTERPLAN- und nach wie vor JORN-Sänger Jorn Lande. Mit ihrem neuen Album „The Great Divide“ kooperieren die beiden Goldkehlchen nun schon zum vierten Mal und haben sich dazu noch die Unterstützung des finnischen Muti-Instrumentalisten Timo Tolkki geholt.

Auf „The Great Divide“ geht es weitaus weniger vertrackt zu als etwa bei SYMPHONY X, weshalb ALLEN / LANDE kaum in die progressive Ecke gehören. Stattdessen spielen die Burschen auf Album Nummer vier eindeutig skandinavisch geprägten Melodic Metal, der natürlich in erster Linie vom Gesang der beiden Namensgeber lebt. Die haben bekanntermaßen recht ähnliche Stimmlagen, unterscheiden sich aber doch maßgeblich voneinander und verpassen den Songs auf dieser Platte durch das Verweben ihres Gesangs einen Gänsehaut-Moment nach dem anderen. Natürlich kann bei zwei außergewöhnlichen Sängern nicht jeder immer gleichzeitig zu Wort kommen, aber bei ALLEN / LANDE hat man das recht geschickt gelöst: Die beiden Herren übernehmen in den Nummern von „The Great Divide“ abwechselnd die Führung, weshalb Herr Lande im eröffnenden „Come Dream With Me“ etwas mehr im Fokus steht und Mr. Allen dann im folgenden „Down From The Mountain“ den Ton angibt. Und so weiter. Wie erwähnt weisen die beiden Sänger eine gewisse stimmliche Ähnlichkeit auf und das ist im Falle von "The Great Divide" auch gar nicht verkehrt. So klingt die Platte schön aus einem Guss, denn die beiden können sich problemlos auf eine Tonlage bzw. Stilistik einigen. Daher muss das Songwriting auf niemanden mehr oder weniger Rücksicht nehmen und kann doch beiden Stimmen den nötigen Platz einräumen. Das resultiert im Falle der neuen ALLEN / LANDE-Platte in einem überaus stringenten, kurzweiligen Album. Musikalisch platzieren sich die Herren wie gesagt im traditionellen Melodic Metal, wobei in Nummern wie „Solid Ground“ schon auch mal mit Progressiverem geliebäugelt wird. Neben kurzweiligen Brechern wie etwa „Down From The Mountain“ oder „Dream About Tomorrow“ steht Bombast-Rock wie „Lady Of Winter“ bzw. „The Hymn To The Fallen“ und eine besonders gute Figur machen die beiden Frontmänner natürlich in einer episch ausladenden Nummer wie dem Titeltrack, in der die Herren mal so richtig schön mit ihrem Können angeben dürfen - wenn Gitarristen das auf ihren Solo-Platten dürfen, warum dann nicht auch Sänger? Insgesamt flirten ALLEN / LANDE beim Songwriting nicht selten mit den 80ern, weshalb sich diverse U.S. Metal- sowie Stadionrock-Bands der besagten Epoche hervorragend als Bezugspunkt eignen, aber das sollte Melodic Metal-Fans generell nicht stören. Klar kann es da ab und an mal ein bisschen kitschig werden, aber auch das gehört irgendwie dazu. Abgerundet wird das Ganze durch das hervorragende Gitarrenspiel von Timo Tolkki, der sich ja bereits in diversen Projekten durch seine großartige Melodieführung hervortat und auch hier wieder genau die richtigen Akzente setzt. Den nötigen Druck hat „The Great Divide“ aufgrund einer großartigen Produktion, die mit sägenden Gitarren und einem angenehm organischen Schlagzeug punkten - so und nicht anders muss das klingen.

Das Talent der Herren Russell Allen und Jorn Lande steht ohnehin außer Frage, aber selten stellen die beiden es derart eindrucksvoll unter Beweis wie auf „The Great Divide“. Dabei handelt es sich hierbei jedoch keinesfalls um Selbstbeweihräucherung sondern viel mehr um in jeder Hinsicht gut gemachten Melodic Metal vorgetragen von zwei Ausnahmestimmen. Schade, dass ALLEN / LANDE vermutlich nie live zu erleben sein werden…

Trackliste:
01. Come Dream With Me
02. Down From The Mountain
03. In The Hands Of Time
04. Solid Ground
05. Lady Of Winter
06. Dream About Tomorrow
07. The Hymn To The Fallen
08. The Great Divide
09. Reaching For The Stars
10. Bittersweet
Spielzeit: 00:50:10

Line-Up:
Jorn Lande - Vocals
Russell Allen - Vocals
Timo Tolkki - Guitar, Bass, keyboard
Jami Huovinen - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
08.01.2015 | 13:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin