.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Alverg
Mehr aus den Genres
CD Review: Arckanum - Sviga Læ

Arckanum
Sviga Læ


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Jammerschade"
CD Review: Urgehal - Aeons In Sodom

Urgehal
Aeons In Sodom


Black Metal
5 von 7 Punkten
"This has been URGEHAL. Fuck you all."
CD Review: Infaust - Blutbad & Melancholie

Infaust
Blutbad & Melancholie


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nur nett?!"
CD Review: Treachery - Treachery [EP]

Treachery
Treachery [EP]


Ambient, Black Metal, Industrial
5 von 7 Punkten
"Einmal Elektro + Schwarzmetall, bitte!"
CD Review: King Fear - Frostbite

King Fear
Frostbite


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Konzept geht nicht voll auf"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Alverg -- Elde
Band: Alverg Homepage Alverg bei Facebook Metalnews nach 'Alverg' durchsuchenAlverg
Album:Elde
Genre:Black Metal
Label:Soulseller Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.03.09
Share:

"Vertonte nordische Schönheit"

Gute Musik währt lange, doch nur zeitlose Musik währt ewig. ALVERG durften mir vor einiger Zeit unter Beweis stellen, wie sehr es um den angeblich abgeknacksten Ruf Norwegens, keinen gescheiten schwarzstählernen Nachwuchs mehr zu erzeugen, wirklich bestellt ist und haben mir nicht nur gezeigt, dass dies bei weitem an der Realität vorbeischrammt, sondern darüber hinaus, wie viel man als relativ frische Kapelle mit wenigen Mitteln erreichen kann.

Wenn erstmal ihr Debüt den Weg in die Anlage schafft, ist man angesichts des doch erfreulich unmodernen Sounds überrascht: Der sechssaitige Wasserfall fließt dicht wie angenehm brodelnd hinunter, vor atmosphärisch melodischen Overdubs scheuen die Beiden ebensowenig zurück wie vor einem Songwriting, welches fast ohne abrupte Wechsel auskommen darf. Während die erste Hälfte davon natürlich im gesunden Maße profitiert, geht einem ab "Syvfold" wirklich das Herz auf. Was für eine Urgewalt! Diese unglaublich mächtigen Melodien! Voller Stolz, Wehmut sowie einer gehörigen Portion Unerschütterlichkeit walzen die Songs jeden Zweifler nieder, denen vielleicht etwas an den großteils einfach aufgebauten Arrangements oder den im Vergleich zu stilähnlichen Bands wie KAMPFAR "sparsam" eingesetzten, unaufdringlichen Gesängen stören könnte. Doch werden derartige Befürchtungen obendrein von dem unüblich homogenen, bedächtig voranschreitenden Wesen von "Elde", dem schier unbeschreiblichen Kopfkino-Effekt, eine Sightseeing-Tour entlang an Fjordtäler sowie riesigen, angrenzende Wäldern am Wasser vorbei zu segeln, mehr oder weniger vernichtet. Auf keinen Fall vergessen darf man natürlich den heutzutage ebenfalls recht raren Langzeit-Effekt, welcher mit so einer konsequent verfolgten Stilrichtung einher geht.

Mit anderen Worten: Diese Platte wächst unaufhörlich am Hörer. Ich selbst klebe schon seit einem knappen Monat an "Elde" und bislang haben sich keine Abnutzungserscheinungen erkenntlich gezeigt. Das einzig Bemängelswerte wäre das bis dato recht bescheidene Vertriebsnetz, das sicher nicht jeden Interessierten erreicht. Ich hoffe mal inständig, ALVERGs Label ändert das möglichst rasch, ihr Einstand hätte es redlich verdient, gehört und verehrt zu werden!

Trackliste:
01 - Alverg
02 - Gudsforlatt
03 - Livets Skygger
04 - En Pike På Seng Av Hvitt Linne
05 - Syvfold
06 - La Meg Fryse
07 - Smerte
08 - Svarthammeren
09 - Towards The Kingdom Of Alverg
Spielzeit: 00:59:53

Line-Up:
Lóge - Gesang, Gitarre
Heolstor - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
17.05.2009 | 14:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin