.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Amaranthe
CD Review: Amaranthe - Massive Addictive

Amaranthe
Massive Addictive


Euro Dance, Melodic Death Metal, Pop
3 von 7 Punkten
"Überdosis "36""
CD Review: Amaranthe - The Nexus

Amaranthe
The Nexus


Modern Metal, Pop
5 von 7 Punkten
"Der Hass/Liebe-Fall Part II"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hand To Hand - Design The End/Follow The Horizon

Hand To Hand
Design The End/Follow The Horizon


Emocore, Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Hände? Fäuste!"
CD Review: Zero Degree - Surreal World [Re-Release]

Zero Degree
Surreal World [Re-Release]


Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Fetter Melodeath Made in Germany"
CD Review: Arkan - Sofia

Arkan
Sofia


Gothic Metal, Melodic Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Orientalische Ex-Keule?"
CD Review: Black Sun Aeon - Routa

Black Sun Aeon
Routa


Dark Metal, Doom Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Winter - jetzt auch für den Sommer zuhause!"
CD Review: Thy Bleeding Skies - Autumn Souls

Thy Bleeding Skies
Autumn Souls


Death Metal, Melodic Death Metal
3 von 7 Punkten
"Leider zu wenig"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Amaranthe -- Amaranthe
Band: Amaranthe bei Facebook Metalnews nach 'Amaranthe' durchsuchenAmaranthe
Album:Amaranthe
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
Label:Spinefarm Records
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:29.04.11
CD kaufen:'Amaranthe - Amaranthe' bei amazon.de kaufen
Share:

"Konsequent nach Schema F"

Wenn eine Band auf den Namen AMARANTHE hört, beim finnischen Spinefarm-Label unter Vertrag steht und einem vom Frontcover nicht nur fünf stylishe junge Männer, sondern auch eine fesche junge Dame anschauen, ist man schnell dazu geneigt, die Truppe als typische Female Fronted / Gothic Metal-Band abzustempeln. Doch weit gefehlt, die schwedisch-dänische Formation präsentiert auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum modernen und extrem poppigen Melodic Death Metal in der Art, wie man ihn von SONIC SYNDICATE kennt.

Diese dürften sich über „Amaranthe“ übrigens besonders freuen, denn der Vorwurf der mangelnden Authentizität, den SONIC SYNDICATE immer wieder zu hören bekommen, sollte mit dem Veröffentlichungstag dieser Scheibe endgültig aus der Welt sein. Denn das, was AMARANTHE hier abliefern folgt dem viel zitierten Schema F dermaßen konsequent, dass man sich vor so wenig Ideenreichtum regelrecht erschreckt. Jedes Gitarrenriff, jede Gesangsmelodie hat man schon gefühlte zwanzigtausend mal gehört und es genügen wirklich bei jedem [!] der zwölf Songs die ersten fünf Sekunden und man weiß sofort haargenau, was in den folgenden Minuten passieren wird. Das raubt nicht nur der Platte jeglichen Spannungsgehalt, sondern jedem Hörer schlicht wertvolle Lebenszeit. Auch die Tatsache, dass AMARANTHE mit drei Sängern agieren, kann daran nichts ändern, zumal der für den männlichen Klargesang verantwortliche Jake mit seiner uncharismatischen Stimme bestenfalls an die neueste Generation von Boygroup-Milchbuben erinnert, wohingegen Elize – also die Dame am Mikro – und Andy, der für den aggressiven Gesangspart zuständig ist, wenigstens eine solide Leistung abliefern. Mehr ist es allerdings auch nicht. Dazu gibt es die immergleichen Stakkatoriffs im Dutzend, käsige 90er-Jahre Euro Trash-Keyboards [man höre „Automatic“ und denke zwangsläufig an „Coco Jamboo“ von MR. PRESIDENT], völlig ausgelutschte Refrains und eine furchtbar sterile Produktion – langweiliger geht es kaum. Dass im Labelinfo von der nächsten Evolutionsstufe im Metal die Rede ist, krönt die ungewollte Ironie dieser zahnlosen Vorstellung.

Wenn es in den überaus erfolgreichen amerikanischen „High School Musical“-Filmen bislang noch keine Besetzung für die obligatorische Rebellengruppe mit den ach so gefährlichen Rockern gibt, sollten sich AMARANTHE in jedem Fall mit ihrem Album bei den Machern vorstellen, es würde einfach perfekt passen. Die Scheibe ist dermaßen glatt gebügelt, konstruiert und vorhersehbar, dass man davon unmittelbar Zahnschmerzen bekommt.

Trackliste:
01. Leave Everything Behind
02. Hunger
03. 1.000.000 Lightyears
04. Automatic
05. My Transition
06. Amaranthine
07. Rain
08. Call Out My Name
09. Enter The Maze
10. Director's Cut
11. Act Of Desperation
12. Serendipity
Spielzeit: 00:43:03

Line-Up:
Elize - Vocals
Jake - Vocals
Andy - Vocals [Screams]
Olof - Guitars, Keyboards
Johan - Bass
Morten - Drums
Timo Beisel [kaamos]
22.04.2011 | 02:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin