.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Skindred - Roots Rock Riot

Skindred
Roots Rock Riot


Alternative, Crossover, Rock
5 von 7 Punkten
"Raggamaggalagga"
CD Review: Juliette Lewis - Terra Incognita

Juliette Lewis
Terra Incognita


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Neue Facetten einer herausragenden Künstlerin"
CD Review: Jucifer - L’autrichienne

Jucifer
L’autrichienne


Alternative, Noisecore, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mainstream ist so langweilig!"
CD Review: Fireball Ministry - The Second Great Awakening

Fireball Ministry
The Second Great Awakening


Hard Rock, Rock
6 von 7 Punkten
"Hossa, die Waldfee! Das ist es, was wir nach dem Fall von Gott Ozzy gebraucht haben! In ei... [mehr]"
CD Review: Hanoi Rocks - Another Hostile Takeover

Hanoi Rocks
Another Hostile Takeover


Rock, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Die Kings Of Glam schlagen wieder zu!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Amber Pacific -- Virtues
Band: Amber Pacific bei Facebook Metalnews nach 'Amber Pacific' durchsuchenAmber Pacific
Album:Virtues
Genre:Rock
Label:Victory Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:16.04.10
CD kaufen:'Amber Pacific - Virtues' bei amazon.de kaufen
Share:

"Für immer jung"

Sehr interessant, was Victory Records momentan so alles signen. AMBER PACIFIC hätten jedenfalls vor wenigen Jahren noch nicht wirklich in das Programm des Labels gepasst, spielen sie doch eher Teenie-orientierten Rock mit Pop-punkigen Einflüssen. In den Staaten haben die Jungs aus Seattle schon verkaufstechnisch einiges reißen können, hierzulande kennt man AMBER PACIFIC hingegen [noch] nicht wirklich.

"Virtues" ist das dritte Album der Band und gleich in mehrfachrer Hinsicht ein wichtiges Werk in der Karriere der Band. Zum einen ist es eben das dritte, berühmte "Make it or break it"-Album, zum anderen handelt es sich hier um das Erstlingswerk von Neusänger Jesse Cottam, den die Fans erstmal akzeptieren müssen - und außerdem steckt der Band noch der Labelwechsel in den Knochen. Trotzdem muss man sagen, dass AMBER PACIFIC hier genau das abliefern, was man von ihnen erwartet: Texte, die von Herzschmerz und Jungsein handeln, leicht emoeske Anwandlungen, poppige, eingängige Refrains und Songs, die irgendwo im Spannungsfeld ihrer Helden NEW FOUND GLORY, BLINK-182 und JIMMY EAT WORLD oszillieren. Von Könnern wie JIMMY EAT WORLD sind AMBER PACIFIC allerdings qualitativ noch deutlich entfernt. Sie machen ihre Sache auf jeden Fall ordentlich und auch die Produktion der Scheibe ist gut geworden, aber irgendwie will sich nicht der letzte Kick einstellen. Der ganz große Hit fehlt auf "Virtues" und oft musizieren die Amis einfach vor sich hin, ohne das irgendwas hängenbleibt.

Wenn man mit dieser Art von Mucke etwas anfangen kann, dann bietet "Virtues" auf jeden Fall solide Kost, die wunderbar zu schönen Frühlingstagen passt, aber insgesamt muss man festhalten, dass AMBER PACIFIC in ihrem Bereich nicht zu den Großen gehören. Gut gemacht und stellenweise unterhaltsam, aber das war es dann auch schon. Trotzdem kann die Zielgruppe mal reinhören.

Trackliste:
01. An Anthem For The Young At Heart
02. The Girl Who Destroys
03. Three Words
04. Shine
05. What Matters Most
06. Conviction
07. The Good Life
08. The Best Mistake
09. We Can't Fake This
10. Burdens Of The Past
11. Something To Be Said
12. Forever
Spielzeit: 00:42:02

Line-Up:
Jesse Cottam - Vocals
Will Nutter - Guitar, Backing Vocals
Davy Rispoli - Guitar, Backing Vocals
Greg Strong - Bass
Django - Drums
Michael Siegl [nnnon]
23.04.2010 | 11:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin