.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Amberian Dawn
CD Review: Amberian Dawn - Innuendo

Amberian Dawn
Innuendo


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Die Chance verpasst"
CD Review: Amberian Dawn - Circus Black

Amberian Dawn
Circus Black


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mehr Schwung im schwarzen Zirkus"
CD Review: Amberian Dawn - End Of Eden

Amberian Dawn
End Of Eden


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Technik VS Durchschnitt"
Mehr aus den Genres
CD Review: Alestorm - Black Sails At Midnight

Alestorm
Black Sails At Midnight


Folk Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Kopie statt Innovation?"
CD Review: Deadlock - Manifesto

Deadlock
Manifesto


Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Überraschung!"
CD Review: Cradle Of Filth - Godspeed On The Devil's Thunder

Cradle Of Filth
Godspeed On The Devil's Thunder


Black Metal, Dark Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Gute Reise!"
CD Review: Gamma Ray - Land Of The Free II

Gamma Ray
Land Of The Free II


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Land der Freiheit ruft..."
CD Review: Amberian Dawn - Circus Black

Amberian Dawn
Circus Black


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mehr Schwung im schwarzen Zirkus"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Amberian Dawn -- Rivers Of Tuoni
Band: Amberian Dawn Homepage Amberian Dawn bei Facebook Metalnews nach 'Amberian Dawn' durchsuchenAmberian Dawn
Album:Rivers Of Tuoni
Genre:Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Ascendance
Bewertung:1 von 7
Releasedatum:18.07.08
CD kaufen:'Amberian Dawn - Rivers Of Tuoni' bei amazon.de kaufen
Share:

"Durchkonstruierter Trällermetal"

Das Cover sagt eigentlich schon alles. Sängerin Heidi Parviainen als kriegerische Römer-Amazone mit Blaustich. Also: Female Fronted Symphonic irgendwas Metal. Ist okay, gibt es ja auch noch nicht genug davon. Schließlich finden sogar Zweitliga-Bands wie EDENBRIDGE noch Abnehmer. Solange die Mucke gut gemacht ist, kann man ja auch nichts sagen...

...oder eben doch, denn "Rivers Of Tuoni" ist ZU gut gemacht. So was glattes, unkantiges, poliertes und konstruiertes habe ich seit Jahren nicht mehr gehört. Die Finnen können spielen [übrigens rekrutiert sich die Band aus ex-VIRTUOCITY-Mitgliedern], die Frau kann objektiv gesehen singen [auch wenn das Geträller trotzdem schwer zu ertragen ist], die Produktion ist okay, die Songs kurz und kompakt - ohne überflüssigen Ballast. All diese Faktoren tragen dazu bei, dass "Rivers Of Tuoni" einfach zu glitschig wirkt. Seele hört man hier beim besten Willen nicht raus. Das Album klingt wie eine Auftragsarbeit von guten Musikern, die sich allerdings nur der Kohle wegen ins Studio begeben. Frei nach dem Motto: "So, lass mal so ein Frauen Metal-Scheibchen machen. Das lohnt sich immer". Frech die NIGHTWISH-Schablone angelegt und ab dafür!

Falls es AMBERIAN DAWN wirklich ernst meinen, dann sollten sie zusehen, dass sie schnellstens ein paar Kanten und drei Tonnen Glaubwürdigkeit in ihren Sound packen, sonst wird man auf ewig in der Kreisliga dahinvegetieren. Ein dreifaches Pfui auch an Ascendance Records, die nach den vielen wirklich guten Signings so was wie AMBERIAN DAWN ganz sicher nicht nötig hätten...

Trackliste:
01. Rivers Of Tuoni
02. Wings Are My Eyes
03. Lullaby
04. Valkyries
05. Fate Of Maiden
06. My Only Star
07. Curse
08. Passing Bells
09. Sunrise
10. Evil Inside Me
Spielzeit: 00:36:04

Line-Up:
Heidi Parviainen - Vocals
Tuomas Seppälä - Guitars and Keyboards
Kasperi Heikkinen - Guitar
Tommi Kuri - Bass
Tom Sager - Keyboards
Joonas Pykälä-Aho - Drums
Michael Siegl [nnnon]
13.07.2008 | 18:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin